Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Studie zeigtBundesheer leistet in der Pandemie mehr als nur Erste Hilfe

In kaum einen anderem EU-Land trägt das Militär mehr zur Krisenbewältigung bei als in Österreich. Dennoch wurde die Truppenstärke in Auslandsmissionen nicht wesentlich reduziert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Massentests
Bei den ersten Covid-19-Massenstests standen gleichzeitig bis zu 5800 Soldaten im Einsatz © BMLV/Carina KARLOVITS
 

Vielen Österreichern wäre es wohl nicht unrecht, würde auch die Corona-Schutzimpfung in den Händen des Bundesheeres liegen. Denn das heimische Militär bewies von Beginn der Coronapandemie an hohe Kompetenz und Organisationsstärke. Bezeichnenderweise hat das Verteidigungsressort mit Generalmajor Andreas Pernsteiner auch seinen Cheflogistiker an das Gesundheitsministerium verliehen. Dort ist er für die Verteilung der Impfstoffe verantwortlich.

Kommentare (1)
Kommentieren
hfg
0
5
Lesenswert?

Beim Testen kann man das gut sehen

Das Bundesheer könnte noch mehr Erfahrungen einbringen. Zb. Bei der Logistik für das Impfen aber vor allem als Unterstützung der Polizei bei den Großdemonstrationen und bei der Überprüfung der Einhaltung der Coronamaßnahmen.
Es ist eine vorhandene Struktur die durchaus besser genützt werden sollte. Natürlich sollte das auch zu Modernisierungen und Verbesserungen beim Heer führen.