AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Es kam zu TodesfällenOffenbar wieder mehr Schleppertransporte auf der Balkanroute

Allein in den vergangenen fünf Tagen gab es teils tödliche Vorfälle mit Flüchtlingen auf der Balkanroute.

Polizei kämpft gegen Schlepperei
Polizei kämpft gegen Schlepperei © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Es gibt Anzeichen dafür, dass sich wieder mehr Migranten mit Schleppern auf der Balkanroute auf den Weg machen. Ausdruck dafür sind zahlreiche teils tödliche Vorfälle mit Flüchtlingen alleine in den vergangenen fünf Tagen, wie Gerald Tatzgern, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität und des Menschenhandels im Bundeskriminalamt (BK), am Freitag zur APA sagte.

So kam in der Nacht auf vergangenen Montag in Zentralkroatien ein Migrant in einem Van ums Leben, als der Schlepper vor der Polizei flüchtete. Dabei kippte der Van in einen Fluss. Ein Flüchtling wurde getötet. Der Lenker flüchtete aus dem Fahrzeug und anschließend über ein Minenfeld aus dem Jugoslawien-Krieg, ohne Schaden zu nehmen.

Am Dienstag meldete Europol einen Unfall mit sechs Toten und zehn verletzten Migranten auf der Autobahn bei Alexandroupoli in Griechenland. Ein Jeep fuhr zu schnell, um einer Polizeikontrolle zu entgehen und stürzte auf der Strecke zwischen türkischer Grenze und Alexandroupoli in einen Bewässerungsgraben. In dem Fahrzeug waren 16 Migranten aus Pakistan und Ägypten, die von der Türkei kamen. Sechs Menschen starben sofort, zwei waren in Lebensgefahr, acht weitere erlitten Knochenbrüche. Die beiden bulgarischen Schlepper flüchteten zuerst, konnten aber von der griechischen Polizei gestellt werden.

100 bis 200 Dollar für den Transport

Tatzgern berichtete, dass die Schlepper derzeit Dumping-Preise verlangen. Um 100 bis 200 Dollar (90,32 bis 180,64 Euro) transportieren sie die Flüchtlinge derzeit weiter in die Balkanstaaten wie Nordmazedonien oder Albanien. Aber: "Die Flüchtlinge müssen wie 2015 den Schlepperlohn im Vorhinein zahlen und verlieren damit ihre letzte Lebensversicherung." Für die Schlepper sei das Überleben der Migranten zweitrangig, denn sie hätten ja schon ihr Geld.

In Griechenland "sind die Inseln voll, das Festland voll", sagte Tatzgern. Im Norden von Bosnien-Herzegowina würden derzeit 6000 bis 7000 auf die Weiterreise nach Kroatien drängen. Dem Leiter der BK-Zentralstelle zufolge kippe dort die Stimmung in der Bevölkerung, damit nimmt der Druck zur Weiterreise zu. Die slowenische Polizei registriere einen Anstieg von 50 Prozent an illegalen Migranten.

Dafür sprechen auch einige große Aufgriffe der vergangenen Woche entlang der Balkanroute: Am Mittwoch wurden 21 Flüchtlinge von der Küstenwache nahe der türkischen Grenze südlich von Lesbos gerettet. Am Donnerstag wurden 38 Geschleppte in einem Kleintransporter bei Triest entdeckt. In Ungarn wurden 48 Geschleppte in einem Kleintransporter gefunden. Am heutigen Freitag landeten mehr als 500 Migranten auf Lesbos und bei Farmakonise rund 50 Kilometer nördlich von Kos rettete die Küstenwache 26 Flüchtlinge.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ffld
0
3
Lesenswert?

warum offen???

ich dachte Basti hat sie geschlossen???
Wieder eine Lüge mehr vom kleinen Prinzen.....
Hoffentlich fängt nicht bald die Nase zum Wachsen an......

Antworten
Mr.T
4
7
Lesenswert?

Was täte der Kurz ohne dieses Thema?


Kaum ist Wahlkampf gibt es neue Flüchtlingsströme...

Woher die wohl alle wissen, dass bei uns gewählt wird?

Ich hoffe doch nicht, dass sie Sebastian persönlich eingeladen hat damit er ein passendes Wahlkampfthema hat!

Aber jetzt mal im ernst... es ist ja schon richtig peinlich was Kurz da aufführt... wenn das alles ist was er an Inhalten zu bieten hat sollte er mal lieber zuerst sein Studium fertig machen! Vielleicht fällt ihn dann was sinnvolles ein!!!

Antworten
Popelpeter
3
3
Lesenswert?

Drum

Fest Basti wählen! Damit die Route auch geschlossen bleibt!!!

Antworten
Mein Graz
2
3
Lesenswert?

@Popelpeter

Sie kann nicht "geschlossen bleiben", denn - sollte Kurz sie jemals geschlossen haben - es kommen Flüchtlinge auf dieser Route und damit ist die Route offen.

Antworten
Popelpeter
2
3
Lesenswert?

Und

drum muss noch vehementer dran gearbeitet werden, dass die Route geschlossen wird!!!!

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Popelpeter

Warum? Weil du keine "Aulsända" magst?

Antworten
Popelpeter
1
1
Lesenswert?

Vorallem

wurde kürzlich bekannt, dass viele Syrer regelmäßig über Umwege nach Syrien reisen, obwohl das Asylverfahren läuft! Aber du wirst mich sicherlich aufklären können warum sie dies tun??

Antworten
Popelpeter
1
1
Lesenswert?

Falsch!

Weil nicht die ganze Welt nach Europa flüchten kann! Wer Kalkutta aufnimmt rettet nicht Kalkutta sonder wird selbst zu Kalkutta!! Bist dann zufrieden?? Ich mag Ausländer bin viel in Italien!! Toll kann ich dir sagen! Aber auch andere Länder und Menschen! Und zb für Pakistanis ist das nächste sichere Land wohl Indien oder? Was glaubst warum die über den halben Erdball reisen! Viele Tibeter sind nach der Chinesischen Invasion nach Indien geflüchtet!

Antworten
Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@Popelpeter

Weltweit sind 70 Millionen Menschen auf der Flucht und du schreibst von Kalkutta, wenn vielleicht ein paar Tausend nach Europa kommen. Das Zitat wird Peter Scholl-Latour zugeschrieben der mit zunehmendem Alter immer stärker nach Rechts driftete und eine Ikone der "neuen Rechten" zu sein scheint.

Erheiternd finde ich die Aussage: ich mag Ausländer, ich bin viel in Italien. Du fährst sicher nicht wegen der Italiener nach Italien sondern wegen Meer, Sandstrand und Pizza/Pasta. Da nimmst halt die Italiener in Kauf...

Antworten
satiricus
20
15
Lesenswert?

Ach ja - Wahlen stehen vor der Tür, da....

.... braucht man wieder das Flüchtlingsthema.
Da hat doch szt. der vermeintliche Wunderwuzzi behauptet, er habe die Flüchtlingsroute geschlossen - hat er gelogen???

Antworten
paulrandig
21
23
Lesenswert?

Komisch.

In dachte, in Österreich sei Einer, der die Balkanroute geschlossen hat?

Antworten
Irgendeiner
27
10
Lesenswert?

Ja,der der nimmer sagt wie ,dann könnt da wer rechtlich hinschauen, wie bei den NGOs die vorgeblich geschleppt haben,nicht,und irgendwie

muß man jetzt schon auf den tragischen Tod einzelner verweisen um im Gedächtnis zu halten, daß es Menschen auf der Flucht gibt und auf 7000 die irgendwo weiterreisen wollen, nur hatten wir vor der von Strache und dem Wahrheitsbasti herbeigeschwätzten Flüchtlingskrise allein in Österreich jedes Jahr mehr Asylanträge, wesentlich mehr und das hat niemanden gekratzt weil kein auch demographisch tauloser Studienabbrecher Panik gemacht hat.Bald simma dort, daß ein Jäger im Wald einen gehen sah,der vielleicht Flüchtling gewesen sein könnte,denn ist der Wahn erst in den Köpfen hält sich die Paranoia selbst am Leben.Tut den Fuchtler weg,er soll was tun das er auch durchblickt.

Antworten
Popelpeter
3
3
Lesenswert?

Ah??

Vor was sind diese Leute auf der Flucht wenn sie von Bosnien nach Kroatien „ reisen“???? Sind es da nicht Reisende????

Antworten
Popelpeter
2
3
Lesenswert?

Vor was flüchten

Pakistanis??? Ersuche um Aufklärung!! Der mit dem ich in Italien gesprochen hab ist einfach besterbt ein bessers Leben zu haben in Europa!!!

Antworten