Zum Welttierschutztag"Dokumentationsstelle Massentierhaltung" geplant

Zum heutigen Welttierschutztag wurde von den Organisatorinnen und Organisatoren des Tierschutzvolksbegehrens die Einrichtung einer bundesweit tätigen "Dokumentationsstelle Massentierhaltung" angekündigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch importierte Massentierhaltung aus dem Ausland soll dabei in Blickpunkt geraten © APA
 

Die Organisatoren des Tierschutzvolksbegehrens haben zum heutigen Welttierschutztag die Einrichtung einer bundesweit tätigen "Dokumentationsstelle Massentierhaltung" angekündigt. Sie soll den Ausstieg aus der Massentierhaltung dokumentieren und vorantreiben. "Die neue Stelle wird außerdem die vollständige gesetzliche Durchsetzung der noch offenen Forderungspunkte des erfolgreichen Tierschutzvolksbegehrens sicherstellen", kündigte Initiator Sebastian Bohrn Mena an.

Die "Dokumentationsstelle Massentierhaltung" sei Teil eines ersten Arbeitsprogramms der in Gründung befindlichen Gemeinwohlstiftung COMÚN. Sie soll im ersten Quartal 2022 die Arbeit aufnehmen.

Zudem wurde ein Abschlussbericht zum außerparlamentarischen Konsultationsprozess des Tierschutzvolksbegehrens vorgelegt, an dem 18 Fachleute mitwirkten, die sich mit Weichenstellungen zur Weiterentwicklung der Landwirtschaft beschäftigten. Demnach sei ein "Totalumbau der Landwirtschaft" nötig, berichtete Bohrn Mena, "nicht nur zur Erreichung von mehr Tierwohl, sondern auch zur Absicherung der kleinbäuerlichen Betriebe in Österreich".

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!