AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Katastrophenschutz-PaketRegierung nennt keine Summe für die neuen Hubschrauber

Ministerrat beschloss Sonderfinanzierung für Hubschrauber-Nachbeschaffung. Drei zusätzliche Black-Hawk und zwölf leichte Mehrzweckhubschrauber werden beschafft. Rätselraten über Ausmaß der Investition.

Black Hawk Einsatz nach Murenabgang in Afritz
Lang gefordert: Die Black-Hawk-Staffel wird um drei Stück aufgestockt © Helmuth Weichselbraun
 

Das Bundesheer bekommt die lang ersehnte Modernisierung seiner Hubschrauber-Flotte. Nach wochenlangem harten Ringen mit dem bei der ÖVP angesiedelten Finanzministerium konnte Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) mit einem "Katastrophenschutz-Paket" in den Sommer-Ministerrat gehen. Dort wurde unter anderem die Beschaffung von drei zusätzlichen "Black Hawk"-Transporthubschraubern (gebraucht) sowie zwölf leichten Mehrzweck-Hubschraubern (neu) beschlossen.

Die neuen Mehrzweck-Hubschrauber sollen die bis spätestens 2023 ausgemusterten Alouette III ersetzen. 21 dieser teilweise mehr als 50 Jahre alten Hubschrauber sind derzeit noch im Betrieb, der Großteil davon ist in Aigen im Ennstal stationiert. Welches Muster dem hochgebirtstauglichen Helikopter nachfolgen wird, ist noch nicht fixiert. Eine Ausschreibung für das neue Modell wird schon demnächst erwartet. Als aussichtsreicher Kandidat wurde zuletzt oft der H-145M aus dem Hause Airbus genannt.

Staffel komplett

Darüber hinaus kommen zu den bestehenden neun Stück S-70 "Black Hawk" Transporthubschraubern des Bundesheeres drei gebrauchte Exemplare dazu. Noch ist unklar, woher diese bezogen werden. Mit insgesamt zwölf Helikoptern wird die in Langenlebarn (NÖ) angesiedelte Black-Hawk-Staffel endlich seine lange geforderte Normstruktur erreichen, die Transportkapazität des Bundesheeres in der Luft wird damit enorm erhöht. Die Kosten dürften sich bei rund 60 Millionen Euro bewegen.

Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) legt sein erstes Investitionspaket vor Foto © BMLV/Pusch

Für die Pilotenausbildung - dem Bundesheer fehlt der fliegerische Nachwuchs - ist zudem die Anschaffung von sechs Schulungshubschraubern geplant. Auch hier ist der Typ noch nicht bekannt.

Auch in die Mobilität der Truppe am Boden wird investiert, wenn auch im weit geringeren Ausmaß. Für 65 geländegängige Lkw, 20 davon mit Hakenladeystem, sowie 50 Funktionsfahrzeuge sind in den nächsten Jahren 30 Millionen Euro vorgesehen. Damit könne man zwar nicht den gesamten Investitionsstau, aber zumindest die Spitze abdecken, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

Ausgeschildert wird das Sonderinvestitionspaket offiziell mit "Katastrophenschutz", die Bundesegierung wolle damit auf das zuletzt gehäufte Auftreten von Naturkatastrophen in Österreich reagieren. Die Beschaffung der neuen Hubschrauber wird aber auch mit dem "Freizeitverhalten der Bevölkerung" argumentiert, da das Bundesheer auch immer wieder für Rettungs- und Bergeaktionen im Gebirge angefordert wird.

Keine Zahlen genannt

Verteidigungsminister Mario Kunasek sprach vor dem Ministerrat von einem "Jubeltag" und einer "großen, großen Investition". Wie hoch diese genau ausfällt, wollte der Ressortchef aber auf mehrmalige Nachfrage nicht sagen. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) antwortete im Pressefoyer nur ausweichend auf entsprechende Fragen.

Nach APA-Informationen dürfte es um gut 400 Millionen Euro Sonderbudget gehen, Kunasek selbst hatte in der Vergangenheit von um die 300 Millionen Euro gesprochen. Bestätigen wollte er diese Zahlen nicht. "Das würde unsere Verhandlungsposition nicht unbedingt stärken", argumentierte er. "Ich möchte mich hier nicht festmachen lassen." Die Nachfrage, ob der Steuerzahler nicht wissen wolle, wie hoch die "große, große Investition" nun tatsächlich sei, beantwortete er nicht.

Kommentare (7)

Kommentieren
SoundofThunder
2
3
Lesenswert?

🤔

JaJa! Die Lobbyisten stehen schon wieder in den Startlöchern. Und a bisserl was für die Partei muss a drinnen sein 😏!

Antworten
BernddasBrot
1
2
Lesenswert?

apres nous deluge...

der neue Stil , wir sind im Bilde.....

Antworten
ellen64
12
9
Lesenswert?

Neuinvestitionen?

Was mich nur wundert: in den letzten 15 Jahren musste beim Heer gespart werden und alle geplanten Investitionen zurückgestellt werden! Jetzt sieht es so aus als hätte der BM Beziehungen zum Weihnachtsmann! Geld spielt keine Rolle mehr!❓❓

Antworten
einmischer
4
18
Lesenswert?

ellen64

Und wie würde deine Lösung aussehen?
Genau wegen der jahrelangen Ignoranz und Unfähigkeit des Ministeriums, ist so ein Investitionsstau entstanden.
Unter Doskozil hat man begonnen umzudenken.
Soll man vielleicht ein Callcenter einrichten, um jenach Bedarf und Ausrüstung die jeweiligen Nachbarn anrufen und darum bitten etwas für uns zu tun?

Antworten
GordonKelz
4
12
Lesenswert?

NUR DAFÜR....

...sowie entsprechende Fahrzeuge und
Werkzeug für Katastropheneinsätze ist
anzuschaffen , alles andere ist Sinn und
Zwecklos !
Gordon Kelz

Antworten
47er
0
1
Lesenswert?

Vollkommen recht,

die Naturkatastrophen werden immer aggresiver und für Kriegsspielzeug soll nichts mehr übrig bleiben. Die Feuerwehren sind mit ihren freiwilligen Leistungen am Limit und die anderen wollen bezahlten Krieg spielen.

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
13
7
Lesenswert?

Der Herr Unterofffizier legt sein Investitionspaket vor ...

...und die Hühner lachen...
Jetzt wird wirklich alles getan um von der Asozialministerin und ihren 150 Euro Sagern abzulenken.
Blau Schwarz = Husch Pfusch

Antworten