AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Patient verstorbenArzt verließ OP-Saal - und klagt gegen Kündigung

Die Kündigung des Mediziners sei laut Anwalt eine "Themenverfehlung". Es bestehe kein Zusammenhang mit Tod des Patienten nach internen Untersuchungen.

ARCHIVBILD: THEMENBILD: MEDIZIN / GESUNDHEIT / SPITAL / KRANKENHAUS / �RZTE / MEDIZINISCHE VERSORGUNG
© (c) APA/HELMUT FOHRINGER
 

Ein Arzt, der Anfang Mai im Linzer Kepler Uniklinikum (KUK) während einer Operation das Spital verlassen und dessen Patient den Eingriff nicht überlebt hatte, hat gegen seine fristlose Entlassung Klage eingereicht. Einerseits hätte eine Obduktion ergeben, dass das Verhalten des Arztes nicht in Zusammenhang mit dem Tod gestanden sei. Andererseits hätte eine Entlassung sofort erfolgen müssen.

Er hätte den OP-Saal nicht verlassen sollen, sagte der langjährige Mediziner am Samstag laut Berichten der "Oberösterreichischen Nachrichten" und der "Kronen Zeitung". Dennoch stünde das Ableben des 77-Jährigen nicht im Zusammenhang mit seiner Abwesenheit, wie eine spitalsinterne Untersuchung ergeben habe. Der Arzt-Anwalt Klaus Dorninger sah darin einen triftigen Grund, warum einerseits die Entlassung vor dem Arbeitsgericht nicht halte. Andererseits habe sein Mandant, für den die Unschuldsvermutung gilt, aus dem selben Grund auch vor den Ermittlung der Staatsanwaltschaft wegen grob fahrlässiger Tötung nichts zu befürchten.

"Massiver Vertrauensbruch"

Als Chirurg in Bereitschaft hätte er auch ablehnen können, als ihn daheim das Spital telefonisch über den anstehenden heiklen Eingriff bei einem Aortenriss informierte. Dem pflichtete Ferdinand Waldenberger, ärztlicher Leiter des KUK, auch bei. Dennoch trage er als Oberarzt ab der Zusage die volle Verantwortung für die Operation. Das Verhalten des Arztes sei laut Waldenberger ein "massiver Vertrauensbruch gegenüber dem Patienten und gegenüber dem Spital".

Die Klinikleitung hatte den Oberarzt drei Tage nach dem Vorfall offiziell suspendiert und weitere drei Tage später erst entlassen. Darin sah Anwalt Dorninger einen Fehler, da eine Entlassung sofort hätte erfolgen müssen. Laut KUK-Leiter Waldenberger habe man die Entlassung erst am Montag ausgesprochen, um dem Mediziner Gelegenheit für eine ausführliche Stellungnahme zu geben, die er am Wochenende verfasst hatte.

Kommentare (6)

Kommentieren
georgXV
12
40
Lesenswert?

???

das Verhalten dieses Arztes ist schlicht und einfach NICHT akzeptabel !
Ich hoffe NICHT, daß es jetzt irgendwelchen Rechtsverdrehern gelingt, den Fall als gerechtfertigt darzustellen und mit dieser Darstellung bei Gericht durchzukommen.

Antworten
georgXV
3
8
Lesenswert?

???

zu hinterfragen wäre auch das äußerst zögerliche Verhalten des ärztlichen Leiters des KUKs in dieser Sache.
"Wascht da die eine Hand die andere" ?

Antworten
Stony8762
11
21
Lesenswert?

Der soll nie wieder als Arzt oder sonst was

In die Nähe eines Patienten kommen!

Antworten
user10335
4
46
Lesenswert?

Wenn einem Arzt das Honorar in seiner Praxis wichtiger ist, als seine OP

...in der Klinik, hat er dort aus nichts mehr zu suchen! Schließlich wollen wir als Patienten auch auf den Arzt vertrauen können!

Antworten
haumioh
9
43
Lesenswert?

der ARZT..........

braucht selber einen Arzt - für diese Aktion gibt es kein zurück

Antworten
Reipsi
8
32
Lesenswert?

Ja, da hat er “recht“

des gehört auf jeden Fall vors Gericht.

Antworten