Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aufpassen nur bei ReisewarnungGehalt muss nach Covid-Erkrankung weiter bezahlt werden

Arbeitnehmer können auch nach dem Urlaub im Ausland mit einer Gehaltsfortzahlung rechnen, wenn sie nach der Reise an Covid erkranken - außer sie ignorieren die Reisewarnung.

© AFP
 

Ob und unter welchen Bedingungen man als Arbeitnehmer im Ausland Urlaub machen darf und ob man nachher im Falle einer Coronavirus-Erkrankung um sein Gehalt fürchten muss, wurde in den letzten Wochen von Arbeitsrechtlern rege diskutiert. Das Arbeitsministerium hat sich am Mittwoch mit den Sozialpartnern getroffen um die Rechtslage zu konkretisieren.

Gemeinsam mit Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, ÖGB und Industriellenvereinigung kam das Ministerium zu dem Ergebnis, dass ein Arbeitnehmer sich in der Regel nicht sorgen müsse, nicht bezahlt zu werden, wenn er im Ausland Urlaub macht, sich an die dortigen Corona-Auflagen hält und dann an Covid erkrankt. "Sowohl beim Urlaub in Österreich als auch im Ausland gilt, hält man sich an die landesüblichen Covid-Vorsichtsbestimmungen, wird man in der Regel keine Probleme mit der Entgeltfortzahlung bekommen", heißt es in einer Aussendung des Ministeriums.

Checkliste fürs Reisen

Wie geht Reisen in Corona-Zeiten?

Das Gesundheitsministerium veröffentlichte entsprechende Tipps.

Achtung bei Reisewarnung!

Keine Sicherung der Entgeltfortzahlung gebe es jedoch, wenn der Arbeitnehmer in einem Land mit Reisewarnungsstufe 5 oder 6 urlaubt, so das Ministerium. Dies gilt in der EU aktuell für Schweden, Großbritannien und Portugal sowie für die italienische Region Lombardei und für das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfahlen. Ein Entlassungsgrund liege im Falle einer Erkrankung aber nicht vor. Generell kann der Arbeitgeber "eine Reise ins Ausland nicht verbieten oder als Entlassungsgrund heranziehen", so das Ministerium.

Bei einem Urlaub in Österreich sei die Entgeltfortzahlung durch das Epidemiegesetz gesichert. Ab Donnerstag soll es auf der Ministeriums-Homepage ein Handbuch mit den konkretisierten Regeln geben.

Ein anschließendes Gesetz brauche es aber nicht mehr, da das Handbuch nur eine Klarstellung sei, sagte ein Ministeriumssprecher zur APA. "Wir haben die bestehenden Regeln so ausgelegt, dass alle klar wissen, was sind die Spielregeln", sagte der Sprecher.

Kommentare (4)

Kommentieren
Wieners
3
3
Lesenswert?

Bedenklich

"Sowohl beim Urlaub in Österreich als auch im Ausland gilt, hält man sich an die landesüblichen Covid-Vorsichtsbestimmungen, wird man in der Regel keine Probleme mit der Entgeltfortzahlung bekommen". Nett. Aber wer garantiert mir als Arbeitgeberin, dass ein Arbeitnehmer/eine Arbeitnehmerin nicht grob fahrlässig gehandelt hat und im Urlaubs-Partymodus auf Abstand und Hygienevorschriften vergessen hat? Ich finde das sehr bedenklich. Wie meine "Vorschreiberin" schon sehr gut formuliert hat: Eigenverantwortung endet, wenn das eigene Ego eingeschränkt ist. Und der Betrieb muss dann die Suppe auslöffeln.

Engelchen
4
4
Lesenswert?

Das ist die falsche Botschaft!

Die bereits stark angeschlagene Wirtschaft und das Gesundheitssystem haben die Lasten zu tragen. Es ist in Ordnung, wenn Manche den Urlaub im Ausland verbringen müssen - aber auf Kosten der Allgemeinheit dann Krankenstand gehen ist nicht Okay. Die Staatskasse wird von Einigen als Selbstbedienungsladen gesehen. Soviel zur Eigenverantwortung - die endet, wenn das Ego eingeschränkt wird.

tenke
1
2
Lesenswert?

Disco vs. Flugzeug

Was spricht gegen Auslandsurlaube in entlegeneren Gebieten?
Immerhin haben viele Discos hierzulande NORMALBETRIEB, zumindest was die nicht vorhandene Distanz der Besucher angeht. Laufhäuser sollen kommende Woche auch wieder öffnen dürfen..
Da ist eine Flugreise im Vergleich HOCHSICHER
!

Engelchen
0
1
Lesenswert?

Ein Risiko gegen das Andere aufzuwiegen

Macht’s auch nicht besser! Leider gibt die Regierung dem öffentlichen Druck, wieder zur Normalität zurückzukehren, nach. Es ist nur eine Frage von ein paar Wochen und man wird das Ergebnis sehen. Das ist KEINE Panikmache, sondern wird Realität sein. Leichte Anzeichen gibt es jetzt schon in Österreich und Nachbarländern. Verbote werden aufgehoben mit dem Verweis auf die Eigenverantwortung. Das heißt in der Realität, dass viele sich nicht mal mehr an den Abstand halten. Es könnte mir ja egal sein, wenn ich einen Krisensicheren Job hätte. Da ich EPU bin und in meiner Arbeit auf Kontakt zu Menschen angewiesen bin stößt es mir sauer auf wenn alle Corona für beendet erklären. Einen weiteren Lockdown (auch nur lokal) würde ich finanziell nicht überleben. Also viel Spaß bei euren Urlaubsflügen, Diskobesuchen, Demos auf Kuschelkurs usw. Vielleicht denkt ihr auch mal an jene, deren Existenz ihr gefährdet.