Ein Großaufgebot der Polizei samt Hubschrauber und Diensthunden ist Mittwochabend nach einem Tankstellenüberfall in Wien-Favoriten ausgerückt - mit Erfolg: Ein Verdächtiger (15) wurde nicht weit vom Tatort entfernt festgenommen. Nach einiger Suche stellten die Beamten auch die Beute - ein geringer Bargeldbetrag - in einem Gebüsch sicher, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. Der überfallene Mitarbeiter war unverletzt geblieben.

Der 15-Jährige soll den Mann gegen 20.30 Uhr auf einer Tankstelle in der Laxenburger Straße mit einer Faustfeuerwaffe bedroht haben und mit dem niedrigen Geldbetrag geflüchtet sein. Darauf schwärmten Beamte von WEGA, Diensthunde- und Bereitschaftseinheit, ein Polizeihelikopter und Bezirkskräfte aus. Dank einer genauen Personenbeschreibung wurde der Gesuchte von den Favoritner Beamten bald darauf in der Columbusgasse festgenommen.

"Er gab vor Ort an, dass er das Bargeld und eine Spielzeugwaffe entsorgt hätte", sagte der Polizeisprecher. Das Diebesgut stellten die Polizisten in einem Gebüsch im Innenhof eines Mehrparteienwohnhauses sicher - dort hatte der Verdächtige es versteckt, ein Polizeihund stöberte es auf. Die Waffe blieb verschwunden, daher konnte nicht geklärt werden, ob es sich tatsächlich um ein Spielzeug gehandelt hatte.

Der 15-Jährige befand sich vorläufig in Haft. Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Süd, Ermittlungsbereich Raub, führt die Ermittlungen.