Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Messerattacken in WullowitzTatverdächtiger 33-Jähriger war amtsbekannt

Der 33-jährige Tatverdächtige war schon zuvor bei der Polizei bekannt gewesen. Der 32-jährige Flüchtlingsbetreuer schwebte am Dienstag in akuter Lebensgefahr. Das Flüchtlingsheim wird geschlossen.

OBEROeSTERREICH: ASYLWERBER SOLL BETREUER VERLETZT UND BAUERN GETOeTET HABEN
Wullowitz © APA/LAUMAT.AT / MARIO KIENBERGER
 

Die nach der Messerattacke in Wullowitz geforderte Schließung des Asylwerberheims in der Gemeinde ist laut Rotem Kreuz fix. Die verbleibenden 20 Asylwerber sollten ursprünglich im ersten Quartal 2020 in andere Quartiere umgesiedelt werden. Dies werde nun vorgezogen und bereits in der kommenden Woche erfolgen, so das Rote Kreuz in einer Aussendung. Der Bürgermeister des Ortes Hubert Koller (ÖVP) hatte zuvor die Schließung des Asylheimes gefordert.

Tatverdächtiger ist amtsbekannt

Der Verdächtige war am 11. Juli 2015 "schlepperunterstützt nach Österreich eingereist und hat noch am selben Tag Asylantrag gestellt", berichtete Pilsl. Nachdem dieser abgewiesen wurde, legte der Afghane Beschwerde ein. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Der Mann fiel in der Vergangenheit polizeilich auf, weil er einmal auffällig aus dem Koran gelesen hat. Er gilt als streng gläubig, aber nicht als radikalisiert, sagte Pilsl. Zweimal wurde der Afghane angezeigt: Einmal nach einer Rauferei in einer Volkshochschule. Bei dem Streit um Trinken von Alkohol wurde der Mann selbst verletzt, die Angelegenheit mit einer Diversion erledigt, berichtete Philip Christl. Die zweite Anzeige erfolgte nach einer Sachbeschädigung in einer Fahrschule in Freistadt, nachdem der 33-Jährige bei der Prüfung durchgefallen war.

Der Mann soll noch am Dienstag vernommen werden. Über das genaue Motiv konnten davor keine fixe Aussage gemacht werden. Für die Polizei gelten die Taten jedoch als geklärt, hieß es in einer Pressekonferenz.

Derzeit seien in dem Heim 20 Flüchtlinge untergebracht, in dem Ortsteil leben 60 Einwohner, schilderte der Bürgermeister. Das Haus direkt an der tschechischen Grenze hält er auch deshalb nicht für ideal, da es nur eine schlechte Anbindung an den öffentlichen Verkehr gebe. An Wochenenden gebe es überhaupt keine Busverbindung.

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hat inzwischen noch für diese Woche die Einberufung des Landessicherheitsrats angekündigt. Sein blauer Stellvertreter Manfred Haimbuchner hatte dies bereits Montagabend gefordert. Beide wünschten am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz dem Betreuer, der in akuter Lebensgefahr schwebt, beste Genesung. Den Hinterbliebenen jenes 63-jährigen Landwirts, den der 33-jährige Asylwerber auf der Flucht mit einem Messer erstochen haben soll, sprachen sie ihr Mitleid aus. Die Polizei lobten die Politiker wegen des raschen Fahndungserfolg.

"Zornig und erschüttert"

Gleichzeitig meinte Stelzer, er sei auch "zornig und erschüttert, weil ein Mann, dem unser Land Schutz und Sicherheit bietet, so etwas Bestialisches verbrochen haben soll". Im Zuge des Asylverfahrens gegen den verdächtigen Afghanen erhoffe sich Stelzer die "zweitinstanzliche Entscheidung beim Bundesverwaltungsgericht aufgrund von 'Gefahr im Verzug' vorzuziehen". Dennoch appellierte an "uns als Gesellschaft, Flüchtlinge nicht pauschal und undifferenziert zu verdächtigen oder gar zu verurteilen". Haimbuchner wünschte sich, dass "die seit Jahren stattfindenden Messerattacken und die Gewalt gegenüber der heimischen Bevölkerung ein Ende finden muss".

SPÖ-Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer zeige sich ebenfalls tief betroffen über die Tat. "Wir sind erleichtert, dass der Täter gefasst wurde. Der Dank dafür gebührt der Polizei", meinte er in einer Presseaussendung.

Notoperation

Der 32-Jährige war Dienstagmorgen noch in "akuter Lebensgefahr". Als Motiv des mutmaßlichen Täters, ein 33-jähriger Asylwerber, hat die Polizei "Differenzen bei der Vermittlung eines Arbeitsplatzes" mit dem Opfer angegeben.

Am Montag gegen 14.30 Uhr kam der Afghane, der mit seiner Lebensgefährtin und zwei Kindern in einer privaten Wohnung lebt, mit dem Fahrrad in die Asylunterkunft in Wullowitz. Dort geriet er mit einem Betreuer wegen eines Jobs in Streit. Laut Zeugen versuchte der 33-Jährige daraufhin dem 32-Jährigen die Kehle durchzuschneiden. Andere Asylwerber zerrten ihn vorerst von seinem Opfer weg. Der Angreifer konnte sich jedoch losreißen und stach dem Betreuer in die Brust. Anschließend flüchtete er mit einem gestohlenen Fahrrad. Von den zu Hilfe eilenden Asylwerbern wurden ebenfalls mindestens zwei Personen verletzt. Der Betreuer wurde mit schwersten Verletzungen in die Linzer Uniklinik geflogen und dort notoperiert. Laut Auskunft des Klinikums bestand Dienstagfrüh "akute Lebensgefahr".

Zwei Stunden nach der Attacke fanden Polizisten in einer geöffneten Garage eines Bauernhofs unweit des Tatortes die Leiche eines 63-jährigen Mannes. Er war mit einem Messerstich in die Brust getötet worden, so die Polizei. Wie sich herausstellte, fehlte das Auto des Landwirts. Beim Haus wurde ein Fahrrad mit Blutspuren gefunden. Daher gingen die Beamten davon aus, dass der Verdächtige mit dem Pkw seine Flucht fortgesetzt hatte. Nach stundenlanger Fahndung wurde der Afghane schließlich in dem Auto im Stadtgebiet von Linz gesichtet und um 21.42 Uhr festgenommen. Er wurde in das Polizeianhaltezentrum Linz eingeliefert und soll am Dienstag einvernommen werden. Bei einer ersten kurzen Befragung unmittelbar nach der Verhaftung habe er sich zu den Vorwürfen nicht geäußert, vermeldete ein Polizeisprecher.

 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen