WetterprognoseNach Tropennacht kommt der Herbst

Langsam aber sicher müssen wir uns vom Sommer verabschieden. Vor allem in Kärnten und der Steiermark kann es heute krachen und ausgiebig regnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Fuchs Jürgen
 

An acht Wetterstationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland war die Nacht auf Donnerstag eine Tropennacht. Das heißt, die Tiefstwerte sind nicht unter 20 Grad gesunken. In Eisenstadt war es die späteste Tropennacht seit Messbeginn im Jahr 1936, ebenso an der Hohen Warte, wo seit 1872 gemessen wird. Wien Innere Stadt hatte aber 2020 noch am 17. September eine Tropennacht.

Einen Rekord verzeichnete man auch in Niederösterreich: In Gumpoldskirchen war es die späteste Tropennacht seit Messbeginn im Jahr 1948. Hier gab es seit dem Start der Aufzeichnungen sieben Mal eine solche Nacht in einem September, auf der Hohen Warte vier Mal, in der Wiener Innenstadt 13 Mal (Messbeginn erst 1985) und in Eisenstadt drei Mal.

Herbst kommt

Doch nun wird es Herbst. Und dieses Mal wirklich, wie Hannes Rieder von der ZAMG bestätigt. "Von Westen her kommt immer mehr kalte Luft, das wird sich schon heute vor allem im Süden Österreichs bemerkbar machen." 

Während es vor allem südlich der Alpen schon tagsüber zu regnen beginnt, wird es weiter südlich erst im Laufe des Nachmittags trüber und nasser. "Vereinzelt ist auch mit Gewittern zu rechnen", sagt Rieder. Diese sollten aber nicht mehr so heftig ausfallen wie noch im Sommer. 

Bis zum Abend wird es in den meisten Teilen Kärntens und der Steiermark deutlich kühler sein - und auch so bleiben. "Haben wir gestern in der Südoststeiermark noch 30 Grad gehabt, so müssen wir uns jetzt an 20 Grad gewöhnen", kündigt Rieder an. 

Am Freitag bleibt es kühl und trüb, die beste Chance auf Sonnenstrahlen gibt es im Süden. Es bleibt bei Höchsttemperaturen um die 20 Grad.

Aber rechtzeitig zum Wochenende wird es wieder ein wenig freundlicher. Vor allem die Niederschläge werden uns am Samstag großteils erspart bleiben, viel wärmer wird es allerdings nicht mehr. Und schon am Sonntag wird es wieder trüber - mit Frühnebel und entsprechenden Temperaturen. Es wird Herbst.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!