AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bei Streit24-Jähriger ohrfeigte AMS-Mitarbeiterin

Nach dem Angriff verließ der Mann das Gebäude, wurde eines Regenschirms habhaft und attackierte einen Security des AMS sowie einen Passanten.

Sujetbild © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Im Zuge einer Auseinandersetzung beim Arbeitsmarktservice (AMS) in der Laxenburger Straße in Wien-Favoriten hat ein 24-jähriger Mann eine 43-jährige AMS-Mitarbeiterin geohrfeigt. Die Wiener Polizei bestätigte am Donnerstag diesbezügliche Medienberichte. Nach dem Angriff verließ der Mann das Gebäude, wurde eines Regenschirms habhaft und attackierte einen Security des AMS sowie einen Passanten.

Der Vorfall spielte sich am Mittwochnachmittag ab. Der 24-jährige syrische Staatsbürger war nach Dienstschluss in das AMS gekommen. Die 43-Jährige machte ihn darauf aufmerksam und sagte ihm, er solle am darauffolgenden Tag wiederkommen. Das ärgerte ihn offenbar, er beschimpfte sie und gab ihr eine Ohrfeige, so die Polizei. Dann verließ er das Gebäude und griff mit dem Regenschirm den Sicherheitsmitarbeiter sowie einen Passanten an. Die beiden überwältigten den Asylwerber.

Die Attacke löste einige politische Reaktionen aus: Familienministerin Christine Aschbacher, die auch die Arbeitsagenden über hat, und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) verurteilten den Übergriff laut Medienberichten. Nehammer kündigte an, den Asylstatus des 24-Jährigen überprüfen zu wollen.

 

Kommentare (23)

Kommentieren
Natur56
0
1
Lesenswert?

Auch ich

kam einmal in die Situation zum AMS zu müssen, weil ich meine Mutter pflegte. Daraufhin wurde mit auch erklärt was ich mir eigentlich einbilde mit 50 noch meinen Job aufzugeben und überhaupt wäre ich nicht arbeitswillig da kann sie nichts für mich tun.Damals gab es auch keinerlei Unterstützung vom Staat für pflegende Angehörige! Es ist wirklich schwierig, trotzdem steht keinem zu handgreiflich zu werden das können sie in ihrer Heimat machen. Sofort zurück ohne Verzögerung! Mit der ganzen Familie. Unsere Regierung muß endlich handeln und aufzeigen was passiert sonst wird der Sumpf immer größer.

Antworten
Klugschwätzer
0
2
Lesenswert?

Sowohl als auch

Also ich muss gestehen das auch ich mich mal schwer zurück halten musste, in genau diesem AMS. Die „Berater“ haben eigentlich wirklich Narrenfreiheit... Ich habe meinen Sohn begleitet, der zum ersten Mal auf ein Amt ging. Er wollte mich dabei haben weil er von solchen Dingen keine Ahnung hat (mangels Erfahrung) und wollte auch das ich mithöre damit er nichts vergisst was ihm erklärt wird. Die freche, impertinente Betreuerin hat mich aus dem Zimmer geworfen, auch/obwohl mein Sohn gesagt hat das er mich dabeihaben wolle... während ich am Gang (im Zorn) hin und her ging um den Vorgesetzten dieser Dame zu suchen um 1. zu fragen ob das rechtens ist und 2. mich deswegen zu beschweren, fand ich dann nach einiger Zeit den Vertreter des Abteilungsleiters (der war nicht da) welcher mir erklärte das sie sehr wohl das Recht dazu hat... WAS SOLL DAS??? Hat sie Angst vor Zeugen zu reden? Wer mach überhaupt solche Regeln die einen Menschen entmündigen eine gewünschte Begleitperson mitzunehmen??? Drinnen soll sie, lt meine Sohn sehr unfreundlich und nicht hilfsbereit gewesen sein, weswegen mein Sohn dann nicht mehr hin ging... Unten beim Eingangsschalter hab ich nochmals kurz mit einer sehr freundlichen Mitarbeiterin gesprochen, die gleich gewusst hatte von wem ich sprach... also dürfte sowas bekannt sein. Das wird alles geduldet und von unserem Geld bezahlt. Danke dafür! P.S. Ich hoffe diese Frau kommt mal in die gleiche Situation und wird dann genauso behandelt....

Antworten
Helmut67
0
14
Lesenswert?

Zurück in seine Heimat

Dort kann er sich aufführen wie er will.

Antworten
Estarte
9
5
Lesenswert?

SELBSTJUSTIZ DER KUNDEN UND WILLKÜR DER BERATER

Einige Gäste, Flüchtlinge oder Migranten oder Asylanten bevorzugen eindeutig die SELBSTJUSTIZ.
Sie warten nicht auf eine Erklärung,Aufklärung, Mitteilung,Beurteilung,Urteil,Sperre......
Dem Gefühl ,der Aggression, dem Ärger lässt man freien Lauf...
Berater/Betreuer haben auch eine gewisse MACHT,die sie auch ausüben : Sie können völlig WILLKÜRLICH ohne Rechte und Gesetze zu kennen z.B. Sperren und Sanktionen verhängen, statt zu beraten, sinnvoll zu vermitteln , zu helfen, ein wirkliches SERVICE anzubieten.

Antworten
TanteAlix
1
15
Lesenswert?

Macht, willkürlich, ohne Rechte und Gesetze zu kennen....???

Das ist so nicht korrekt. Ich arbeite in diesem Bereich und es gibt keine Narrenfreiheit bei Vergabe von Sperren oder Sanktionen. Tritt so ein Fall ein, ist der rechtlich fundiert. Immerhin gibt es bei jeder Sperre/Sanktion für den Kunden die Möglichkeit rechtliche Gegenschritte einzuleiten; ergo ist von unserer Seite auch der korrekte rechtliche, nachvollziehbare Weg einzuhalten. Von Willkür keine Spur. Es wird jeder ausreichend über Rechte und Pflichten informiert und auch darüber welche Rechte und Pflichten wir haben.
Und - meines Erfahrungswertes nach - bei über 70/80% gibt es keinerlei Probleme.

Doch wie oft in unserer Gesellschaft, wird nicht mehr zugehört, nichts mehr durchgelesen, dadurch vieles einfach nicht verstanden und geschieht etwas was einem nicht passt, ist immer der Andere schuld. So ist es ja leichter. Da kann dann leicht zur "Selbstjustiz" gegriffen werden. Es fehlt vermehrt an Empathie.

Ich kann lediglich von mir reden: ich kenne die Gesetze, berate, helfe, vermittle, höre zu, erkläre und bin mir meiner Verantwortung bewusst. Doch ich erwarte mir auch Respekt, Eigenverantwortung und Selbstständigkeit.

Antworten
Klugschwätzer
0
2
Lesenswert?

Vielleicht Sie...

Aber siehe meine anderen Beitrag zu diesem Thema. Hin und wieder hat man sehr wohl den Eindruck das man hilf-/wehrlos der Tagesverfassung des jeweiligen Betreuers ausgeliefert ist... Und wenn wir von Empathie sprechen sollte man auch immer beide Seiten sehen. Es sollte nicht immer nur nach dem Gesetz gearbeitet werden, sondern hin und wieder auch mal einfach ein bisserl mehr Menschlichkeit an den Tag gebracht werden. (Aber natürlich von beiden Seiten!)

Antworten
TanteAlix
0
1
Lesenswert?

Wie gesagt, alles aus meiner persönlichen Sicht...

...für Andere kann und will ich nicht sprechen.
Es darf nie an Menschlichkeit fehlen, da bin ich ganz bei Ihnen, aber es muss nach dem Gesetz gehandelt werden. Sonst ist es nicht fair. Genau so wie im Strassenverkehr. Fährt jemand 20km/h zu schnell, ist er zu schnell. Egal ob mir der Mensch sympathisch ist, sagt dass er es eilig hat oder er grad einen schlechten Tag hat und Frust abbaut.

Auch ich habe auch schon des Öfteren, egal wo, falsches Verhalten mir gegenüber erlebt, mich geärgert, war wütend, doch ich käme NIE auf die Idee jemanden körperliche Gewalt anzutun.

Aber Themen wie diese werden immer Wellen schlagen und die unterschiedlichsten Meinungen zum Vorschein bringen.....

Antworten
Mekado
44
12
Lesenswert?

Weiß man auch warum...

er das getan hat? Also ich bin 54 jährige Österreicherin, aber ich hätte auch schon mal Grund gehabt einer AMS-Mitarbeiterin eine oder gleich mehrere Ohrfeigen zu verpassen. Man wird beim AMS teilweise als zweitklassiger Mensch behandelt und ich kann mir durchaus vorstellen da mal
die Nerven zuverdienen und seine Erziehung zu vergessen......

Antworten
zemisalz
0
14
Lesenswert?

Watschen

immer noch kein Grund zum zuschlagen!!!

Antworten
andreakrenn
4
34
Lesenswert?

gehts noch?!

das ist wohl klassische opfer- täter umkehr! es gibt immer gründe sich zu ärgern- aber zuschlagen?

Antworten
47er
2
32
Lesenswert?

Man fasst es nicht,

da gibt es Asylwerber, die sich voll integrieren, eine Lehre anfangen oder sonstwie mitarbeiten wollen, und die bekommen nach Monaten einen Abschiebeerlass. Andererseits werden wir mit Drogendealern, Gewalttätern, Leuten, die sich nicht einordnen wollen, ihre daheim gültigen Regeln nicht ablegen wollen und ähnlichenTypen beglückt, die man anscheinend nicht los wird. Gefängnisse sind mit diesen Unerwünschten gefüllt und die lassen es sich auf unsere Kosten gutgehen. Ich hoffe, die neue Regierung findet hier endlich eine annehmbare Lösung. Mein Vorschlag, vielleicht kann man den Sultan dazu überreden, diese Unerwünschten zu unseren halben Kosten zu übernehmen, dafür nehmen wir auch gerne Intergrationswillige.

Antworten
unfassbar
2
44
Lesenswert?

Und tschüss,

auf hoffentlich Nimmerwiedersehen,
aber lieber gestern als heute... !!!!

Antworten
zemisalz
5
4
Lesenswert?

Tschüss

bei der Grünen Regierung wohl kaum

Antworten
KarlZoech
1
70
Lesenswert?

Wer von unserem Land Hilfe will, sich hier aber komplett daneben aufführt,

dem sollte unser Staat ein Gratisticket in sein Ursprungsland geben.
Zur Klarstellung: Ich helfe gerne, habe auch schon einmal einen Flüchtling fast ein Jahr in meiner Wohnung aufgenommen. Doch ich helfe gerne anständigen Menschen, nicht Gewalttätern.

Antworten
Lamax2
6
17
Lesenswert?

KZoech

...wieso gratis?

Antworten
Nebelspalter
0
1
Lesenswert?

Besser..

gratis und dafür sicher weg!

Antworten
KarlZoech
2
13
Lesenswert?

@ Lamax2: Denken Sie, dass so ein Typ genug Geld

für ein Flugticket beisammen hat? Nach Syrien gibt's keine 29-Euro-Tickets!

Antworten
pleul50
18
45
Lesenswert?

hät ma die Neuösterreicher nicht, wär überhaupt nichts los.

das nennt man Wirtschaftsaufschwung

Antworten
Popelpeter
6
80
Lesenswert?

Ja jetzt

Gibts überall wo man schaut Security! Krankenhäuser, Finanzamt, Sozialamt...irgendwie eine beunruhigende Entwicklung

Antworten
smithers
3
19
Lesenswert?

die branche boomt seit 2015.

Antworten
MoritzderKater
7
101
Lesenswert?

Man fasst es nicht........

.......da will ein "Bittsteller" vom Österreichischen Staat etwas haben und "bedankt" sich mit Wut und gewalttätigem Benehmen.
Und was wird die Folge sein?

Entschuldigt, weil psychisch überfordert und eine "Rücksendung" ins Heimatland, wird wiedereinmal nicht möglich sein.

Es geht ihnen dort ja nicht so gut..........

Antworten
tannenbaum
1
82
Lesenswert?

Alter

Asylstatus : Asylberechtigter. NEUER Asylstatus: Abzuschiebender! Etwas anderes kann und darf es nicht geben!

Antworten
checker43
3
33
Lesenswert?

Wenn

er Asylwerber ist, hat er noch gar keinen Asylstatus.

Antworten