AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aus 18. StockNach Nachbarschaftsstreit: Mann bewarf Polizisten mit Glasstein

Getroffen und verletzt wurde niemand. Beamte der Wega nahmen den Österreicher fest. Und bei einer Kontrolle hat ein 28-jähriger Mann in Wien-Margareten bei Kontrollen zu illegalem Glücksspiel Polizisten attackiert.

© APA
 

Ein 51-jähriger Mann hat am Freitagnachmittag nach einem Nachbarschaftsstreit Polizisten aus dem 18. Stock eines Wohnhauses in Wien-Simmering mit einem Glasstein beworfen. Getroffen und verletzt wurde niemand. Beamte der Wega nahmen den Österreicher fest. In seiner Wohnung wurden außerdem geringe Mengen Drogen sichergestellt, berichtete die Polizei am Samstag.

Beamte des Stadtpolizeikommandos Simmering wurden wegen eines Nachbarschaftsstreit, in den der 51-Jährige involviert war, gerufen. Nachdem die Beamten die Auseinandersetzung geschlichtet und Richtung Polizeiauto gingen, beschoss sie der Mann mit dem Glasstein. Sie begaben sich erneut in den 18. Stock des Gebäudes. Der Mann hatte die Wohnungstür versperrt, öffnete nicht und schrie herum, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. Beamte der Wega wurden hinzugerufen, sie öffneten die Tür und nahmen den 51-Jährigen vorläufig fest.

Mann attackierte bei Kontrolle Polizisten

Ein 28-jähriger Mann hat am Freitagabend in Wien-Margareten bei Kontrollen zu illegalem Glücksspiel Polizisten attackiert. Er schlug einem Beamten mit der Faust ins Gesicht und flüchtete. Kurze Zeit später wurde er angehalten, der Deutsche wehrte sich mit Schlägen und Tritten gegen seine Festnahme. Ein Beamter erlitt Verletzungen und musste vom Dienst abtreten, berichtete die Polizei am Samstag.

Beamte der Wega unterstützten die Finanzpolizei bei Kontrollen des illegalen Glücksspiels in der Reinprechtsdorfer Straße. Der 28-jährige fungierte vor einem verbotenen Pokerspiel-Lokal als Aufpasser. Als ihn die Beamten kurz vor 22.00 Uhr einer Identitätsfeststellung unterzogen, griff er diese an und rannte davon. Er wurde vorläufig festgenommen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren