Protest österreichweitAn die 6.000 Teilnehmer bei MFG-Demo in Linz, Brandanschlag auf Rathaus

Wie am Vortag in Wien kamen am Sonntag auch in Linz weitaus mehr Teilnehmer zur Demo gegen die Coronamaßnahmen. Während die Veranstaltung friedlich verlief, beschäftigt ein (gescheiterter) Brandanschlag auf das Linzer Rathaus derzeit die Polizei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wie bei der Demo vom Samstag in Wien (Foto) wurde auch in Linz auf die Freiheit gepocht © (c) AFP (JOE KLAMAR)
 

Tausende Menschen sind am Sonntag zu einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in die Linzer Innenstadt gekommen. Die drei Landtagsabgeordneten der impfkritischen Partei MFG hatten zu der Kundgebung um 14.00 Uhr vor das Landhaus eingeladen. Wegen des nicht enden wollenden Zustroms wurde der Beginn um eine halbe Stunde nach hinten verlegt. Statt der angemeldeten 600 Personen kamen knapp zehnmal so viele, bestätigte die Polizei Schätzungen.

Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer aller Altersgruppen, die bei Sonnenschein in die Innenstadt kamen, trug allerdings keine Masken. Viele Demonstranten schwenkten rot-weiß-rote Fahnen, ein regelrechtes Fahnenmeer begleitete die Massen. Auf ihren mitgebrachten Transparenten waren Statements zu lesen wie: "Die Spritze ist das größte Verbrechen an der Menschheit", "Nein zu Impfzwang", "Finger weg von unseren Kindern" und "Bürgerrechte - Freiheit trotz Corona". "Das Landhaus, das Verbrecherhaus", rief ein Teilnehmer einem anderen zu, "dort sitzt der erste Verbrecher Oberösterreichs", betitelte er Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP). Immer wieder skandierten die Wartenden vor der fahrbaren Rednertribüne "Widerstand".

"Danke, dass ihr alle aufgestanden seid", begrüßte Landtagsabgeordneter Joachim Aigner die Menge. Die "Zeit auf der Couch" sei nun vorbei. Für die angespannte Situation in Oberösterreichs Spitälern machte er die "Spar-Politik" der vergangenen Jahre verantwortlich. Laut Polizei kam es während der Kundgebung zu keinen Zwischenfällen, sie sei friedlich verlaufen. Die MFG hatte betont, "wir wollen keine Randalierer", und dazu aufgerufen, "Strafrechtliches" zu melden.

Nach dem offiziellen Ende bildete sich allerdings ein spontaner Demonstrationszug. Die Personen marschierten Richtung Volksgarten, machten dann wieder kehrt und gingen in Richtung Hauptplatz. Die Situation sei angespannt, sagte ein Polizeisprecher gegen 16.45 Uhr zur APA. Zu Festnahmen sei es bisher nicht gekommen.

Protestzug in Salzburg

Wie an vielen Sonntagen seit Beginn der Corona-Pandemie sind auch heute wieder Kritiker der Corona-Maßnahmen durch die Salzburger Innenstadt marschiert. Allerdings haben sich bei dem "Spaziergang" unter dem Titel "Salzburg wacht auf" mehr Menschen beteiligt als bisher. Die Polizei zählte rund 1.300 Teilnehmer, sonst waren es im Schnitt einige Hundert. Die Demonstration verlief friedlich.

Demo am Sonntag in der Salzburger Innenstadt Foto © APA/WILDBILD

Die Kundgebungsstrecke führte vom Mozartplatz über die Getreidegasse und den Müllnersteg zum Mirabellplatz und über die Staatsbrücke wieder zurück zum Ausgangspunkt. Während des Marsches wiesen Kommunikationsbeamte auf die geltenden Corona-Regeln hin. Es gab einige wenige Anzeigen wegen des Nichttragens der FFP2-Maske, wie ein Polizeisprecher zur APA sagte.

Demo in Bregenz

In Vorarlbergs Landeshauptstadt Bregenz haben am Sonntagnachmittag rund 5.000 Personen gegen den anstehenden Lockdown und die angekündigte Impfpflicht demonstriert. Die Teilnehmer an der Kundgebung - darunter offenbar auch viele aus Deutschland und der Schweiz - marschierten unter dem Motto "Gegen die Spaltung, wir halten zusammen". Zwischenfälle waren vorerst keine bekannt, hieß es seitens der Polizei. An die FFP2-Maskenpflicht hielten sich nur die wenigsten der Teilnehmer. Ebenso wenig wurden Abstandsregeln eingehalten.

Brandanschlag auf Linzer Rathaus

Eine Stichflamme aus einer Gaskartusche, mit der ein Unbekannter am Freitagabend offenbar die Fassade des Neuen Rathauses in Linz anzünden wollte, gibt Anlass zu Spekulationen über das Motiv. Polizei und Politiker befürchten die Covid-Maßnahmen als Motiv für die Zündelei. Eine Polizeisprecherin sagte zur APA, dass in alle Richtungen ermittelt werde. Der Täter wurde noch nicht ausgeforscht.

Der Unbekannte hatte um 18.15 Uhr die Gaskartusche an der Hausmauer angezündet. "Die dadurch entstandene zwei bis drei Meter hohe Stichflamme konnte sich an der Betonmauer jedoch nicht ausbreiten und wurde von der Feuerwehr schnell gelöscht", hieß es im Polizeibericht.

An der Betonmauer entstand ein schwarzer Rußfleck. "Der Täter ist flüchtig", sagte die Polizeisprecherin. Eine Zeuge habe beobachtet, wie die unbekannte Person weggerannt sein. "Vielleicht war es einfach nur ein Zufall, dass zeitgleich die Freitags-Demo auf der anderen Seite der Nibelungenbrücke stattfand", wird der Linzer Bürgermeister Klaus Luger in der Zeitung zitiert. Er sei besorgt, dass die wegen des Lockdowns, Impfpflicht & Co. aufgeheizte Stimmung überkochen könne.

Die Polizei ermittelt wie auch nach dem Brandanschlag auf ein Polizeiauto im Linzer Stadtteil Ebelsberg vergangene Woche wegen Sachbeschädigung. In Ebelsberg sollen zwei 16- und ein 20-Jähriger am 14. November ein abgestelltes Polizeiauto mit Benzin übergossen und angezündet haben. Nach ihrer Ausforschung gestanden sie, dass sie ursprünglich sogar Beamte in einen Hinterhalt locken, attackieren und sogar mit Benzin übergießen und anzünden wollten. Ihr Motiv: Die Beamten hatten die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

permanentmarker
1
4
Lesenswert?

mir macht das

Dummen-Potential wirklich Angst. Hätte nie gedacht das es in A so hoch sein könnte.
Wir sind der Diktatur der Dummen ausgeliefert, sie ziehen uns hinab.
Speziell in OÖ ist es besonders erschreckend, das kicklische Wurmmittel ist dort
ausverkauft , der böse Polizeihubschrauber impft von oben - Aufruf alle Körperöffnungen zu verschließen - ist mehr als beängstiend.
Was haben die soz. Medien , ein spezieller Politiker und ein TV-Sender hier
angerichtet ?
Man kann das als halbwechs "normaler" Mensch einfach nicht mehr verstehen, so sehr man sich auch bemüht es zu tun.

Peterkarl Moscher
2
6
Lesenswert?

Mit Härte durchgreifen !

MFG " mit freundlichen Grüßen " , Aufruf zum Wiederstand gegen die Staatsgewalt,
Volksverhetzung usw. als Partner vom Herr Kickl , da wünsche ich mir eine
Staatsanwaltschaft die endlich dagegen vorgeht. Polizisten anzünden wollen und
Polizeiautos abfackeln das ist für mich Mordversuch und im Strafgesetzbuch klar
geregelt.

mobile49
2
15
Lesenswert?

wie kann man sich nur so sehr von leuten aufhetzen lassen ,

die nur böses im sinn haben .
in den spitälern weiß man nicht mehr , wie man diese zum großteil "aufgehetzten" impfverweigerer wieder gesund pflegen soll und diese individuen "marschieren" stramm mit neonazis durch die innenstädte .
entweder sind diese "wanderer von kickls gnaden" charakterlos , hirnbefreit oder bösartig . ein dritter begriff fällt mir dazu nicht ein
punkt

mobile49
0
2
Lesenswert?

natürlich ein 4. begriff fällt mir nicht mehr ein

ich kann anscheinend auch - "alles andere ist primär"

Ragnar Lodbrok
0
2
Lesenswert?

Dieser Lockdown wird der letzte...

Aber nicht weil dann alle geimpft sind oder das Virus verschwindet - sondern weil sich keiner mehr an den lockdown hält. Wenn ich mir heute in der Früh den Verkehr anschaue - dann ist da nahezu kein Unterschied...

STEG
10
28
Lesenswert?

Höchste Inzidenzen

in OÖ, Salzburg, Kärnten und Osttirol und trotzdem wird wie verrückt protestiert. Erwachsene, die sich wie Kleinkinder verhalten. Mit 'nein das will ich nicht' Protesten, keine Maßnahmen einhalten, sich unverantwortlich verhalten. Auf der Alm da gibt's koa Sünd aber Corona!!!! Und damit könnt ihr keine Werbung machen. Es verhagelt das Image aber gründlich und nachhaltig!!!!

hfg
4
36
Lesenswert?

Grundsätzlich hat fast

jeder einen gewissen Beitrag für die sehr große Krise mit zu verantworten. Immer die Schuld bei den Anderen bzw. auch in der Politik zu suchen ist natürlich auch Unsinn.
Niemand wurde gehindert sich impfen zu lassen, die Hygiene einzuhalten, Maske zu tragen, Abstand zu halten usw. Daher kann man die Schuld nicht einfach abschieben.

Horstreinhard
11
42
Lesenswert?

Kickl muss weg!

47er
9
52
Lesenswert?

Wenn man Kommentare so mancher Zweifler liest,

so wundert mich nichts mehr, warum vor über 80 Jahren der 2.WK so gewaltsam ausgebrochen ist, die primitiven Gedankengänge der mit sich Unzufriedenen sind in der langen, zu guten Zeit anscheinend nicht anders geworden.

blackpanther
9
35
Lesenswert?

Primitiv

zuerst nichts für die Gesellschaft zu tun und dann noch gegen das zu demonstrieren, das sie durch ihren Egoismus und ihre Untätigkeit selbst verursacht haben - eine Haltung, für die man sich nur noch fremdschämen kann! Diejenigen, die etwas getan haben für sich und die Solidarität, die demonstrieren nicht gegen diese Sozialschmarotzer (Sozialschmarotzer deshalb, weil sie von den Impfungen der anderen profitieren und diese Leute gleichzeitig massivst schädigen)! Und der Oberwurmmeister Kickl ergötzt sich daran diebisch, dass es ihm gelungen ist, diese Leute aufzuhetzen.

janoschfreak
20
55
Lesenswert?

Lang werden…

…diese Irrlichter nicht mehr marschieren. Zum Einen wird sie der unendliche Ungeimpften-Lockdown in die Knie zwingen, zum Anderen die Deltavariante, die sie auf diesen beschämenden Demos brav aufsammeln.
Der Untergang hat begonnen, ihr FP-Lemminge.

mahue
9
55
Lesenswert?

Manfred Hütter: Spaltung der Gesellschaft

Zu diesem Thema sage ich nur eines. Meine Familie ist geimpft auch der 13 jährige Sohn. Seit es die Impfung gibt, halten wir freiwillig Abstand zu Events mit Massenansammlungen. Auch zu Personen, die in der Gemeinde gegen alle Maßnahmen zur Eindämmung der Situation in den letzten Monaten sich selbst geoutet haben. "Ist unsere persönliches Recht". Haben dadurch aber keinen Kontaktverlust oder an Lebensqualität erlebt.

mahue
10
71
Lesenswert?

Manfred Hütter: wenn ich manche Kommentare lese

ich frage Euch Leute (auch Demonstranten) ganz konkret, welche Maßnahmen wollt ihr, wenn ihr in Verantwortung seid setzen, um die Corona-Erkrankung und Steigerung der Infektionen einzudämmen.
Konkrete und vernünftige Vorschläge habe ich noch keine gelesen und gehört.
Am leichtesten ist es die staatlichen Organisationen von Regierung abwärts bis durchführende Organe zu kritisieren, ohne nachzudenken.
Das ist keine demokratische Einstellung und keine Solidarität.
Es ist nur Ignoranz und Verachtung eines friedlichen Zusammenlebens,
"ohne Verantwortung"!!!!!!

bill60
4
56
Lesenswert?

Die Oberösterreicher

können es sich ja leisten. Ihr Bundesland steht super da und hat ja offensichtlich kein Corona-Problem.

rosalena
0
47
Lesenswert?

Darf es einmal Humor sein

Demo-Transparent mit Aufschrift: Wiederstand. Viel Interpretationsspielraum was da wieder steht. 😂

schmelzer131
8
76
Lesenswert?

Neo Nazis!!

Liebe FPÖ warum haben sie keine klare Abgrenzung ,
zu "NEO NAZIS"!
Eure Partei wurde von ehemaligen NSDAP Mitgliedern,
gegründet , zuerst VDU, dann auf FPÖ umbenannt!

Wenn sie von Diktatur reden, dann war das die Zeit
in der "EURE" Parteigründer an der Macht waren!!!

Umwelt
15
87
Lesenswert?

Impfpflicht

Und wenn ich heute in "Steiermark heute" Hr. AK Präsidenten Pesserl höre, wie er die Impfpflicht schlecht macht (seine Aussage: will man die Impfunwilligen am Sessel festhalten und zwangsimpfen), wundert mich aber auch nichts mehr. Auf die Frage, wie er die Impfunwilligen erreichen will, kam der Vorschlag mit einer Lotterie (Autos, Mietengutschriften etc.).
Kein Impfaufruf seinerseits, nur Kritik an der Regierung. Das ist zuwenig Hr. Präsident.

Horstreinhard
5
31
Lesenswert?

Pesserl , treten Sie zurück!

Ihr Auftreten ist peinlich!

stprei
8
56
Lesenswert?

Abkehr

Es ist schändlich, dass eine Partei zu solchen Aktionen aufruft und dann auch noch verharmlosende Banner etc. unkommentiert lässt. Corona dient hier nur als Vorwand, die Entsolidarisierung der Gesellschaft weiter zu fördern und den Egoismus einzelner prominent aufs Podium zu heben.

lieschenmueller
9
78
Lesenswert?

Die Demonstranten, die mit "Impfzwang-Tafeln" herummarschieren,

liegen doch falsch, oder?

Eine Impfpflicht ist kein Impfzwang. Bei dem würde nämlich wirklich befohlen, sich hinzusetzen und sich impfen lassen zu müssen. Bei einer Impfpflicht bleibt mir als Verweigerung eine Strafe zu zahlen stattdessen.

tomtitan
1
0
Lesenswert?

@Lieschen: Das glaube ich nicht - denn das hieße, dass

man sich mit der Geldstrafe freikaufen kann, und das wäre kontraproduktiv.

satiricus
8
53
Lesenswert?

Ja, aber diese 'Leuchten' der Gesellschaft kapieren den Unterschied leider nicht.

Hauptsache "ich bin dagegen", weil's der Pferdeflüsterer & Co so vorbeten.

merch
15
75
Lesenswert?

...

Schreiben "Brüderlichkeit" aufs Plakat und praktizieren genau das Gegenteil.....

allack
65
24
Lesenswert?

Demo

Diese Regierung hat mit ihrem parteipolitisch geführten Impfmanagement , Lügen und Arroganz, unsere Gesellschaft gefährlich gespalten. Man hat jedes Vertrauen zur Politik verloren! Die Menschen wollen teilweise mit Demonstrationen ihren Frust darüber loswerden. Dass gewaltbereite Typen die Gelegenheit nutzen Chaos zu verbreiten, ist leider das traurige Ergebnis. Planloses Einsperren der Bevölkerung und Sanktionen lassen sich nicht mehr widerspruchslos anordnen. Man kann nur hoffen, dass die Lage nicht weiter eskaliert.

future4you
1
17
Lesenswert?

Ich denke vielmehr,

dass man das Vertrauen in diejenigen verliert, die johlend durch die Straßen ziehen und dabei der beste Gast für das Virus sind. Ehrlich gesagt, wer die Mindestanforderung für eine Pandemie nicht kennt (Abstand, Maske, Hygiene und Verringerung sozialer Kontakte) und schon gar nicht einhält, wie die meisten auf der Straße, der hat sein Vertrauen verspielt und schon gar nicht die Legitimität über andere herzuziehen!!!

ich.daheim
1
7
Lesenswert?

Soziale Kontakte?

Wo siehst du da soziale Kontakte? Da sind nur asoziale Kontakte.

Das röcheln der Sterbenden werd ich mein Leben nicht mehr los. Das verfolgt dich bis in den Schlaf

 
Kommentare 1-26 von 45