Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue OffensiveBundesheer lockt Rekruten mit der Aussicht auf mehr Geld

Wer sich zur Miliz meldet, bekommt schon im Grundwehrdienst 400 bis 600 Euro mehr im Monat. Statt abzurüsten sollen Rekruten direkt anschließend in den Assistenzeinsatz wechseln.

Grenzeinsatz
Erst nach ihrem Grundwehrdienst sollen Rekruten in den Grenzeinsatz gehen © Robert Lenhard
 

Unter dem Slogan "Mein Dienst für Österreich" wirbt das Verteidigungsministerium ab heute für einen attraktiveren Grundwehrdienst. Gelockt werden sollen junge Leute mit einem Mehrwert in der Ausbildung und vor allem mit finanziellen Anreizen. Gleichzeitig will Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) die Miliz stärken.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
0
4
Lesenswert?

Nur , wie sieht die Zukunft für diese....

...jungen Männer aus, die sich von der privaten Wirtschaft verabschieden...wenn sie nicht mehr gebraucht werden...zurück in die freie Wirtschaft? Da fangen sie von vorne an,
beim Heer, wird es solche " Zuckerln" dann auch nicht geben...erinnere an " fvgwd"
Freiwillig verlängerte Grundwehrdiener...
Die dann bei der Pension Abschläge und Versicherungszeiten in Kauf nehmen mussten !
Gordon Kelz

globalsport
2
14
Lesenswert?

sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz

für 3000 netto pro Monat wird sich schon wer 3-6 Monate überreden lassen