Zeichen der HoffnungAUA-Crew brachte das Friedenslicht aus Bethlehem nach Wien

Neunjähriges Mädchen hatte das Licht in Bethlehem entzündet. Die Crew und ein eigener Sicherheitsbeauftragter brachten es dann bis nach Wien. Erst dort konnte das Friedeslichtkind, ein elfjähriger Jungfeuerwehrmann, das Friedenslicht übernehmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Bereits zum 35. Mal hat Austrian Airlines das „ORF-Friedenslicht aus Bethlehem“ nach Österreich geflogen. Am Samstag ist der Flug OS 860 mit der besonderen Fracht an Bord am Flughafen Wien gelandet.

Die neunjährige Rianna aus Bethlehem hat das ORF-Friedenslicht in der Geburtsgrotte Jesu entzündet. Anschließend wurde das Licht in Israel an die Austrian Airlines Crew sowie an den Sicherheitsbeauftragten Wolfgang Kerndler übergeben, um es nach Österreich zu bringen. Nur wenig später ging das kleine Licht aus Bethlehem mit einer Spezial-Lampe sowie unter ständiger Beobachtung und strengsten Sicherheitsvorkehrungen an Bord.

In Wien angekommen, wurde die Maschine aus Tel Aviv bereits vom elfjährigen ORF-Friedenslichtkind Tobias erwartet, wo ihm die Flamme des Friedens von der Crew und dem Austrian Airlines Sicherheitsbeauftragen überreicht wurde. „Ich kenne den Brauch von klein auf und bin sehr stolz, stellvertretend für alle Feuerwehrleute im Land heuer das Friedenslichtkind zu sein“, so der engagierte Jungfeuerwehrmann aus Kirchham, der sich in der Schule und bei der Feuerwehr stets um ein gutes Miteinander bemüht.

Die Aktion ist 1986 auf Initiative des ORF-Landesstudios Oberösterreich entstanden und wird seit den Anfängen von Austrian Airlines unterstützt. „Das Austrian Team setzt jedes Jahr alle Hebel in Bewegung, um den Transport unter höchsten Sicherheitsauflagen zu ermöglichen und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Wir freuen uns, dass der Flug des ORF-Friedenslichtes mittlerweile zur Tradition geworden ist und wir kommen dieser Aufgabe als rot-weiß-rote Airline jedes Jahr aufs Neue gerne nach“, so Austrian Airlines COO Francesco Sciortino.

Kommentare (5)
gm72
16
11
Lesenswert?

Auch nicht unbedingt umweltfreumdlich

Ein Kerzerl in der heutigen Zeit mit'm Flieger chauffieren - weiß Greta davon?

Bergr
6
9
Lesenswert?

Symbol

ohne Frieden auch keine Klimaverbesserung (Umwelt und Politik)

cockpit
1
1
Lesenswert?

Und für Frieden brauchen wir ein

Kerzerl?

Alfa166
7
20
Lesenswert?

Ja willst es mit dem Esel wie anno dazumal transportieren?

??

madermax
3
6
Lesenswert?

@Alfa166

Nö, einfach das ganze Jahr brennen lassen und nicht immer ausblasen ;)

Vl. im Grazer Dom, Klagenfurter Dom oder Wiener Stephansdom…