Großer AndrangCheck-in zum Stich: Impfaktion in Boeing 777 am Airport Wien

Ohne Voranmeldung können sich Flugfreunde heute in Schwechat in einer Boeing 777 impfen lassen. Die ersten 50 waren am späten Vormittag bereits geimpft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA - GROSSER ANDRANG BEI IMPFAKTION IN BOEING 777 AM AIRPORT WIEN
Erst-, Zweit- oder Booster-Impfung gab es am Samstag in einer Langstreckenmaschine vom Typ Boeing 777 am Rollfeld des Flughafens Wien-Schwechat © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Großer Andrang hat nach Angaben der Austrian Airlines (AUA) am Samstag bei einer Corona-Impfaktion am Flughafen Wien in Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha) geherrscht. Rund 300 Stiche sollten von 10.00 bis 15.00 Uhr ohne Anmeldung in einer Boeing 777 verabreicht werden. "Die ersten 50 Personen sind bereits geimpft, auch Erstimpfungen sind dabei", berichtete eine AUA-Sprecherin am späten Vormittag. Das Angebot ist eine Kooperation von AUA, Airport sowie dem Roten Kreuz NÖ.

Der Check-in zum Stich wurde in der Besucherwelt des Flughafen Wien durchgeführt. Nach einer Sicherheitskontrolle wurden die Impfwilligen in einem Shuttlebus zur Boeing 777 gebracht. Obwohl das Interesse groß war, war kein langes Stehen in der Schlange nötig, sagte eine AUA-Sprecherin. Es galt das "first come - first serve"-Prinzip. Verabreicht wurde das Vakzin von BioNTech/Pfizer. Möglich waren sowohl Erst-, als auch Zweit- und Booster-Impfung.

Wien-Schwechat: Ready for vaccination: Impfaktion in Boeing 777

Weitere besondere Location für eine Corona-Impfung: Am Samstag wurde in einer Boeing 777 geimpft.

APA

Impfwillige wurden mittels Boarding Pass in einer Boeing 777 begrüßt

APA

... mit Sitzplatzzuweisung - fast wie beim echten Abheben.

APA

Abgehoben sind sie dann aber nicht - dafür gab es einen Stich

APA

Die Aktion war ein Erfolg - bis zum späten Vormittag waren bereits 50 Personen geimpft

APA

Serum stand für 300 Personen zur Verfügung, das entspricht  einer voll besetzten Langstreckenmaschine.

APA

Mitarbeiter des Roten Kreuzes verabreichten die Corona-Schutzimpfung

APA
APA

AUA-Chef Alexis von Hoensbroech besuchte die Impfaktion

APA
APA
1/10

Mitarbeiter des Roten Kreuzes verabreichten die Corona-Schutzimpfung. Probesitzen in allen Reiseklassen war möglich. Die Airline verlost unter allen Teilnehmern der Aktion einen Flug für zwei Personen nach New York City - "um die Impfmotivation ein Stück weit anzukurbeln", wie es hieß. Serum stand den Angaben zufolge für rund 300 Personen zur Verfügung, das entspricht den Angaben zufolge einer voll besetzten Langstreckenmaschine.

Kommentare (2)
Pelikan22
6
1
Lesenswert?

Die Deppen sterben net aus ...

Bin g'spannt, wieviel Deppate sich in an PUFF impfen lassen. A Glaserl Sekt zum "Drüberstrahn"!

HansWurst
0
2
Lesenswert?

SPRECHEN SIE

aus Erfahrung?