Weil eine 63-jährige Frau am Ostersonntagabend vergessen hat, einen Bekannten an einer Bushaltestelle in Wien-Donaustadt zu grüßen, rastete der Betrunkene aus. Laut Polizeisprecher stieg der 71-Jährige mit der Frau, die er aus einer Sozialeinrichtung kennt, in den Bus in Richtung Aspern und begann sie massiv zu bedrohen. Unter anderem kündigte er an, er werde ihr die Zähne einschlagen und sie umbringen. Der Buslenker warf den Mann schließlich aus dem Fahrzeug.

Die verängstigte Frau wandte sich an eine Betreuerin, welche die Polizei einschaltete. Beamte der Polizeiinspektion Langobardenstraße nahmen den Mann fest. Bei ihm wurde ein Alkoholgehalt von 1,7 Promille im Blut festgestellt. Die Drohungen bestritt er. Über den Mann wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot verhängt.

In dem Zusammenhang machte die Wiener Polizei erneut darauf aufmerksam, dass sie Ansprechpartner für jedes Opfer von Gewalt sei und keine Gewalt dulde, gleichgültig in welcher Form. Der Polizei-Notruf 133 sei jederzeit für Personen, die Gewalt wahrnehmen oder von Gewalt betroffen sind, erreichbar. Auch der 24-Stunden Frauennotruf (01/71719) und der Frauenhaus-Notruf des Vereins Wiener Frauenhäuser (05-77-22) sind rund um die Uhr besetzt. Das Landeskriminalamt Wien, Kriminalprävention, bietet zusätzlich Beratungen unter der Hotline 0800/216346 an.