AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zeitumstellung um 3 Uhr in der NachtNachtzüge stehen eine Stunde lang still

Alle Nachtzüge, die in der Nacht auf Sonntag in Österreich unterwegs sind, werden gestoppt.

Viel Arbeit bedeutet die Zeitumstellung für die ÖBB © (c) Philipp Horak/ÖBB
 

Die Zeitumstellung um 3 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag hat auch Auswirkungen auf den Bahnbetrieb der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Alle Nachtzüge, die in der Nacht auf morgen, Sonntag, im heimischen Streckennetz unterwegs sind, werden in der betreffenden Stunde gestoppt. „Um im Fahrplan und im Takt zu bleiben, werden die Züge angehalten“, erklärt die Pressesprecherin für Steiermark, Kärnten, Osttirol und Südburgenland, Rosanna Zernatto-Peschel. Und weiter: „Wir dürfen unserem Fahrplan ja nicht voraus sein“.

Danach nehmen die Züge wieder planmäßig ihre Fahrt auf. 22 Nachtreisezüge sind insgesamt im Streckennetz betroffen. Angehalten wird im ersten passenden Bahnhof, der nach 2 Uhr angefahren wird. Dieser muss natürlich geeignet, sprich lang genug für den Nachtzug sein.

4.000 Uhren werden umgestellt

Auch die Uhren der ÖBB werden um 3 Uhr nachts eine Stunde zurückgestellt. Insgesamt müssen rund 4.000 Uhren umgestellt sowie Server und Rechner synchronisiert werden. Die Uhren aktualisieren im Halbminutenabstand auf die Sekunde genau, heißt es von den ÖBB. Dieser Prozess laufe automatisch ab.

Die meisten Uhren im Kundenbereich werden übrigens in Niederösterreich (910), Wien (579) und der Steiermark (550) umgestellt. Kärnten kommt auf 340 Uhren. Das Bundesland mit der geringsten Anzahl an Uhren ist das Burgenland mit 68 an der Zahl.

Die betroffenen Nachtzüge

NJ 237 Wien Hbf. - Venedig

NJ 237 Wien Hbf. - Venedig

NJ 236 Venedig - Wien Hbf.

NJ 246 Wien Hbf. -  Bregenz Bf.

NJ 247 Bregenz Bf. -  Wien Hbf.

NJ 464 Graz Hbf. - Zürich Hbf.

NJ 465 Zürich Hbf. - Graz Hbf.

NJ 466 Wien Hbf. - Zürich Hbf.

NJ 467 Zürich Hbf. - Wien Hbf.

NJ 40463 München - Venedig

NJ 40236 Venedig - München

EN 40462 Budapest - Zürich Hbf.

EN 40467 Zürich Hbf. - Budapest

EN 462 Budapest- München Hbf.

EN  463 München Hbf. - Budapest

EN 50463 München Hbf. - Zagreb

EN 414 Zagreb - Zürich Hbf.

EN 498 Zagreb - München

EN 40465 Zürich Hbf. - Zagreb

EN 60463 München - Rijeka

EN 480 Rijeka - München

EN 50467 Zürich Hbf. - Prag

EN 50466 Prag - Zürich Hbf.

Kommentare (12)

Kommentieren
bmn_kleine
8
15
Lesenswert?

Jedes Mal das selbe

Bei den beiden Zeitumstellungen ist jedes Mal das selbe: Die Medien oder auch manche Personen kommen plötzlich mit allen möglichen und unmöglichen Problemen, aber in Wirklichkeit funktioniert die Zeitumstellung seit fast 40 Jahren ohne wirkliche Probleme. Daher ist es auch sinnlos diese Regelung zu ändern. Wenn man die jetzt gültige Regelung ändert wird es erst recht kompliziert. Nämlich dann, wenn sich die europäischen Staaten nicht auf eine gemeinsame Zeit einigen können und das wird wahrscheinlich der Fall sein.

Viele von denjenigen die sich jetzt über die Zeitumstellung beschweren, haben aber kein Problem mit der Zeitumstellung, wenn sie in den Urlaub fahren und oft 6, 7 Stunden oder mehr Zeitdifferenz überwinden.

Antworten
kropfrob
2
3
Lesenswert?

Warum sollte das nicht funktionieren?

Auch jetzt schon haben Spanien und Portugal zB unterschiedliche Zeiten, und ich habe noch nie gehört, dass es da Probleme gibt. "Eine Zeitzone für ganz Europa" - das erinnert an den chinesischen Zentralismus, wo es genau so gemacht wird (und die Sonne zu Mittag in Westchina erst dort steht, wo man sie um 9 Uhr vormittags erwarten würde).

Antworten
bmn_kleine
1
4
Lesenswert?

Re Warum sollte das nicht funktionieren?

Das funktioniert jetzt, weil es ein Großteil der Länder die selbe Zeitzone haben. Wenn aber z.B. Österreich und Deutschland die Winterzeit, Ungarn, die Slowakei, die Schweiz (ich weiß, ist nicht EU, aber wird sich auch für etwas entscheinden müssen) und Italien die Sommerzeit, Frankreich die Winterzeit, Spanien und Portugal die Sommerzeit usw. haben wird es schon deshalb schwierig, weil sich dann bei fast jedem Grenzübertritt die Uhr umgestellt werden muss.

Es müssten in diesem Beispiel dann auch diejenigen VorarlbergerInnen, die in die Schweiz zur Arbeit pendeln, täglich Uhr 2x umstellen. Wenn der Kunde einer Firma in einem anderen Land ist, ist das selbe Problem. Und so weiter.

Natürlich ist alles hadlebar, aber es braucht dazu einen zusätzlichen Aufwand, der jetzt nicht oder nur sehr eingeschränkt nötig ist.

Abgesehen davon: Wenn sich Österreich für z.B. die dauerhafte Winterzeit entscheidet, werden viele unzufrieden sein, weil sie die Sommerzeit lieber gehabt hätten und umgekehrt. Im jetztigen System haben alle sowoh Sommer- als auch Winterzeit. Wo ist das Problem?

Antworten
minerva
0
0
Lesenswert?

seit wann bmn_kleine

haben wir eine Winterzeit ???

Antworten
büffel
0
0
Lesenswert?

@bmn_kleine:

Eines der Probleme kannst Du oben im Artikel lesen. Wie gesagt: ein einziges....

Antworten
kropfrob
0
0
Lesenswert?

Dieses Problem liegt an der Zeitumstellung...

und nicht daran, dass verschiedene Länder verschiedene Zeitzonen haben.

Antworten
Airwolf
7
11
Lesenswert?

Uhrzeit

Es gibt sie seit 1980 also 39 Jahre
Was gibt es da für Probleme
😀😀😀😀😀😀😀😀

Antworten
gonde
8
25
Lesenswert?

Es ist ein Wahnsinn , was dieser Schmarrn für Umstände macht!

Die Umstellung abschaffen, aber flott!

Antworten
ecwol2000
7
22
Lesenswert?

So ein Blödsinn!

Was machen die im Frühjahr, schneller fahren um die Stunde einzuholen?
In Zeiten von Computern sollte doch jede Anzeigetafel sofort auf die neue, richtige Ankunftszeit umspringen.

Antworten
minerva
0
0
Lesenswert?

so richtig @ecwol2000

kapierst du das mit der Umstellung noch immer nicht, gell

Antworten
Amadeus005
0
1
Lesenswert?

Die haben dann 1 Stunde Verspätung

Verspätete Züge gibt es ja öfter.

Antworten
kropfrob
0
3
Lesenswert?

Das kann wohl nicht ...

... funktionieren. Wenn der Nachtzug plötzlich um eine Stunde früher unterwegs ist, müssten all jene Züge, die regulär um diese Zeit fahren sollten, ausweichen.

Antworten