Ein Kilogramm schwerMann entdeckte in seinem Sofa einen Goldbarren

Der 48.000 Euro werte Goldbarren war in der Lade der alten Couch. Reich macht dieser den neuen Sofa-Besitzer dennoch nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD: 'GOLD'
Goldbarren in altem Sofa entdeckt (Sujetbild) © APA/ROBERT JAEGER
 

In seinem kürzlich gekauften Sofa hat ein Niederösterreicher einen Goldbarren im Wert von rund 48.000 Euro entdeckt. Der ein Kilogramm schwere Gegenstand befand sich - aufbewahrt in einer Blechdose - in der Lade einer Couch, die der Mann aus Neunkirchen bei einem Hausflohmarkt gekauft hatte, bestätigte Chefinspektor Klaus Degen vom Stadtpolizeikommando am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der "Niederösterreichischen Nachrichten".

Was an dem Goldbarren fehlte, war allerdings das entsprechende Zertifikat. Daher sei der Fund bei der Bank so gut wie nicht zu Geld zu machen, hieß es. Ohnehin dürfte der Zufall den Niederösterreicher nicht in einen Lotteriegewinn-ähnlichen Zustand bringen. Der angesprochene Hausflohmarkt war im Zuge einer Verlassenschaft nach dem Tod einer Frau durchgeführt worden. Der Goldbarren wurde nun laut Degen durch den Notar in die Verlassenschaft aufgenommen.

Kommentare (6)
deCamps
0
0
Lesenswert?

Erstaunt mich noch immer. Sogar bei 2 Beiträgen.

Die mangelnde Information, die Ahnungslosigkeit, daher die Unwissenheit. Es kostet nur einige Minuten Zeit und einige Klicks im Internet nachzuschlagen und schon weiß man Bescheid, was Sache ist. Es ist mir müßig diese 2 Beiträge zu beantworten. Guten Morgen Österreich.

UHBP
1
13
Lesenswert?

Findelohn

Aber den Finderlohn wird er wohl bekommen müssen.

deCamps
0
0
Lesenswert?

Wie so oft bei unklaren Rechtsverhältnissen

und der Notar bzw. die Erbe einen rechtlichen Anspruch, egal wie der auch aussehen könnte, ablehnen, dann kann der Käufer einen schriftlichen Anspruch an die Erbmasse beim Notar stellen. Damit kann ein Rechtsverfahren eingeleitet werden. Ich könnte mir aber vorstellen, dass aufgrund der Situation die Erben einen Anerkennungsbetrag zahlen werden. Wenn es sich tatsächlich wie im Artikel angeführt so abgespielte hat.

wlan
1
38
Lesenswert?

ohne Zertifikat wertlos??

So ein Blödsinn!

deCamps
1
0
Lesenswert?

Sorry, den Blödsinn verzapfen sie.

.
Vereinfacht. Gehen Sie zu einem Aufkäufer, Händler, Bank oder zu einer Scheideanstalt dann wird, der ein Zertifikat verlangen das zum Goldbarren passend ist (Nummer). Warum? DA BEI DIESER GRÖßE DIE MÖGLICHKEIT u.a. EINER FÄLSCHUNG GEGEBEN SEIN KÖNNTE. Eine 100% Echtheit könnte nur in einer Scheideanstalt beim Einschmelzen des Barren belegt werden. Das ist aber mit einem Kostenaufwand verbunden und kein Aufkäufer ist daher interessiert einen derartigen Barren blanko ´zu kaufen. Bei kleinen Gewichtseinheiten 5g 10g
.
Sorry. Bezeichnen Sie Inhalte vom Artikel nicht als Blödsinn, wenn sie ahnungslos und unwissend sind.

deCamps
0
0
Lesenswert?

Darum ein Zertifikat.

Da es Jahr aus und Jahr ein weltweit eine Vielzahl von u.a. "Kernfälschungen" gibt. Am Zertifikat kann der Aufkäufer die einwandfreie Identität und Echtheit des Barren abgleichen. Im Zweifelsfall der Echtheit des Zertifikat, hat der Aufkäufer zusätzlich die Möglichkeit beim Unternehmen (Bank, Scheideanstalt usw.) nachzufragen. Hier gehts nicht um Peanuts.
.
Das hat jetzt nichts mit dem Eigentumsanspruch nichts zu tun. Im Übrigen wird jeder Aufkäufer (in Österreich) einen Lichtbildausweis verlangen, da über den Ankauf eine Rechnung erstellt werden muss.