AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Thiem, Ott, Polster und Co.Diese Promis unterstützen das Tierschutzvolksbegehren

Für das geplante Tierschutzvolksbegehren können ab sofort Unterstützungserklärungen abgegeben werden. Mehr als 50 Promis unterstützen das Begehren, darunter Tennis-Star Dominic Thiem und Schauspielerin Elfriede Ott.

Auch Dominic Thiem unterstützt das Tierschutzvolksbegehren
Auch Dominic Thiem unterstützt das Tierschutzvolksbegehren © APA/AFP/PAU BARRENA
 

Die Organisatoren präsentierten am Dienstag in Wien zudem ein Personenkomitee, dem u.a. Tennis-Star Dominic Thiem und Schauspielerin Elfriede Ott angehören. Mindestens 8.401 Unterschriften auf Bezirks - und Gemeindeämtern oder per Handysignatur sind für die Festlegung einer Eintragungswoche nötig.

Mehr als 50 Prominente

Mehr als 50 Prominente teilen die Anliegen des Volksbegehrens bereits, berichtete Initiator Sebastian Bohrn Mena. Im Unterstützungskomitee wirken etwa auch Fußball-Legende Toni Polster, die Schauspielerinnen Verena Altenberger, Erni Mangold, Nicole Beutler und Kristina Sprenger mit. "Für weniger Fleisch, aus besserer Haltung, von heimischen Bauern", wollte Mangold das Volksbegehren unterzeichnen. "Tiere brauchen dringend unsere Unterstützung", wurde Tennis-Ass Thiem in einer Aussendung zitiert.

"In einem ersten Schritt wollen wir nun die gesetzlich benötigten 8.401 Unterschriften für die Eintragungswoche sammeln und danach die 100.000, die wir für die parlamentarische Behandlung benötigen", betonte Bohrn Mena. Zu den wichtigsten Forderungen des Volksbegehrens zählen Verbesserungen in der Landwirtschaft, etwa ein Ende für die betäubungslose Ferkelkastration und des Todes von männlichen Küken am ersten Lebenstag oder auch ein Stopp der Langstreckentransporte von Kälbern.

Der heutige Livestream zum Nachschauen:

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

brosinor
0
4
Lesenswert?

Es gibt viel mehr zu tun!

Häufigere Kontrollen der landw.Betriebe, aber auch von Privathaushalten! Neun von zehn Hunden werden falsch gehalten. Man kann nur hoffen dass sich die Kontrollierenden wenigstens auskennen und vor allem
dass sie Empathie und Liebe für Tiere empfinden...

Antworten