AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Fusion der SozialversicherungenBudgets und Gremien bleiben in der Hand der Landesstellen

Bund und Länder einigten sich ÖVP-intern auf die Details der Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger, die Landeshauptleute der westlichen Bundesländer sind mit an Bord. Auch mit der FPÖ sind diese Details bereits abgestimmt. Budgets und Gremien bleiben regional.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
PK - PLENARVORSCHAU UND AKTUELLES: WOeGINGER / ROSENKRANZ
ÖVP-Chefverhandler August Wöginger: Schaffte das Kunststück, auch die ÖVP-Landeshauptleute der westlichen Bundesländer mit an Bord zu holen. © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Heute vormittag haben sich die ÖVP-Vertreter in Bund und Land endgültig auf die Details der Reform der Sozialversicherungsträger geeinigt: Aus 21 Trägern werden fünf, die Budgets der Landesstellen werden sich an der Höhe des Beitragsaufkommens orientieren, und die Gremien werden paritätisch von den Landesarbeiterkammern und Landeswirtschaftskammern beschickt. Der Vorsitz wird rotierend zwischen diesen wechseln.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
1
6
Lesenswert?

🤔

Geht es unter Umständen nur um Postenschacher und Proporz? Alibireform zu Zwecken der politischen Umfärbungen?

Antworten
CuiBono
0
3
Lesenswert?

@SoundofThunder

Ich bin so frei und äußere MEINE Meinung:
JA!

Antworten
voit60
0
8
Lesenswert?

Wenn ich den Gustl da so sehe

und auch schon gehört habe, denke ich schon an Zeiten, wo ÖVP- Klubmänner noch Persönlichkeiten waren, und keine Gusterln.

Antworten
CuiBono
0
3
Lesenswert?

@voit60

Sie sind sehr höflich.
Ich hätte das "Un-"Wort verwendet.

Antworten
fersler
0
8
Lesenswert?

die

neun Landesstellen der GK bleiben also mit unveränderten Personalaufwand (?). Diesen wird die neue ÖGK vorgesetzt. D.h. es gibt eine GK mehr = 10 GK's. Habe ich das richtig gelesen?

Antworten
stprei
20
8
Lesenswert?

Bin gespannt

wie lange es dauert, bis die Gewerkschaft den Zerfall der Republik ausruft.

Insgesamt scheint das Paket endlich bestehende Ungerechtigkeiten zu besitigen, die aufgrund der zersplitterten Sturktur entstanden sind.

Das System galt lange als unreformierbar, wirklich beeindruckend, dass die Regierung das so umsetzen konnte und das auch noch so schnell. Man sieht, dass Wille und Mut die besseren Ratgeber sind als das permanente Schielen auf die Kronenzeitung und die nächste Wahl.

Antworten
CuiBono
1
1
Lesenswert?

@stprei

"Man sieht, dass Wille und Mut die besseren Ratgeber sind als das permanente Schielen auf die Kronenzeitung und die nächste Wahl."

Also - echt jetzt?
Sie meinen das tatsächlich ernst?

Glückwunsch.
Wozu?
Wünschen Sie sich einfach was.

Antworten
Steira111
15
13
Lesenswert?

Da hat die nachfolgende Regierung,

welche nicht nur der Wirtschaft verpflichtet ist, einiges zu reparieren.

Antworten
walterkaernten
13
4
Lesenswert?

SV REFORM

Wäre super wenn der geamte text irgendwo abrufbar wäre.

Für uns gebührenzahler sieht es nicht so gut aus, wenn doch alles wieder bei den einzelnen ländern bleibt.
Oder ?

Antworten
Lodengrün
0
6
Lesenswert?

ja @walter

es geht ja nicht um Dich, mich oder uns. Begreifen wir das doch endlich. Der Rotkreuzmann weiß schon wie man uns legt.

Antworten
walterkaernten
1
4
Lesenswert?

SV REFORM

Dann sollten eventuell die GEBÜHRENZAHLER eine abstimmung machen und uns nicht von privilegienrittern aus den KAMMERN, etc. vertreten lassen.

Antworten
Lodengrün
0
2
Lesenswert?

Die Kammern

sind nicht das Problem, es sind die vom Narzissmus zerfressenen Politiker.

Antworten