Corona in ÖsterreichNeuinfektionen in zwei Tagen auf 3251 Fälle verdoppelt

In den vergangenen 24 Stunden wurden mehr als 3200 Neuinfektionen registriert. Ein Rückgang ist bei den Spitalspatienten zu erkennen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Innerhalb von 24 Stunden melden die Ministerien 3251 Neuansteckungen (Stand Mittwoch 9.30 Uhr), tags zuvor waren es noch 2400, am Montag wurden 1550 Neuinfektionen gemeldet. Mit den Weihnachtsfeiertagen ist in Österreich also auch die Phase der sinkenden Infektionszahlen zu Ende gegangen. Dahinter dürfte wohl, wie in vielen anderen EU-Staaten auch, die sich ausbreitende Omikron-Variante stecken.

17 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, starben, was ziemlich genau im Sieben-Tages-Schnitt von 17,4 liegt, 122 Todesfälle waren es innerhalb einer Woche. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 13.689 Tote in Österreich gefordert. Mit Mittwoch gibt es in Österreich 28.634 aktive Fälle, um 212 mehr als am Tag zuvor. 

Weiter rückläufig bleiben die Krankenhausbelagszahlen: Derzeit sind 1.147 Personen mit Covid-19 in einem Spital, das sind um 52 weniger als am Vortag gemeldet waren. 353 Menschen werden auf Intensivstationen betreut und auch diese Zahl sank seit gestern. Ein Minus von 19 Personen bedeutet insgesamt eine Reduktion von 106 Patienten innerhalb einer Woche, das sind über 23 Prozent.

Neuinfektionen in den Bundesländern seit der gestrigen Meldung:

Burgenland: 93
Kärnten: 110
Niederösterreich: 564
Oberösterreich: 403
Salzburg: 205
Steiermark: 351
Tirol: 481
Vorarlberg: 132
Wien: 912

Mit der Zahl der Neuinfektionen stieg auch der Anteil an positiven Testergebnissen: Von den insgesamt 474.074 PCR- und Antigen-Schnelltests, die in den vergangenen 24 Stunden eingemeldet worden sind, wurden 335.071 mit dem aussagekräftigeren PCR-Verfahren durchgeführt, die Positiv-Rate lag bei einem Prozent und somit über dem Schnitt der vergangenen Woche von durchschnittlich 0,4 Prozent.

Erststiche über dem Sieben-Tages-Schnitt

Relativ positiv ist auch das Impfverhalten der Österreicher, denn von den insgesamt 51.864 Impfungen am Dienstag lagen sowohl die 5.523 Erststiche über dem Sieben-Tages-Schnitt von 3.634, wie auch die 16.253 Zweitstiche über dem Sieben-Tages-Schnitt von 10.221 lagen. Die Mehrheit betraf Drittstiche, dies waren 30.088 oder knapp über 58 Prozent aller durchgeführten Impfungen. Auch diese Zahl liegt über dem Sieben-Tages-Schnitt, der in diesem Segment 22.202 beträgt.

Insgesamt 70,6 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz, damit fehlen noch mindestens 24,4 Prozent um das Ziel der Wissenschaftsinitiative "Wir alle" zu erreichen, eine Impfquote von 95 Prozent. Am Mittwoch berichtete die Initiative von neuen Unterstützern: Impfexperte und Tropenmediziner Herwig Kollaritsch, der Ökonom und Kulturhistoriker Walter Ötsch, der Kinder- und Jugendpsychiater Ernst Berger sowie die ORF-Journalistin und Autorin Susanne Scholl unterstützen nun ebenfalls aktiv das genannte Ziel.

Tirol mit höchster Sieben-Tage-Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 174 Fällen auf 100.000 Einwohner. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Tirol mit 286, gefolgt von Vorarlberg, Wien und Kärnten (226,7, 213,8 bzw. 160,3) - Schlusslicht bleibt indes das Burgenland (120,9).

Umgekehrt ist das Burgenland jenes Bundesland mit der höchsten Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) von 76,1 Prozent. In Niederösterreich haben 72,4 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 70,3 Prozent. Oberösterreich bleibt das Schlusslicht mit 66,2 Prozent.

 

Kommentare (35)
Irgendeiner
3
5
Lesenswert?

Ja,es hat begonnen, ich hatte ja gesagt Mitte Jänner Chaostage,

und wie gesagt, diesmal nicht nur die Frage der Krankenhäuser,sondern der gesamten Infrastruktur,manche würden ja Lockdown machen,schon vorgestern.
Aber wir sind in Österreich ,im Operettenstaat und tun genau gar nichts und die Regierung singt gemütlich und stilecht:
Warte, warte nur ein Weilchen,
bald kommt auch das Glück zu dir!
Mit den ersten blauen Veilchen
klopft es leis' an deine Tür.
Warte, warte nur ein Weilchen,
bald kommt auch das Glück zu dir,
bringt vom Himmel dir ein Teilchen
und klopft dann an deine Tür!

Einfach schön hier,nicht.Und keiner weiß wo die Wärter mit den Zwangsjacken sind.

lucie24
23
8
Lesenswert?

Vermutlich bei 3 Millionen Tests

...

excalibur
37
15
Lesenswert?

Geduld, Geduld: Wenn nach den Feiertagen alle vermeintlich geschützten 2G-Skiurlauber...

...wieder da sind, dann gibt's die Omicron-Mega-Party.
Dann hören wir sicher: Der ungeimpfte Barkeeper aus dem Kitzloch trägt die alleinige Schuld dafür oder zumindest die anderen bösen Ungeimpften, die zu Hause in ihrem 2G-Lockdown-Hinterhalt nur auf die Rückkehrer gewartet hätten. Vielleicht bringt Omicron dann aber tatsächlich eine echte Immunität in der Bevölkerung.

blackpanther
7
41
Lesenswert?

Tirol

schon an dritter Stelle bei viel weniger Einwöhnern! Gratulation Hörl und Platter, dass die Briten locker einreisen durften und jetzt spreaden

Immerkritisch
0
4
Lesenswert?

Sie haben falsch gelesen,

Tirol ist Spitzenreiter bei der 7-Tages-Inzidenz!

rb0319
5
31
Lesenswert?

@blackpanther

Man sieht schö wer in Tirol das Sagen hat. Die Politik hat dort der Wirtschaft zu folgen, egal ob es Menschenleben kostet, oder nicht. Hauptsache der Cashflow stimmt.

fdaxner
35
15
Lesenswert?

Uhh, Weltuntergang!!

Wir werden alle sterben :-)))))

Irgendeiner
1
7
Lesenswert?

Nein,kein Weltuntergang aber eine ziemliche Katastrophe

wennma wieder rumblödeln und nicht gegensteuern und ja,es ist schon richtig,wir werden alle sterben, hat mit der Mehrzelligkeit zu tun,aber wenn Du es eilig hast, geh allein, ich bleib noch.

UHBP
5
22
Lesenswert?

@fd...

Kein Weltuntergang und wir werden auch nicht alle sterben.
Vermehrt sterben freiwillig Ungeimpfte an Corona, aber das ist ja deren Problem, mit dem die Mehrheit der Österreicher wohl leben kann.

eleasar
3
7
Lesenswert?

@UHBP: Korrektur

Vermehrt sterben nicht Ungeimpfte, sondern:

1. Ältere
98 % der Covid-Verstorbenen waren älter als 55 Jahre
70 % der Covid-19 Verstorbenen waren 80 Jahre und älter

2. Vorerkrankte
Viele Verstorbene hatten alterstypische Vorerkrankungen wie Herzerkrankungen,
Bluthochdruck oder Demenz. Nur 3% hatten keine Vorerkrankung.

Dass es diese Personengruppen gezielt zu schützen gilt, ist seit langem bekannt. Gezielte Maßnahmen (persönliche Risiko-Aufklärung, Boosterimpfung) für jene Gruppen entlasten die Spitäler mehr als eine generelle Impfpflicht nach dem Gießkannenprinzip.

Mein Graz
2
4
Lesenswert?

@eleasar

Also waren diese Verstorbenen alle geimpft?

ragu
72
14
Lesenswert?

Spätestens

Jetzt wird wohl jeder checken dass die geimpften Testverweigerer den Virus verbreiten,Danke

KAIKAM
4
27
Lesenswert?

Verhütungsmittel helfen besser als Schwangerschaftstests

Menschen, die verhüten, werden erfahrungsgemäß seltener ungewollt schwanger, als Leute, die jeden zweiten Tag einen Schwangerschaftstest machen.

celen
2
19
Lesenswert?

@ragu

Wusste nicht, dass man mit einem negativen Test die folgenden Tage nicht infiziert sein kann.

wischi_waschi
18
14
Lesenswert?

ragu

Spätestens jetzt muss jeder wissen das die Ungeimpften unschuldig sind.
So ein Blödsinn!!!!!!

neuernNickname
35
17
Lesenswert?

Diese "Zahlenspiele" sind mittlerweile obsolet

Ich zitiere einen der letzten Berichte von Hr. Sprenger:

"Die neueste Variante von SARS-CoV2 macht bei der Übertragung kaum mehr einen Unterschied zwischen ungeimpften und geimpften Personen. Das zeigen auch die stark steigenden Zahlen in Ländern mit hoher Impfquote. Damit ist auch 2G und 3G, sowie die soziale Ausgrenzung von Personen die diese Regeln - warum auch immer - nicht erfüllen, obsolet. Die "Pandemie der Ungeimpften" war eines der vielen irreführenden Narrative. Wenn überhaupt, dann sollte es eine 1G Regel (negativer PCR-Test) für bestimmte Bereiche, wie die Pflege- oder Krankenversorgung, Nachtgastronomie, oder Indoor-Events mit einer erhöhten Anzahl an Personen geben. Omikron führt auch die Impfpflicht ad absurdum. Wenn es nach wie vor das Ziel der Politik ist eine mögliche Überlastung der Krankenversorgung auszuschließen, dann muss sie sich breiter ansetzende Strategien überlegen. Eine sehr effektive Möglichkeit wäre die Versorgung außerhalb der Krankenhäuser zu optimieren, oder etwas für die Erhaltung der Gesundheit zu tun. Da hat Österreich noch viel Luft nach oben."

Zusammengefasst - eine Impfpflicht wird nicht kommen - und wir dürften diesen Winter wohl den letzten mit Einschränkungen erleben. Zeit ists auch wordn...

UHBP
5
3
Lesenswert?

@neu...

Wir haben jetzt den Beweis. Elvis lebt!

Planck
7
15
Lesenswert?

"It doesn't matter, how beautiful your theory is.

It doesn't matter, how smart you are, or what your name is. If it doesn't agree with experiemt, it's wrong." (Richard Philipps Feynman)

Sie werden IMMER irgendeinen finden, dessen Meinung dem entspricht, was in Ihrer Echokammer grade so läuft.

Nur: Wissenschaft funktioniert so nicht.
Wissenschaft basiert auf Daten und Fakten, nicht auf Menschen und Meinungen.
Anders gesagt: Es ist ein bisschen komplexer.

neuernNickname
11
10
Lesenswert?

Lieber Planck

der Text oben stammt nicht von mir. Ich befinde mich auch in keiner Echokammer. Es scheint sich vielmehr um IHRE Echokammer zu handeln, in der reflexartig auf alles reagiert wird, das nicht IHRER Meinung entspricht.
Trotz allem - die Pandemie wird nicht enden, indem sie jemand für beendet erklärt. Sie endet dann, wenn wir aufhören, uns mit Zahlen verrückt zu machen. Überspitzt formuliert. Klingt nicht wissenschaftlich, ich weiß - auch wenn ich mich sonst am wissenschaftlichen Konsens orientiere. Aber hier wirds so sein...

Planck
3
7
Lesenswert?

Die Suchmaschine meiner Wahl

weist mich auf einen Facebook-Eintrag hin, den ich in Ermangelung einer Mitgliedschaft nicht einsehen kann, Sie anscheinend schon. Weitere wörtliche Zitate finden sich nur hier von Ihnen.
Das wiederum kann nur bedeuten, dass Herrn Sprengers Einlassung vom 4. September 2021 bisher nicht den urbreiten Wahrnehmungeffekt hatte.
Aber wurscht.
Meine Kernbotschaft an Sie, die Sie offensichtlich nur verschwommen aufgenommen haben, lautete, dass die Dinge insgesamt komplexer sind, als sie sich durch eine Einzelmeinung darstellen lassen.

wiwo64
10
14
Lesenswert?

@neuer

Haben sie zuviel von unserem ehemaligen Basti gelernt??? Der hat auch schon mal die Pandemie für beendet erklärt. Oder sind die gar Hellseher???
Sehen wir uns an, was uns im nächsten Herbst erwartet.
Das Virus wird schon "wissen" was es zu tun hat

HM33
4
25
Lesenswert?

Mit den Feiertagen haben die steigenden Zahlen noch wenig zu tun

denn es dauert immer 5-10 Tage, bis sich etwas in den Infektionszahlen auswirkt.

Aber wenn man sich die Zahlen von Tirol anschaut, zeigen die britischen Urlauber ihre (Omikron)Wirkung.

rb0319
2
7
Lesenswert?

Mit den Feiertagen haben die steigenden Zahlen noch wenig zu tun denn es dauert immer 5-10 Tage, bis sich etwas in den Infektionszahlen auswirkt

Falls Sie nicht rechnen können, es sind 5 Tage vergangen seit dem 24.12.

SOEDING1956
9
24
Lesenswert?

Neuinfektionen in zwei Tagen auf 3251 Fälle verdoppelt

es waren ja Weihnachten und Silvester kommt noch - PROSIT NEUJAHR - und einen GUTEN RUTSCH in den 5. Lockdown

Patriot
29
16
Lesenswert?

War zu erwarten!

Vom 24.-26.12. hatten die Ungeimpften alle Freiheiten und schon haben sich die Infektionszahlen verdoppelt. Auch in den Spitälern wird die Zahl der Coronapatienten wieder kräftig ansteigen.

selbstdenker70
35
22
Lesenswert?

..

Logisch...die Mehrheit der geimpften hat sich über die Feiertage ungetestet getroffen, der Rest wurde beim 3G für die Arbeit gefunden. Hat jemand etwas anderes erwartet??

 
Kommentare 1-26 von 35