Nach WaldbrandStaatsanwaltschaft ermittelt gegen unbekannte Täter

Zehn Tage nach dem vorläufigen "Brand aus" des Waldbrandes in Hirschwang an der Rax geht die Suche nach dem Verursacher auf Hochtouren weiter. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannte Täter eingeleitet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
13 Tage lang bekämpften die Einsatzkräfte den Brand in Hirschwang.
13 Tage lang bekämpften die Einsatzkräfte den Brand in Hirschwang. © APA/Barbara Buchegger
 

Nach dem enormen Waldbrand in Hirschwang in der Marktgemeinde Reichenau a.d. Rax (Bezirk Neunkirchen) hat die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannte Täter eingeleitet. Im Raum steht laut Angaben von Behördensprecher Erich Habitzl der Verdacht der fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst. Die Flammen hatten die Einsatzkräfte über 13 Tage hindurch intensiv gefordert, fast 9.000 Helfer waren an Ort und Stelle.

Im Fall der fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst droht laut Strafgesetzbuch grundsätzlich eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Details zu den laufenden Erhebungen nannte Habitzl auf APA-Anfrage nicht.

Von Ermittlungen auf Hochtouren sprach einmal mehr Chefinspektor Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion Niederösterreich. Die Beamten verfolgen derzeit u.a. den Ansatz, im Gelände gezielt Rauchkörper zu zünden, um die damalige Ausbreitung des Feuers besser nachvollziehen zu können.

Lagerfeuer als mögliche Ursache

Hinsichtlich der Ursache wird von einer "fremden Zündquelle" ausgegangen. Festgestellt wurde u.a. mittels Video-Aufzeichnungen der Rax-Seilbahn, dass die Flammen an einer Stelle entstanden sind, an der in der Vergangenheit immer wieder Lagerfeuer gemacht worden waren.

Der Waldbrand war am 25. Oktober am sogenannten Mittagsteig in Hirschwang ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich extrem rasch aus - innerhalb von zehn Stunden von fünf auf etwa 115 Hektar. Feuerwehrangaben zufolge entwickelte sich in steilem und felsigem Gelände einer der aufwendigsten Löscheinsätze im Bereich der Waldbrandbekämpfung der vergangenen Jahrzehnte. Am 6. November wurde ein vorläufiges "Brand aus" gegeben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.