Umfrage der Uni WienPool der Impfbereiten ist in Österreich ausgeschöpft

Nur ein Prozent ist noch willig, acht Prozent sind zögerlich bzw. unentschlossen, 17 Prozent sind nicht impfbereit. Große Zurückhaltung herrscht bei der Impfung der Kinder.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Schon seit geraumer Zeit stagniert in Österreich der Impffortschritt bei der Corona-Schutzimpfung. Aktuellen Daten des Austrian Corona Panel Projects (ACPP) der Uni Wien zufolge ist das der Grund: "Der Pool der Impfbereiten ist so gut wie vollständig ausgeschöpft, nur Zögerliche bzw. Unentschlossene und Nicht-Impfbereite verbleiben."

Auf dem Corona-Blog wird über die aktuellen Ergebnisse des Austrian Corona Panel Projects berichtet. Es handelt sich um eine Panelumfrage der Universität Wien mit einer Stichprobe von 1.500 Personen, die die soziodemografische Struktur der österreichischen Bevölkerung repräsentativ abbildet. Dabei befragen Wissenschafter und Wissenschafterinnen seit Pandemiebeginn regelmäßig dieselben Personen, um auf diese Weise Veränderungen in einer Zeit rascher Umbrüche nachverfolgen zu können. Die jüngste Befragungsrunde erfolgte im September.

Dabei zeigte sich, dass im Beobachtungszeitraum von Mai 2020 bis September 2021 die Impfbereitschaft in Österreich dynamischen Veränderungen unterworfen war. Sie sank zwischen Mai 2020 und Oktober bzw. Dezember 2020 von 46 Prozent auf 32 Prozent. Seit die zugelassenen Impfstoffe vorliegen (Beginn 2021) nahm der kombinierte Anteil von Impfbereiten und bereits Geimpften in den darauffolgenden Monaten kontinuierlich zu.

Nur noch Zögerliche bleiben

Allerdings verlangsamte sich der Anstieg zuletzt, hieß es in dem Blogbeitrag. Im September waren laut den vorliegenden Daten rund 75 Prozent der Befragten geimpft (mindestens eine Dosis). Ein Prozent sei noch impfbereit gewesen, acht Prozent zögerlich oder unentschlossen und 17 Prozent nicht impfbereit. Das Fazit der Wissenschafter: "Damit ist inzwischen also der Pool der Personen, die angeben impfbereit zu sein, weitgehend ausgeschöpft und nur noch Zögerliche und Nicht-Impfbereite verbleiben."

Ein genauerer Blick wurde auch auf die Bereitschaft zur Kinderimpfung geworfen. Diese habe zwar zugenommen, bleibe aber verhältnismäßig niedrig, hieß es dazu. Im September hätten rund 30 Prozent der Personen, die mit Kindern bis 14 Jahre in einem Haushalt leben, angegeben, ihre Kinder ehestmöglich impfen lassen zu wollen. Zum Vergleich: Im Juni waren es 21 Prozent.

In Bezug auf dieses Ergebnis wurde darauf hingewiesen, dass die Gruppe der Befragten deutlich kleiner war als die Gesamtstichprobe, wodurch die Schätzungen grundsätzlich mit größerer Unsicherheit behaftet sind. Zudem dürfte das Alter der Kinder eine Rolle spielen, hieß es weiters. Vertiefende Subgruppen-Analysen würden nämlich nahe legen, dass die Impfbereitschaft umso höher ist, je älter die im Haushalt lebenden Kinder sind. Dieser Zusammenhang sei aber aufgrund der sehr kleinen Fallgruppen mit hoher Unsicherheit behaftet.

Klarer ist das Ergebnis zur kostenfreie Bereitstellung der Impfstoffe. Hier gibt es eine überaus hohe Zustimmung. 85 Prozent der Befragten antworteten auf die entsprechende Aussage mit "trifft voll und ganz zu" bzw. "trifft eher zu". Eine Pflicht zur Impfung bleibt unterdessen umstritten. Eine allgemeine Impfpflicht wird nur von 35 Prozent befürwortet - und damit überwiegend abgelehnt. Währenddessen plädierte eine knappe Mehrheit (57 Prozent der Befragten) für eine Impfpflicht für spezifische Berufsgruppen.

Was könnte Zögerer noch überzeugen?

Der Frage, was denn Impfskeptiker zum Stich bewegen könnte, ist die Medizinische Universität Wien in einer repräsentativen Online-Umfrage nachgegangen. Dafür haben die Wissenschaftler 1.500 ungeimpfte Corona-Impfskeptiker und -Impfskeptikerinnen hypothetische Impfkampagnen und fiktive Medienberichte über Covid-19-Impfstoffe bewerten lassen, um mögliche Motivationen auszuloten. Es zeigte sich, dass der "Wunsch nach Rückkehr zur Normalität" und Empfehlungen von Ärzten und Ärztinnen sowie der Bundesregierung zu einer Corona-Schutzimpfung motivieren könnten, hieß es in einer Aussendung am Freitag. Regeländerungen (zum Beispiel 2G statt 3G) wurden schlechter bewertet als die Beibehaltung der aktuell gültigen Regeln. Eine Impf-Lotterie stieß auf wenig Begeisterung.

Weiters wurde den Befragten eine Auswahl fiktiver Medienberichte zum Impfthema vorgelegt: "Während Berichte zu Impfdurchbrüchen abschreckend wirkten, hinterließen Berichte zur guten Wirksamkeit der Impfstoffe einen positiven Eindruck, obwohl das Zahlenverhältnis der Impfdurchbrüche so gewählt wurde, dass es der erwartbaren Anzahl bei gegebener Wirksamkeit des Impfstoffs entsprach", berichtete die Leiterin des Umfragen-Teams, Tanja Stamm. "Es machte also einen Unterschied, wie über den Impfstoff berichtet wurde."

Kommentare (11)
Imandazu
3
9
Lesenswert?

Immer mehr Mobilität von immer mehr Menschen

und immer mehr Aluhutträger - das ist das Rezept für eine „erfolgreiche“ Pandemie mit zunehmend resistenten Viren.
Auf diese Weise regelt die Natur nach und nach die Überbevölkerung

Landbomeranze
3
10
Lesenswert?

Ich denke es wäre gut, den konventionellen Impfstoff des österr. Forschungsunternehmens

und Impfstoffherstellers Valneva beschleunigt in Europa zuzulassen. Valneva hat kürzlich sehr gute Ergebnisse in der abschließenden Phase 3 geliefert. In England wurde die Zulassung bereits beantragt. Selbst Kickl hat im ORF Sommergespräch gemeint, mit einem konventionellen Impfstoff wie dem von Valneva würde auch er eine Impfung überlegen. Ja, viele sind gegenüber mRNA Impfstoffen eben skeptisch.

Heike N.
3
2
Lesenswert?

Totimpfstoffe sind plötzlich der Heilsbringer für

Impfgegner, die bislang oft auch andere Impfungen durch Totimpfstoffe verweigert haben. Und - nur damit das auch klar ist - es gibt manchmal, zu einem sehr geringen Prozentsatz auch massive Schädigungen bei Totimpfstoffen.

Aber ich bin dafür, dass Valneva schnell zugelassen wird, hab ja Aktien😬, gekauft vor einer Woche bei 10,95

Landbomeranze
0
0
Lesenswert?

Gratuliere, gute Entscheidung!

Auf keinem Sparbuch haben sie 80% Zinsen in einer Woche.

Ragnar Lodbrok
8
8
Lesenswert?

Ganz einfach: 1G

Zutritt zu Lokalen, Veranstaltungen, Kino, Theater ausschließich für Geimpfte.

Badfox
5
7
Lesenswert?

Impflicht!!!!

Eine Zwangsimfung muss her.
Es gibt keinen Ausweg

Helmut67
4
6
Lesenswert?

Alle Beschränkung

aufheben das Gesundheitsystem hält das sicher aus. Der sich Impfen soll sich Impfen und die Tests gegen Rezeptgebühr zu kaufen sein. Und eine Empfehlung zum Maske 😷 tragen im öffentlichen Raum.

niki24
4
9
Lesenswert?

Impfstoff

Impfen gegen Dummheit.

tiritomba21
8
3
Lesenswert?

na ja..

....nachdem die Tests nach wie vor gratis zu haben sind,
findet doch noch immer eine deutliche Diskriminierung
der Geimpften statt.
Schwitzen sich ganz schon an, unsere Politiker, was?

hewo2
7
14
Lesenswert?

Diskriminierung der Geimpften?

Wer muss sich als Gesunder und Getesteter bald zu Hause einsperren, wird beschimpft und unter Druck gesetzt? Während die Geimpften und Ungetesteten tun und lassen können was sie wollen und munter (unwissentlich) das Virus verbreiten? Also schön den Ball flach halten. Auch die Geimpften sollten die Test in Anspruch nehmen und so auch zur Eindämmung beitragen. Es ist schon längst keine "Pandemie der Ungeimpften" mehr, wie die Zahlen beweisen.

walterkaernten
23
16
Lesenswert?

UNI und umfrage

1.
Das geld hätte man besser für impfaufklärung verwenden sollen.

2.
Eventuell hilft nur:

A:
Alle notwendigen medizinischen massnahmen für alle sollten NORMAL gemacht werden.

B:
Für NICHT geimpfte gilt die triage.
Ausser für jene die ein medizinsches problem haben und sich nicht impfen lassen können.

Ich weiss, das ist sehr hart, aber wie soll es anders gehen ?

Eventuell kommt einmal ein medikament.
Dann sieht die sache wieder anders aus.
Aber derzeit HILFT NUR IMPFEN,