Starke SturmböenUnwetter in Österreich: Tausende Einsätze in der Nacht auf Montag

Tausende Feuerwehreinsätze gab es bei den Unwettern Sonntagabend und in der Nacht auf Montag in Niederösterreich. Probleme bereiteten vor allem Sturmböen. Bäume, Gerüste und Plakatwände stürzten um, Hausdächer wurden abgedeckt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

In Ober- und Niederösterreich sind die Feuerwehren am Sonntagabend und in der Nacht auf Montag erneut von Unwettern gefordert worden. In Oberösterreich gingen rund 1.100 Alarmierungen ein, aber man schätzt die Zahl der Einsätze auf bis zu 3.000. In Niederösterreich wurden nach Angaben von Franz Resperger vom Landeskommando in Summe rund 120 Einsatzstellen verzeichnet.

In Oberösterreich waren bis zum Abziehen der Unwetterfront gegen 21.00 Uhr 245 Feuerwehren mit rund 3.700 Helfern offiziell zu gut 1.100 Einsätzen ausgerückt. Da aber in vielen Fällen auch abseits der Notruf-Schiene die Feuerwehren gerufen wurden, dürften sich diese Zahlen noch deutlich erhöhen, hieß es Montagfrüh beim Landesfeuerwehrkommando. Dort geht man davon aus, dass insgesamt an die 5.000 Feuerwehrleute von 300 Wehren bei 2.500 bis 3.000 Einsätzen präsent waren. "Würde es nicht am Land so viele Feuerwehren geben, hätten heute nicht alle Menschen zur Arbeit fahren können", sagte der diensthabende Offizier Wolfgang Reisinger.

Denn im ganzen Land blockierten umgeknickte Bäume Straßen und Stromleitungen, wurden Keller und Garagen überflutet, Dächer abgedeckt - unter anderem auch das einer Kapelle des Stiftes St. Florian. Mehrere Personen waren in ihren Fahrzeugen unter umgestürzten Bäumen eingeschlossen, acht Brände wurden durch Blitzschläge verursacht, konnten aber alle rasch gelöscht werden. Am stärksten betroffen waren Linz und Wels sowie die Bezirke Kirchdorf, Linz-Land und Freistadt. Am Montag liefen noch die Aufräumarbeiten.

In Niederösterreich war das Waldviertel am stärksten betroffen. Probleme bereiteten im Bundesland vor allem Sturmböen. Bäume, Gerüste und Plakatwände stürzten um, Hausdächer wurden abgedeckt.

Schwere Unwetter: Tausende Einsätze binnen weniger Stunden

Sturmböen, Hagel und Starkregen machten am Wochenende in Österreich wieder Probleme.

(c) APA/FF GRAFENW�RTH (FF GRAFENW�RTH)

Waren am Sonntag vor allem Tirol und Salzburg betroffen, so traf es in der Nacht auf Montag vor allem Ober- und Niederösterreich.

(c) APA/FF JUDENAU (UNBEKANNT)

Tausende Einsätze mussten am Sonntag und Montag absolviert werden.

(c) APA/TEAM FOTOKERSCHI.AT (TEAM FOTOKERSCHI.AT)
(c) APA/ZOOM.TIROL (UNBEKANNT)
(c) APA/ERWIN SCHERIAU (ERWIN SCHERIAU)
(c) APA/TEAM FOTOKERSCHI.AT (TEAM FOTOKERSCHI.AT)
(c) APA/TEAM FOTOKERSCHI.AT (TEAM FOTOKERSCHI.AT)
Feuerwehr Behamberg
Feuerwehr
Feuerwehr
1/10

Im Bezirk Gmünd war ein Baum auf die Oberleitung der Franz-Josefs-Bahn gekracht. Die stromführende Leitung hing laut Resperger "nur wenige Zentimeter über einem mit drei Personen besetzten Pkw". Die Insassen wurden aus dem Wagen befreit und blieben unverletzt. Die Franz-Josefs-Bahn war zwischen Gmünd und Vitis (Bezirk Waidhofen a. d. Thaya) Unwetter-bedingt gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

Ausgerückt sind die Helfer im Bezirk Krems zu einem vermeintlichen Dachstuhlbrand im Stift Göttweig. Hier gab es allerdings rasch Entwarnung, ein "unglücklicher Lichtschein" hatte Feuerwehrangaben zufolge zu der Alarmierung geführt.

Vermehrte Unwettereinsätze gab es in den Bezirken Amstetten, Melk und Tulln. Auch im Bezirk Neunkirchen waren die Helfer gefordert, hier war ein Gewitter mit Hagel niedergegangen.

Auswirkungen hatten die Wetterbedingungen am Sonntag auf einen Rettungseinsatz am Schneeberg. Eine 52-jährige Wienerin hatte sich beim Abstieg eine schwere Beinverletzung zugezogen. Eine Rettung per Tau durch einen Notarzthubschrauber war aufgrund eines Gewitters nicht möglich. Die Frau wurde schließlich per Gebirgstrage abtransportiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

isteinschoenerName
10
22
Lesenswert?

Was wir heute als Extremwetter ansehen ...

wird bald zur Norm, und die Katastrophen noch extremer. Die Kosten für die regelmössigen Hilfseinsätze, Reparaturen, Wiederaufbau werden derart steigen, dass es irgendwann nicht mehr leistbar ist. Dazukommen werden ab 2030 auch Strafzahlungen für nicht eingehalte THG-Emissionsreduktionsziele. Aber hey, wir alle wissen, ernsthafter Klimaschutz wäre "zu teuer" und eine Rückkehr in die "Steinzeit". Denn der Bundesbasti braucht gute Umfragewerte schließlich für die nächste Wahl, was in 10, 20, 30 Jahren los ist, ist dafür vollkommen belanglos.

kukuro05
3
1
Lesenswert?

Öster-reich

solche Reparaturen kann sich der/die Öster reich-er/ Öster-reich-erin locker leisten.
Neu kaufen ist auch lustig. Und freut die Wirtschaft.
Also eine win-win Situation.

Lepus52
10
13
Lesenswert?

KURZsichtig

umfassend sachlich inkompetent.