Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

820 NeuinfektionenAstraZeneca nur noch selten verimpft

Insgesamt haben drei von zehn Österreichern zumindest den ersten Stich erhalten. Bisher 631.896 Fälle, 10.392 verstorben und 605.441 genesen. 820 Neuinfektionen österreichweit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (JOE KLAMAR)
 

Vorige Woche sind 424.618 Corona-Impfungen durchgeführt worden - so viele wie nie seit Beginn der Impfaktion Ende Dezember. Allein am Freitag gab es 101.399 Impfungen. Insgesamt haben damit drei von zehn Österreichern zumindest den ersten Stich erhalten (2,7 Mio.), in den kommenden Tagen wird außerdem die Zahl von einer Million voll Immunisierten erreicht. Bei den über 85-Jährigen stagniert die Impfung allerdings. Und der Wirkstoff von AstraZeneca wird kaum noch verimpft.

In ganz Österreich sind mittlerweile 72 Prozent der über 65-Jährigen zumindest einmal geimpft, wie von der APA ausgewertete Zahlen des Gesundheitsministeriums zeigen. Am höchsten ist die Durchimpfungsrate bei den 75- bis 84-Jährigen, wo drei von vier die erste Impfung erhalten haben und die Hälfte als voll immunisiert gilt. Bei den Ältesten stagniert die Impfung dagegen: die Durchimpfung der über 85-Jährigen beträgt 70 Prozent.

Deutlich zugelegt hat in den vergangenen Wochen der Anteil der Geimpften im erwerbsfähigen Alter. Bei den 55- bis 65-Jährigen sind mittlerweile 44 Prozent zumindest einmal geimpft, bei den 45- bis 54-Jährigen mehr als ein Viertel (27,5 Prozent) und bei den 35- bis 44-Jährigen jeder Fünfte (20,6 Prozent). Dahinter folgen die 25- bis 34-Jährigen (16 Prozent). Unter 24 Jahren liegt die Durchimpfung erst bei 4,3 Prozent. Dies auch deshalb, weil für Kinder und Jugendliche noch kein Impfstoff vorhanden ist.

Das Rückgrat der österreichischen Impfaktion ist BioNTech/Pfizer. Von zehn Impfungen wurden bisher sieben mit diesem Wirkstoff durchgeführt, zwei mit AstraZeneca und eine mit Moderna. Allerdings geht der Anteil von AstraZeneca zurück. Von 315.000 Personen, die in der Vorwoche ihren ersten Stich erhalten haben, ließen sich nur 34.184 AstraZeneca spritzen.

Erstmals nennenswert verimpft wurde in der Vorwoche auch der Impfstoff der Johnson-Tochter Janssen mit rund 5.000 Impfdosen. Hier reicht für die volle Immunisierung eine Impfdosis aus.

Neuinfektionen in Österreich

Bisher gab es in Österreich 631.896 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (10. Mai 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 10.392 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 605.441 wieder genesen. Derzeit befinden sich 1254 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 386 auf Intensivstationen betreut.

Kommentare (1)
Kommentieren
argus13
4
5
Lesenswert?

Warum

hat die Steiermark gleich hinter Wien die meisten Neuinfektionen? Hier wären die Details interessant- gibt es Cluster? Warum hat man dies gegenüber OÖ, NÖ viel weniger im Griff? Kann es an den wesentlich wenigeren Testungen liegen (ST; 4, Mio, NÖ. 7,7 Mio). Die Inzidenz ist mit 140 die zweithöchste in Österreich! Fragen über Fragen und die Politik schweigt!