Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Auch in der SteiermarkÜber 300 Einbrüche in Lkw geklärt, Serientäter in Haft

32-jähriger Pole soll seit August einen Schaden von mehr als 600.000 Euro verursacht haben. In Oberösterreich wurde er auf frischer Tat ertappt.

Nutzfahrzeuge
Täter spezialisierte sich auf Nutzfahrzeuge © OceanProd - stock.adobe.com
 

Die Polizei hat einen Serientäter geschnappt, der von August bis Dezember 306-mal in Lkw eingebrochen und die Fahrtenschreiber gestohlen haben soll. In der Steiermark, Ober- und Niederösterreich wurden seit Anfang August viele Einbrüche in abgestellte Lkw bei Transportfirmen, aber auch bei Neu- und Gebrauchtwagenhändler gemeldet, berichtete die oö. Polizei am Montag. Insgesamt liegt der Schaden bei über 600.000 Euro.

Meistens wurden die Seitenscheiben eingeschlagen und die digitalen Fahrtenschreiber sowie manchmal auch die Mautboxen ausgebaut. Das Landeskriminalamt Oberösterreich führte Schwerpunktüberwachungen durch und erwischte am Abend des 15. Dezembers in Hörsching (Bezirk Linz-Land) einen 32-jährigen Polen in flagranti. Er wurde festgenommen. Die entwendeten Geräte haben einen Wert von rund 370.000 Euro, die Schäden an den Lkw betragen rund 300.000 Euro, erfuhr die APA. "Die Fahrtenschreiber wurden offenbar manipuliert und wiederverwendet", sagte Chefinspektor Roland Frühwirth. Offensichtlich gebe es einen Markt dafür, Hintergründe würden noch ermittelt.

Beute gefunden

Auf dem Firmengelände in Hörsching hatte der Mann bereits 14 Fahrzeuge aufgebrochen, als er erwischt wurde. Die Exekutive fand in seinem Auto Diebesgut aus zuvor begangenen Taten in Wels. In seiner Unterkunft, die er für zwei Tage im Salzkammergut bezogen hatte, stellten die Beamten die vollständige Beute aus der Nacht auf den 15. Dezember in Vorchdorf (Bezirk Gmunden) sicher. Insgesamt waren es 49 Fahrtenschreiber, die den jeweiligen Firmen zurückgegeben wurden.

Der Beschuldigte zeigte bei seiner Festnahme totalgefälschte polnische Dokumente vor. Die Polizisten ermittelten aber seine wahre Identität und seine einschlägigen Vorstrafen in Frankreich und Deutschland. Der Mann war erst im Februar aus einer mehrjährigen Haftstrafe in Deutschland entlassen worden. Ob er bei seinen Delikten in Österreich Mittäter hatte, wird noch ermittelt, die Einbrüche in den beiden Tagen vor seiner Festnahme beging er allein. Der 32-Jährige war geständig und wurde in die Justizanstalt eingeliefert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.