In ÖsterreichSieben-Tage-Inzidenz bei ungeimpfter Jugend liegt schon bei über 1000

Damit liegt der Wert zehn Mal höher als bei den Geimpften. Das zeigen die aktuellen Zahlen der Ages.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild
Sujetbild © (c) Syda Productions - stock.adobe.com (lev dolgachov)
 

Aktuelle Zahlen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) belegen ein Mal mehr die Wirkung der Schutzimpfung gegen das Coronavirus. So liegt in der Gruppe der Zwölf- bis 17-Jährigen die Sieben-Tages-Inzidenz (Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner, Anm.) bei den Nicht- und unvollständig Geimpften bei knapp 1.032 und ist damit mehr als zehn Mal höher als bei den Gleichaltrigen mit vollständigem Impfschutz.

Die vollständig Immunisierten Zwölf- bis 17-Jährigen halten aktuell bei einer Inzidenz von knapp 103 (Stichtag: 1. November). In der Gruppe der 18- bis 59-Jährigen ist die Inzidenz bei den nicht bzw. nicht vollständig Immunisierten fast vier Mal so hoch: während sie bei ihnen bei 850 Fällen je 100.000 Einwohner liegt, liegt sie bei den zur Gänze Geschützten bei rund 220. Ähnlich weit klafft die Schere bei der Generation 60 plus auseinander: Die Inzidenz bei den Vollimmunisierten beträgt aktuell knapp 178 bei den Un- bzw. nicht zur Gänze geimpften dagegen 714.

Durchschnittsalter der Betroffenen höher

Was die reinen Infektionszahlen betrifft, ist in der Vorwoche (25. bis 31. Oktober) das Durchschnittsalter der Betroffenen auf 38,3 Jahre geklettert. Das ist der höchste Wert seit Anfang April 2021. Der Trend des Sommers, als SARS-CoV-2 vor allem die Jugend und jungen Erwachsenen betroffen hat, ist vorbei. Mittlerweile sind 23,6 Prozent und damit fast ein Viertel der Infizierten über 55 Jahre alt.

In absoluten Zahlen haben die meisten Fälle in der vergangenen Woche die Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen betroffen, wo insgesamt 5.549 Infektionen zu verzeichnen waren. Mit 16 Prozent am gesamten Infektionsgeschehen lag diese Altersgruppe knapp vor den 25- bis 34-Jährigen (5.314) und den 45- bis 54-Jährigen (5.184). Umgelegt auf die Fälle je 100.000 Einwohner, waren jedoch die Sechs- bis 14-Jährigen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 621,5 mit deutlichem Abstand die am stärksten betroffene Gruppe.

Kommentare (11)
Zwiepack
3
2
Lesenswert?

Es ist die Pandemie der Ungeimpften

Viel deutlicher kann man es nicht zeigen. Langsam sollten es alle kapieren!

PucherGerhard
1
3
Lesenswert?

Erklären Sie das den doppelt Geimpften im Krankenhaus

Bitte sagen Sie den rund 50% der Corona-Patienten auf den Normalstationen, die doppelt geimpft sind (keine Verschwörungstheorie sondern heute ein Artikel in der Kleinen Zeitung!!!!) dass die Pandemie für die Geimpften vorbei und es sich nur mehr eine Pandemie der Ungeimpften handelt. Die haben das nämlich auch nicht kapiert.

ichbindermeinung
0
4
Lesenswert?

97 Millionen Tests in Ö

zur Abwechslung bitte auch einmal schreiben wie viele Millionen Tests um wie viele Milliarden Steuergeld jeweils die anderen 26EU-Länder bis dato gemacht haben um die Zahlen besser verstehen zu können; Österreich: ca. 97 Millionen Tests - Kostenpunkt ca. 1.8 Milliarden EURO bis 12/2021

MuskeTiere4
4
3
Lesenswert?

Der Traum vom erfolgreichen „Durchseuchen“/Un-Wort

Wie viele orthodoxe Kinder und Jugendliche von den so erfolgreich „durchseuchten“, klingt das aber krass/krank!, haben dieses „Abhärtungsprogramm“ ohne Langzeitfolgen auf wie lange überlebt?
Da man sich ja auch mehrmals wieder anstecken kann, hält die so gerne propagierte „natürliche Immunisierung“ auch nicht ewig an. Nach der geäußerten Logik müsste sich jede/r von ihnen zur Auffrischung in regelmäßigen Abständen wieder mit dem gerade aktuellen Virus anstecken. Also kein wirklicher Grund für allzu starke Überlegenheitsgefühle!

VH7F
7
12
Lesenswert?

Die Schweden hatten den Durchlauf bei der Jugend bereits im Vorjahr

Vielleicht schaffen wir es vor der Wintersaison?

frogschi
14
16
Lesenswert?

Wie wurden denn die Zahlen gemessen?

Kann es sein, dass die Geimpften absolut freiwillig zum Test marschierten und die Ungeimpften in hoher Stückzahl zum Test gehen mussten, da sie ansonsten nichts machen dürfen? Ist dies dann womöglich ein Äpfel-Birnen Vergleich?

maexxg
5
12
Lesenswert?

ist es nicht

weil die Positiv-Rate bei den Eintrittstests gerade mal bei 2,3 Prozent liegt. Es sind also immer Menschen mit Symptomen die Testen gehen und dann positiv sind.

Ragnar Lodbrok
9
14
Lesenswert?

Naja, dann

total lockdown für alle Ungeimpften.

DukeNude
6
20
Lesenswert?

...

dieselbe Grafik mit den Hospitalisierten bzw. Intensivpatienten wäre interessant

Immerkritisch
26
42
Lesenswert?

Sie haben es wohl noch immer nicht kapiert!

Die Infektionen bei jungen Leuten verlaufen zwar vorwiegend ohne schwere Folgen. Sie können aber andere anstecken! Ist es jetzt "hinein" gegangen????

samro
7
24
Lesenswert?

und sie koennen

selbst ueber mionate an long covid leiden.
aber is ja alles ein lercherlsch*