Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schmerzensgeld gefordert Mutter von Wiener Terroropfer klagt Republik

Schmerzensgeld von 80.000 Euro und weitere Entschädigungen gefordert.

© APA
 

Die Mutter einer jungen Frau, die beim Terroranschlag in Wien im November getötet worden war, klagt die Republik auf mehr Schmerzensgeld. Ihr wurde zwar eine einmalige Pauschalentschädigung von 2.000 Euro als Schmerzensgeld genehmigt, berichtete der "Kurier" am Sonntag. Nun fordert die Frau ein Schmerzensgeld von 80.000 Euro, weil sie seit dem Attentat eine behandlungsbedürftige Depression sowie einen erheblichen Trauerschaden erlitten habe.

Dazu kommen soll noch ein sogenanntes Feststellungsbegehren, da eine hohe Wahrscheinlichkeit bestehe, dass "unfallkausale Spät- und Dauerfolgen zurückbleiben", heißt es in der Klageschrift. Dafür soll es weitere 20.000 Euro Schmerzensgeld geben. Und auch die Bestattungskosten sollen von der Republik Österreich übernommen werden. Insgesamt betragen die Forderungen daher knapp 125.000 Euro.

Vor der Entscheidung zur Klage hat die Familie laut ihrem Anwalt versucht, mit dem offiziellen Österreich in Kontakt zu kommen, was aber angeblich nicht geklappt habe.

Kommentare (30)
Kommentieren
wischi_waschi
3
1
Lesenswert?

Mein Kind

Schlimm , ganz schlimm was da abgegangen ist.
Aber sehenswert ist das Video von Ö24/ Peter Pilz
Karl Nehammer ist rücktrittsreif.......

Sam125
0
2
Lesenswert?

wischi_waschi,ich habe noch nie Ö24 gesehen ,daher weiß ich nicht was da

abgegangen sein soll,aber eines weiß ich mit Sicherheit, das auch der Pilz mit Vorsicht zu genießen ist! Ist Pilz nicht mit der Partei JETZT und dann mit der Liste Pilz sprichwörlich "an die Wand gefahren" und hat er sich nicht als der größte "Aufdecker" Österreichs, selbst ein Eigentor geschossen? Und wegen diesen giftigen (Fliegen)Pilz soll jetzt der Nehammer zurücktreten!?

Sam125
0
7
Lesenswert?

Hat der Staat nun versagt?Oder hätte der fanatisch auf den radikalen Islam

fixierte ATTENTÄTER,wenn er länger eingesperrt gewesen wäre, einfach nach der Entlassung noch mehr Menschen getötet,was er anscheinend ja vor hatte!Was glaubt man,was in diesem Fall "Schläfer"machen Sie warten bis sie aus dem Gefängnis draußen sind und suchen sich in aller Ruhe ein geeignetes Projekt um möglichst VIELE Menschen im Namen Allahs zu töten!Und noch was,was wäre geschehen,wenn diese"falsche"SMS,diesen Wahnsinnigen nicht zum sofortigen Einsatz aufgeschreckt hätte,ja wer weiß wann und vorallem wo er dann zugeschlagen hätte!Ich bin jedenfalls froh,dass wir uns zumindest nicht mehr um den Attentäter in Gefangenschaft kümmern müssen,da er sonst von seinesgleichen auch noch bewundert worden wäre!Mein Beileid für die Mutter,doch es ist nur zu hoffen,dass sie mit der Klage nicht durchkommt!Warum bitte soll der Staat,also wir alle für den Mörder zahlen?

Gotti1958
12
9
Lesenswert?

Klage

Wenn es mein Kind gewesen wäre, hätte ich den Staat auf einen zweistelligen Millionenbetrag verklagt. Und das Geld hätte ich einer caritativen Organisation gespendet. Dilettantismus gehört bestraft. So schaut aus.

edug16
10
15
Lesenswert?

Schäbig!

Da lässt wich was herausholen!

Die Würde und das Gedenken an die Ermordeten wird von den ach so Trauernden mit Schmutz beworfen.

ChihuahuaWelpe56
10
6
Lesenswert?

Haben Sie Kinder?

Wenn ihnen ihre Liebsten entrissen werden, glauben sie nicht auch, dass ihnen die Trauer zerreißen würde und sie vl sogar in eine Depression fallen würden? Das wird ihr Arbeitgeber aber nicht lange „mittragen“ und sie bald kündigen! Ich finde es genau richtig, dass die Frau die Republik verklagt und hoffentlich auch gewinnt! Denn wer hat denn den BVT kaputt gemacht, der davor gewarnt hätte? Da gibt es genug Artikel dazu und es waren weder die SPÖ, die Neos oder die Grünen.
Ich verlange keine Einfühlsamkeit von ihnen @edug. Aber ich bitte um Verständnis!

UHBP
3
12
Lesenswert?

@eg...

Schäbig ist deine Unterstellung!

kritiker47
1
1
Lesenswert?

Am sichersten

bekommen die Anwälte ihr Geld ! Wird beim nächsten , höchst bedauerlichen, Verkehrsunfall mit Todesfolge in Zukunft auch die Fahrschule geklagt ? Wahrscheinlich hat dann diese in der Ausbildung versagt, oder nicht ?

UHBP
30
12
Lesenswert?

Wenn man die Beiträge und vor allem die Bewertungen sieht,

Dann könnte man fast glauben, viele Österreicher wollen, wenn ihnen Schaden zugefügt wird, kein Schmerzensgeld.
Persönlich habe ich aber den Eindruck, sie sind den Angehörigen der Opfer selbst das Schmerzensgeld zu neidig.

mariopucher@gmail.com
12
47
Lesenswert?

....was bitte ,soll das bringen?

....ich finde das schwerstens verwerflich....die Rebublik kann sie schon klagen,den Schaden hat aber der Wahnsinnige angerichtet....auch wenn scheinbar Fehler passiert sind ,ist das alles „wenn i,war i,hätt i“!
Außerdem kann ich mir nicht vorstellen dass man mit Geld die Tochter wieder zum Leben erwecken kann.

HASENADI
11
9
Lesenswert?

was bitte...?

Bewahren Sie sich Ihre großzügige Nachsicht, mario..., wenn aus Ihrem Umfeld jemand mit dem Auto verunglückt, weil z.B. eine Autowerkstatt beim Service gepfuscht hat... für Ihre christliche Bescheidenheit kommt Ihnen die Werkstatt das nächste Mal sicher mit einem 3%igenRabatt entgegen...

voit60
30
20
Lesenswert?

Diese Toten

Sind leider Behördenschuld. Der AR.. würde jetzt noch sitzen, wenn nach den Berichten aus der Slowakei richtig gehandelt worden wäre. Und nicht von der Justiz, wie nur Stunden später vom Kurz behauptet, sondern vom IM.

voit60
16
31
Lesenswert?

In Amerika wären da

Bei dem Behördenversagen wohl viele Millionen zu zahlen.

seierberger
10
31
Lesenswert?

Klage

Ich denke, da wird nicht geklagt, um das Leid zu mindern.

Das ist nämlich monetär nicht möglich.

Vielleicht sieht die Familie ein Versagen bestimmter Behörden und möchte das damit aufzeigen.

Wie auch immer, mein herzliches Beileid allen Angehörigen solcher Opfer und allen dazu negativ eingestellten der Wunsch, niemals in diese Situation zu kommen.

voit60
16
13
Lesenswert?

Die 2.000

Sind jedenfalls eine absolute Beleidigung und auch grober Unsinn.

Hapi67
8
35
Lesenswert?

Zum Verlust der Tochter

kommt mit Ihrer Forderung nach Geld jetzt der Shitstorm über die diversen Foren dazu.
Schlecht beraten die Frau.

UHBP
2
2
Lesenswert?

@hap..

Es zeigt nur die Dummheit der Menschen in diesen Foren.

HASENADI
2
0
Lesenswert?

UHBP, ...

ich versuche mir auch vorzustellen, was in den oberen Regionen dieser Poster vorgeht. Ob es reine Dummheit ist, da bin ich am Zweifeln, vieles wirkt schlimmer, nämlich mit herzlosem Kalkül, völlig empathiebefreit, nicht fähig, den Schmerz einer trauernden Mutter zu verstehen, geschweige nachzufühlen...seelenlose Zombies...erschreckend 🤔

ronin1234
15
43
Lesenswert?

Reaktion

Es ist das schlimmste was einem passieren kann wenn man ein Kind verliert. Mein Beileid. Aber die Liebe zum Kind kann man mit Geld nicht aufwiegen. Ich wäre zu stolz um zu klagen. Jedes mal wenn ich das Geld der Tochter ausgebe........Nein.

altbayer
12
49
Lesenswert?

Anwalt ?

Wie viel Prozent Gewinnhonorar bekommt der Anwalt?

plolin
25
74
Lesenswert?

Es wäre interessant,

ob diese Mutter dann mit 80.000 Euro schlagartig ihre Depressionen verliert.
Trotzdem, mein Beileid. Ein Kind zu verlieren ist immer tragisch. Aber daraus Kapital schlagen?

Reipsi
10
46
Lesenswert?

Amerika

lässt grüßen, nichts gegen die trauernden nächsten Verwandten, aber . . . .

zill1
19
87
Lesenswert?

Schmerzensgeld

Schlimm wenn man sein Kind verliert ! Auch unsere Familie hat ein Kind das total unschuldig war durch Tod verloren! Aber uns wäre nie in den Sinn gekommen Trauergeld zu fordern ! Trotz tiefster Trauer ! Wie kann man mit BLUTGELD glücklich werden? Wird die Trauer durchs Geld weniger ? Liebe Mutter ! Trauern Sie um ihr Kind! Aber bereichern Sie sich nicht mit Blutgeld !

HASENADI
23
16
Lesenswert?

Tut mir sehr leid, zill...

was Ihnen mit Ihrem Kind Furchtbares widerfahren ist, durch Unfall, Krankheit,...
Die Tochter der klagenden Mutter war Opfer des Terroranschlags von Wien, wobei erst kürzlich von einer Kommission gravierende Versäumnisse der Behörden aufgezeigt wurden. Geld ist hier nur ein schwacher Trost, die Mutter würde sicher gern für das Leben ihrer Tochter darauf verzichten...

exilgrazer
69
34
Lesenswert?

Bereichern?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es der Mutter bei diesem geringen Betrag um Bereicherung geht. Aber das Innenministerium hat in diesem Fall versagt +und nicht nur in diesem Fall) und soll dafür zahlen. Hoffentlich hat die Klage Erfolg.

Katrinmarialeipold
18
47
Lesenswert?

Exilgrazer

Was ist mit ihnen los... ein Todesopfer mit 80000 Euro ... versagt hat niemand... schauen wir nach Frankreich... klagt da jemand nach den tragischen Terroranschlägen... nein... es ist pietätlos von der Mutter zu klagen... wieviele verlieren Kinder Eltern tragisch ... da sollte man trauern und nicht mit den Gedanken ... den Staat zu verklagen... da kommt schon Geldgier auf😡😡😡😡😡

 
Kommentare 1-26 von 30