Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trotz Ausgangbeschränkungen Immer weniger bleiben zuhause

Der dritte Lockdown schränkt die Mobilität kaum noch ein.

Wieder mehr Menschen sind trotz Lockdowns unterwegs © APA/HANS PUNZ
 

Parkplätze von Rodelbahnen sind jedes Wochenende prall gefüllt, Schulen und Kindergärten sind geschlossen, aber dennoch gut besucht. Mehrere Mobilitätsanalysen bestätigen jetzt den Eindruck, dass zurzeit trotz Lockdowns mehr Menschen unterwegs sind als Mitte März. Ein Team des Complexity Science Hubs Vienna (CSH) hat anhand von Mobilfunkdaten die Mobilität seit Ausbruch der Pandemie untersucht. Demnach reduzierte sich die allgemeine Mobilität im ersten Lockdown je nach Bundesland um bis zu 80 Prozent. Der zweite Lockdown ab Mitte November schaffte eine Reduktion um maximal die Hälfte. Im mittlerweile dritten Lockwown ging die Mobilität der Österreicher nur noch um höchstens 40 Prozent zurück. In Kärnten sind mittlerweile fast gleich viele Menschen unterwegs wie vor Weihnachten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stadtkauz
1
2
Lesenswert?

Das ist kein Lockdown

Das ist pures Chaos. Für jede Regel gibt es zig Ausnahmen und kontrolliert oder gar gestraft wird nicht. Kein Wunder, dass sich bald niemand mehr an irgendetwas halten wird. Dann ist es bald auch in Rest-Österreich so wie in Tirol.

demitigo
1
4
Lesenswert?

vielleicht liegt es ja daran,...

...dass man sich im ersten Lockdown wie ein Schwerstkrimineller gefühlt hat, auch wenn man bspw nur mit dem Hund Gassi ging! Ich kenne sogar jemanden, der sein Smartphone aus Angst immer zuhause gelassen hat, sobald er wohin musste!... Nun ist Lockdown 3, ABER:
man darf Skifahren, Eislaufen, Spazierengehen, uvm. - natürlich trifft man da da reiiin zuuuufääällig Freunde/Familie (jå sooo a Zufåll - du a då?! 😉) und trinkt seinen, zufällig in 1-2 Liter Menge vorhandenen, mitgebrachten "Kaffee" zusammen. Neider spielen dann liebend gerne "Stasi" und zeigen anonym an, vor allem den, den man sowieso nie gut leiden konnte!...

Homeoffice: Arbeitgeber müssen Verluste, wo es nur geht, minimieren - wenn dann Homeoffice den Arbeitsablauf verschlechtert oder die Kosten steigert, wird man es nicht anbieten können/wollen....

Dann die Frotzelei bzgl. der KN95 Masken, die dann "unter gewissen Umständen" nun doch erlaubt sind, aber nach wie vor keine Klarheit herrscht, ob man nun einen Nachweis mitführen soll/muss/darf, dass die Masken geprüft wurden (es gibt auch welche, da sind CE-Zeichen - NEIN NICHT CHINA EXPORT CE!!! - und Prüfnummer auf der Verpackung oder als Nachweis der Bestellung beigelegt, nicht aber auf der Maske selbst aufgedruckt?!?!)

Bildungssystem? da sage ich jetzt nur, dass ich persönlich nur Lehrer kenne, die ewig darauf warten endlich wieder normal (wenn auch mit Maske) in der Schule Unterrichten zu dürfen und die sich um ihre SchülerInnen sorgen....

sune
1
1
Lesenswert?

ich kann Ihnen nur zustimmen

Wenn Unternehmen wollen das es Ihren Unternehmen schlecht geht stellen sie auf Home office um. Es wird sicher Ausnahmen geben in denen Homeoffice funktioniert, aber die sind dann eher selten. Und mit eingeschränkten Freizeitangebot und wenig geöffneten Geschäfte muss man sich nicht wundern das die geöffneten Angebote genutzt werden. Es wäre sinnvoller gewesen Familien darauf hinzuweisen das nur eine Person pro Familie einkaufen sollte. Wäre in jedem Geschäft weniger los und alle könnten öffnen.

dado
1
20
Lesenswert?

Wo?

Wo ist Lockdown??
Jeder der sich umschaut sieht das 3s keinen Lockdown gibt!
Bis auf ein paar Pechvögel die zusperren müssen , herrscht Normalbetrieb in der Steiermark?

Apulio
5
21
Lesenswert?

Die Bevölkerung macht

nicht mehr mit, den meisten reicht es. Solange die Gastronomie geschlossen hat wird schwer kontrollierbar privat gefeiert ohne Masken und Abstand aber mit viel Alkohol. So werden auch noch 4-5 harte Lockdowns die Infektionen nicht senken.

CloneOne
18
36
Lesenswert?

Kann jeder verstehen

wer seit 1 Jahr nur darauf getrimmt wird zu Hause zu bleiben um ganz Österreich zu schützen hat es irgendwann mal satt. Vor allem wenn man Berichte in den Medien liest, was man denn trotz Lockdown und Pandemie alles unternehmen kann/darf. Man möchte fast meinen die Regierung macht das mit Absicht. Anscheinend braucht Österreich alle 70 Jahre einen Voll.idio.ten zum Hinterherzulaufen.

dude
8
32
Lesenswert?

Ganz genau CloneOne, das macht die Österreichische Regierung

...nur um uns zu ärgern! Überall auf der ganzen übrigen Welt herrscht Jubel, Trubel, Heiterkeit! Überall floriert die Wirtschaft, in keinem Land der Erde gibt es irgendwelche Einschränkungen, nur in Österreich werden wir gequält, eingesperrt und unsere Wirtschaft wird mutwillig kaputt gemacht!
Achtung, das war Ironie!
Es ist jetzt völlig egal ob Sie glauben, dass dieses Sch...Virus von einer Regierung, einem Geheimdienst oder irgendwelchen dunklen Mächten erfunden wurde oder ob es einfach aufgetaucht ist wie ein Erdbeben oder ein Tsunami. Es ist da! Seit über einem Jahr und die Menschheit muss damit fertig werden. Jedes Land probiert dagegen anzukämpfen. Manche erfolgreicher als andere, aber verschont bleibt niemand!