AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wie vor zehn JahrenWeniger als 6.000 Asylanträge in der ersten Hälfte 2019

Die Zahl der Asylwerber in Österreich liegt derzeit auf dem niedrigen Niveau von vor zehn Jahren.

THEMENBILD: 'GRENZMANAGEMENT IN NICKELSDORF'.
© APA/ROBERT JAEGER
 

Im ersten Halbjahr 2019 ist die Zahl der Asylanträge in Österreich deutlich gesunken: Weniger als 6.000 Menschen haben bis Ende Juni um Schutz angesucht, berichtet das Ö1-Morgenjournal. Rund die Hälfte davon seien Anträge auf Familienzusammenführung bzw. Folgeanträge, die Zahl der über die "Balkanroute" neu ankommenden Menschen liege also etwa bei rund 3.000.

Damit liege die Zahl der Asylwerber in Österreich etwa auf dem Stand von vor zehn Jahren. Österreich spiele weder als Ziel- noch als Transitland keine große Rolle mehr, heißt es aus dem Innenministerium: Die politischen Maßnahmen der vergangengen Jahre hätten unter anderem Afghanen klar gemacht, dass eine negative Entscheidung in Österreich auch eine Abschiebung zur Folge hätte.

EU-Hauptzielländer seien derzeit Frankreich und Italien.

Kommentare (18)

Kommentieren
boethius
1
1
Lesenswert?

Überlichtschnelle Berichterstattung

Gesendet im Morgenjournal um 7:11. Bericht über den Radiobeitrag um 7:06: Gratulation zu der schnellen Berichterstattung zu aktuellen News.

Antworten
Irgendeiner
9
4
Lesenswert?

6000 in einem Jahr, das sind immens weniger als wir jährlich hatten bevor

die sogenannte Flüchtlingskrise herbeigeschwätzt wurde als auch viel weniger kamen als bei anderen Katastrophen,manche mag das dumpfbackig freuen, ich les das als Sittenbild was hier passiert ist, der neue shabby chic des neuen Stils.

Antworten
PiJo
0
2
Lesenswert?

30. 000 arbeitslos.

Das Problem sind nicht die, die jedes Jahr neu dazukommen, sondern diese , zum größten Teil junge Männer, in Ausbildung und dann in Arbeit zu bringen. Was immer propagiert wurde, es kommen gut ausgebildete Facharbeiter, das stimmt halt nicht.
Zitat Kleine Zeitung "Mehr als jeder zweite Flüchtling, der 2015 anerkannt worden ist und sich arbeitslos gemeldet hat, hat bis heute keinen Job. " Mit wenigen Ausnahmen sind diese seit 4 Jahren in Österreich lebenden Menschen nicht immer gewillt eine minder bezahlte Arbeit anzunehmen. Ohne entsprechende Ausbildung ist auch für einen Österreicher schwierig eine gutbezahlte Arbeit zu bekommen.Das Soziale Netz in Österreich ist halt gut dotiert.

Antworten
Balrog206
0
3
Lesenswert?

Hast

Auch noch nie gesagt wie du alle integrierst oder zumindest in Arbeit bringt’s !

Antworten
Irgendeiner
4
2
Lesenswert?

Korrektur, verlesen aber auch

12000 sind darunter.

Antworten
duerni
3
5
Lesenswert?

"Weniger als 6.000 Asylanträge in der ersten Hälfte 2019"

Bei dieser "Faktenlage" ist das Thema Migration - also "Verlagerung des Lebensmittelpunktes" eine "Randnotiz". Es ist Naivität oder Zynismus, wenn dieses Thema punktuell verwendet wird, um politsche Entscheidungen zu begründen.
Millionen Menschen fristen in Afrika ein menschenunwürdiges Dasein. Die politschen Machthaber der Welt machen nichts und schieben die Verantwortung für dieses Problem uns Europäern zu.
Ja - es ist und wird verstärkt ein Problem DER WELT. Die Europäische "Union" ist unfähig das Problem zu lösen und es ist eine Schande, dass sich nicht endlich DIE GANZE WELT dieser armen Menschen annimmt.

Antworten
mariohar
15
21
Lesenswert?

Der Vergleich hinkt ein wenig!

Die Anzahl von Asylanträgen sagt nicht aus, wieviel Fremde rechtswidrig in Österreich einreisen! Bei den zeitlich begrenzten Schwerpunktaktionen von Polizei und Bundesheer an diversen Grenzübertrittstellen und Autobahnen, werden nach wie vor etliche Personen angehalten! Bitte nicht Äpfel mit Birnen verwechseln 😉

Antworten
Aleister
15
19
Lesenswert?

Keine Themen

Kurz und Co. wünschen sich bestimmt eine neue "Flüchtlingswelle", da sie sonst kein Thema haben mit dem sie Emotionen schüren und Wahlen gewinnen können.

Antworten
ichbindermeinung
4
13
Lesenswert?

die übrigen EU-Länder sollten auch nachziehen um Ö Standard zu erreichen

tageschau de vom 25 04 2019..Gemessen an Einwohnerzahl liegt Österreich vorn
Weit dahinter landen im Vergleich Italien mit 47.900 positiven Antworten auf Asylanträge und Frankreich mit 41.400. Im Verhältnis zur Bevölkerung belegt allerdings Österreich den Spitzenplatz, was die Aufnahme von Asylsuchenden betrifft. Pro Million Einwohner nahm das Land im vergangenen Jahr 2345 Migranten auf (=ca. 21.000 positive Asylbescheide). Die Schlusslichter sind Polen und die Slowakei mit jeweils nur zehn aufgenommenen Asylbewerbern pro Million Einwohner.

Antworten
styrianprawda
3
8
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Und jetzt vergleichen Sie bitte noch die Zahl der Ansuchenden mit der der positiv erledigten Ansuchen.

Antworten
SoundofThunder
20
23
Lesenswert?

😏

Und FPÖVP haben ständig von Massenimmigration geredet.

Antworten
Balrog206
6
15
Lesenswert?

Sound

Wenn es dir zu wenig ist kommst von deinem Landsitz in die inneren Stadt Bezirke ! Da bist mitten drin statt nur dabei !

Antworten
SoundofThunder
10
11
Lesenswert?

Balrog

Geh‘ du einmal 12h arbeiten anstatt Stundenlang am Hauptplatz zu faulenzen und die Leute beobachten 😉

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

Sound

Wir können gerne mal tauschen mein lieber ! Welcher Tag von Mo- Sonntag wäre dir recht ? Bei mir hast dann aber keinen Betriebsrat wo du dich ausweinen kannst😉

Antworten
kaumzuglauben
15
23
Lesenswert?

Jedes Jahr

zusätzlich Tausende wird sich auch summieren.....

Antworten
aToluna
10
10
Lesenswert?

Auswanderungen

Im Jahr 2018 wanderten rund 111.560 Personen aus Österreich aus! Wird sich auch summieren.....

Antworten
tannenbaum
16
12
Lesenswert?

Ja

wie gibt‘s denn sowas! Kickl und Kurz weg und die Asylanträge gehen trotzdem zurück!!!

Antworten
schteirischprovessa
3
3
Lesenswert?

Bin neugierig, ob du es heuer noch schaffst,

einen noch unsachlicheren Kommentar zu verfassen. Leicht wird's nicht!

Antworten