Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

3000er-Grenze überschrittenHöchster Wert des Jahres bei Neuinfektionen

3239 Neuinfektionen und 30 Todesfälle wurden binnen 24 Stunden in Österreich registriert.

© APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Weiterer Anstieg bei der Zahl der Corona-Neuinfektionen in Österreich: Innerhalb von 24 Stunden sind 3239 positive Tests eingemeldet worden, berichteten Gesundheits- und Innenministerium am Mittwoch. Zum Vergleich des Mittwochs in der vergangenen Woche sind das um 711 Fälle mehr. Da gab es noch 2.528 Neuansteckungen. Besorgniserregend ist auch die Zahl der Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen. Mittlerweile sind das österreichweit 400 Betroffene.

Nun sind 17 Intensivbetten mehr belegt als noch tags zuvor. Innerhalb der vergangenen sieben Tage sind somit insgesamt 85 Patienten hinzugekommen, die intensivmedizinisch behandelt werden mussten, das ist ein Plus von 27 Prozent. In Wien sind mit 144 die meisten Intensivbetten belegt, gefolgt von Niederösterreich mit 89. Auch die Zahl der Spitalspatienten - sowohl auf Normal- als auch auf Intensivstationen - hat leicht zugenommen. Am Mittwoch lagen 1.851 Covid-19-Patienten im Krankenhaus, das sind um sieben mehr als noch am Dienstag. Auch da stieg die Anzahl der Patienten innerhalb einer Woche um 15,3 Prozent.

Die Zahl der in Österreich an oder mit Corona Verstorbenen wird vermutlich am Freitag die 9.000-Marke überschreiten. Derzeit sind 8.956 Tote zu beklagen. Von Dienstag auf Mittwoch sind wieder 30 Verstorbene hinzugekommen. Mittlerweile sterben pro 100.000 Einwohner 100,6 Menschen in Österreich im Zusammenhang mit Covid-19.

Mehr als eine halbe Million Menschen haben sich seit Ausbruch der Pandemie mit SARS-CoV-2 angesteckt. 501.224 positive Tests gab es bisher in Österreich. 463.714 Menschen haben sich nach einer Ansteckung wieder erholt. Derzeit laborieren 28.554 Menschen an einer Corona-Infektion. Das bedeutet, dass in den vergangenen 24 Stunden 1.232 Betroffene hinzugekommen sind.

Die meisten Neuinfektionen von Dienstag auf Mittwoch gab es aufgrund von Nachmeldungen in Wien mit 1.080 Fällen. In Niederösterreich gab es 708 positive PCR-Tests, in Oberösterreich 493, in Salzburg 287, in Tirol 241, in der Steiermark 181, in Kärnten 132, im Burgenland 82 und in Vorarlberg 35. Mittlerweile sind von den 42.528 innerhalb der letzten 24 Stunden gemachten Tests 7,6 Prozent positiv. Am Dienstag lag diese Positivrate noch bei 6,3. Betrachtet man die Bundesländer einzeln, war der Anteil der Positivtests in Oberösterreich mit 28,3 Prozent am höchsten, gefolgt von 20,2 im Burgenland. Obwohl es in Wien die meisten Neuinfektionen gab, lag hier die Positivrate lediglich bei 3,4 Prozent. Sprich, es wurden deutlich mehr Tests gemacht, der Anteil an Neuansteckungen war aber vergleichsweise gering. Seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr wurden mehr als 6,1 Millionen PCR-Tests durchgeführt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg auch enorm von 208,9 auf 216,9. Die höchste Rate wurde dieses Mal in Salzburg registriert, wo die Sieben-Tage-Inzidenz bei 279,5 lag, gefolgt von Wien mit 275,7.

1.079.144 Impfungen wurden laut Gesundheitsministerium bisher in den E-Impfpass eingetragen. 8,99 Prozent der Bevölkerung sind teilgeimpft, 3,13 Prozent sind vollständig immunisiert.

Kommentare (23)
Kommentieren
55plus
1
2
Lesenswert?

Am 11.11. letztes Jahr waren fast 10.000 neu infizierte an einem Tag

und die Krankenhäuser waren auch nicht am Limit - angeblich "kurz vorm Kollaps" - das ist halt Definitionssache wann das ist. Es waren immer 20 Prozent der reservierten (!) Betten noch frei,
Sonst sowieso noch mehrere. Oder hat jemand andere geheime Zahlen ???
Ich schau auf der Ages Dashboard Seite...
Derzeit ist eine Auslastung von 30 % Normalbetten und 45% Intensivbetten erreicht aber
wieder bei "der für Covid reservierten Betten" - das sind insgesamt nicht ganz 6000 Betten in allen Krankenhäusern für 8.800.000 Österreicher - bei der größten Gesundheitskrise aller Zeiten.

argus13
0
3
Lesenswert?

Fakt

ist aber auch dass wir weit mehr testen als die anderen Länder 130% der Bevölkerung - mehr testen heißt auch mehr finden! Andere Länder wir D. nur ca 50%, H, KR, SLO... überhaupt nur um die 30% der Bevölkerung. Also sollte man das Verhältnis von Testanzahl zu Infizierten, Erkrankten, Toten setzen, dann wird man sehen, dass wir tw. besser als andere Länder sind. Die Zahlen sind natürlich trotzdem schlimm, weil viele Jüngere sich um nichts mehr scheren. Die Maßnahmen sind nicht durchgängig und verständlich- wieso muss ich vorm Friseur 40St.Test haben, der Friseur braucht aber nur einmal die Woche testen - so etwas kann sich nur ein Beamter ausdenken! Die Steiermark ist bei den Toten die Spitzenreiter und bei den Impfungen unter den Letzten!

VH7F
0
5
Lesenswert?

Für heute haben die Expertengremien eine Inzidenz von 235 prognostiziert

Mit 217 Gott sei dank weniger dynamische Entwicklung. Maske, Abstand, Testen....

rehlein
2
12
Lesenswert?

Auch wenn man es nicht hören will,

aber ab einer gewissen Zahl von Neuinfektionen und aktiven Infektionen gesamt, entwickelt das Infektionsgeschehen eine Eigendynamik - es geht immer schneller höher.
Diese Schwelle ist eigentlich schon lange überschritten (bei ca. 700 Inf. täglich kann man es noch kontrollieren).
In Wien werden wieder Covid-Stat., die nach der 2. Welle schon geschlossen wurden, wieder aufgemacht, weil wir wissen, dass nun innerhalb kürzester Zeit die Hospitalisiertenzahlen wieder stark ansteigen werden - das ist keine Vermutung, sondern leicht anhand der Infektionszahlen der letzten 3 Wochen zu errechnen.
In den restlichen Bundesländern wird es auch nicht anders weitergehen.
Wie lange Vorarlberg da noch außen vor bleibt - ich denke, es bleibt von den Mutationen auch nicht verschont und wird dann zeitverzögert ebenfalls Anstiege zu verzeichnen haben.

Die Impfungen puffern die Anstiege noch nicht ab - spätestesten zu Ostern fliegen uns die Infektionszahlen wieder um die Ohren, und nach Ostern haben wir wieder Höchstzahlen in den Krankenhäusern.
Nahezu ganz Europa surft auf der 3. Welle - es ist also nicht nur unsere Regierung schuld, aber sie sollte jetzt ganz schnell dagegensteuern, und nicht wie zuletzt um 2-3 Wochen zu spät.
Die Alarmglocken schrillen und die Regierung ist taub.
Regionale Maßnahmen genügen nicht.
Wie unten vorgeschlagen - Besichtigungstouren auf Covidstationen wären für Leugner sehr lehrreich, aber leider nicht erlaubt - ich wäre die Erste, die die Führung übernehmen würde.

55plus
0
1
Lesenswert?

Ich mach mit bei der Besichtigung also die Patienten natürlich

mehr als wertschätzend und nicht belastend durchführbar vorausgesetzt.
Es sind 6000 Betten insgesamt für 8.800.000 Österreicher für Covid 19 123 reserviert.
Das klingt nicht viel. Verstecken sich die Betten ? Hat jemand Gründe die Zahl offiziell niedrig zu halten ? Ich glaube eher nicht.
Und die sind laut Ages Dashboard derzeit bei einer Auslastung von 30% der Normalbetten und 45% der Intensivbetten - Auslastung der reservierten Betten die 6000 in ganz Österreich sind.
Allgemein sind derzeit weniger Patienten als letztes Jahr in den Krankenhäusern. Ja es gibt heuer auch viel weniger Influenza Grippe Patienten als zb letztes Jahr.
Aber wir haben eine Gesundheitskrise die es wegen der tollen Maßnahmen gar nicht gibt.
:-)
Gibt es sie jetzt (derzeit und das ganze letzte Jahr) eine Gesundheitskrise oder nicht ?

Stony8762
0
4
Lesenswert?

rehlein

Eine 'Besichtigungstour" wird bei denen nichts bringen, denn 'das sind ja nur die anderen und nicht wir'! Das wird man zu hören bekommen!

Musicjunkie
4
0
Lesenswert?

Ist das nach dem schlimmsten Sonntag, jetzt der schlimmste Mittwoch?

🤔😉

Irgendeiner
4
7
Lesenswert?

Tja,was hier alles nicht

erscheint.

Irgendeiner
4
2
Lesenswert?

Und es kommt und es geht und man sollte mal wieder

über Meinungsfreiheit diskutieren,nicht daß mich das besonders aufregt,ich kenns schon seit zehn Jahren,aber ich lern immer dazu und wo Jesus schon mit der Bergpredigt gefehlt hat bin ich in bester Gesellschaft.Aber ich nehm zur Kenntnis,die Kluft zwischen Wissenden und Unwissenden ist halt tief und da entsteht Neid und Hilflosigkeit,aber auch das sind halt hochnotwendige Lernprozesse,Und Wut ist immer so ein schlechter Ratgeber und ausleben kann man sie nur wenn man nicht sagenhaft in Vorleistung gegangen ist,denn das steht immer festgemeißelt im Strom der Zeit und im Archiv.Naja, was weiß ich mit all meinen diagnostizierten Psychopathologien schon.Übrigens,Mitterlehner hat jüngst gesagt,die Schnöseltruppe hatte als Agenda Medien gleichzuschalten,man wüßte so gerne wo das passiert ist,ach soviele Fragen offen,aber wenigstens hat man Spaß.

UHBP
17
28
Lesenswert?

3239 Neuinfektionen und 30 Todesfälle wurden binnen 24 Stunden in Österreich registriert.

Und die Kurz Regierung möchte immer noch aufsperren. Man kann ja nicht wissen, wie sich die Zahlen entwickeln werden. Dass jetzt die Zahlen steigen, ist ja reiner Zufall ;-)

Stony8762
0
5
Lesenswert?

UHBP

Wer schreit und plärrt den schon seit Wochen um diese Öffnungen? Wer hat denn saufen schon so dringend nötig? Ihr seid das! Was soll die Regierung anderes machen als öffnen, weil ihr sonst durchdreht?

hortig
1
5
Lesenswert?

@uhbp

Wer will aufsperren? Die Neos, fpö und der größte Teil der SPÖ.

Guccighost
5
27
Lesenswert?

Ja leider

Die Undiszipliniertheit der Bevölkerung ist allem Schuld

Irgendeiner
1
4
Lesenswert?

Jö, da kann man auch wieder nicht

antworten,ich finds schön, ist so sprechend.

rehlein
0
0
Lesenswert?

@Irgendeiner

Ich antworte Ihnen gerne! Sie haben recht! Bitte nicht ärgern über Dinge, die man nicht ändern kann!

GLG!

Irgendeiner
4
2
Lesenswert?

Ja, da fehlt auch was,

wenn schon denn schon,das scheint kontagiös wie Corona,aber ich bin halt altmodisch,ich sag was ich will, nicht was andere hören wollen,das Geheimnis ist die Adoleszenz rechtzeitig zu verlassen,manche schaffens eben.

lucie24
2
2
Lesenswert?

Die Risikogruppe

ist mittlerweile zu großen Teilen geschützt oder durch überstandene Erkrankung immun.

rehlein
0
4
Lesenswert?

@lucie24

Da unterliegen Sie aber einem großen Irrtum!

Viele Ü-80-Jährige haben noch keine Impfung oder waren schon infiziert, wobei lange zurückliegende Infektionen, keine gesicherte Immunität mehr haben, wer also bei der 1. Welle dabei war, hat eventuell seine Antikörper schon verloren.

Und zur Risikogruppe gehören auch die Ü-65-Jährigen, alle mit chronischen, schweren Erkrankungen, Behinderte, Betreuer von Behinderten oder alten Menschen, engste Angehörige der Gruppe der Behinderten, usw..
Die Risikogruppe ist sehr sehr groß, und noch lange nicht durchgeimpft oder durch Infektion immun.
Man vergißt, dass zu dieser Gruppe die engsten Angehörigen gehören, die mitgeimpft werden, damit eben z.B. Behinderte nicht angesteckt werden, und das sind in Summe sehr viele.

Ein bekanntes Ehepaar von uns aus der Stmk., er 83, sie 80 - er hat einen ersten Impftermin für Ende März, sie noch nicht.
Er gehört zusätzlich zur Hochrisikogruppe als Diabetiker und Herzkranker.
Erst ca. 2 Wochen nach der 2. Impfung gilt man als geschützt. Also Anfang Mai.

Wie kommen Sie also darauf, dass große Teile der Risikogruppe bereits geschützt sind?
Ein erschreckend kleiner Teil ist erst geschützt, und das sind die Heimbewohner, die machen aber nicht den Großteil der gesamten Risikogruppe aus.

Ich bin zwar für einen Impfstopp mit AZ gewesen, es wurde aber weitergeimpft - sollte die EMA jetzt doch entscheiden, dass mit AZ nicht weitergeimpft werden würde, dann ist die Impfstrategie noch um Einiges langsamer.

Schwoazasteira92
5
0
Lesenswert?

Nein zum Lockdown

E klar, wenn man so massiv viel testet.

tannenbaum
2
0
Lesenswert?

Das

musste ja so kommen! So lange verbotene Demos trotzdem stattfinden können, wird sich da nichts ändern. Wann wird der hilflose Nehammer endlich abgelöst!

ERisme
13
82
Lesenswert?

Wie viele der Wiener ...

... Fälle auf die allwöchentlichen “Kickl Spaziergänge” unter Anleitung erfahrender Quer- oder Sonstauchnicht- Denker zurückzuführen sind, kann leider nicht festgestellt werden (da die Identität der wenigsten Spaziergänger von der Polizei festgestellt wurde

blackpanther
6
59
Lesenswert?

Dann mit Elan zur nächsten Kickl-Demo!

Diese wird sicher für einen Rückgang der Zahlen sorgen... @ den verantwortungslosen Busunternehmer aus Tirol-Arzl: bei der nächsten Fahrt nach Wien bitte gleich als Zusatzpunkt eine Besichtigung (für Busreisende natürlich ohne Maske) einer Covid-Intensivstation in Wien mitbuchen - und nicht vergessen, ein paar passende Tirollieder als Aufmunterung für die dortigen Patienten vorbereiten...

crawler
4
46
Lesenswert?

Kickl

möchte das halt so lange wie möglich am Köcheln halten. Über was sollte er sich sonst so echauffieren?