AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Präventivhaft-PläneSicherungshaft: Tierschützer attackieren Doskozil

Der VGT attackierte am Dienstag Doskozil, der am Sonntag vorgeschlagen hatte, "Sicherungshaft" nicht nur für Asylwerber sondern auch für Österreicher einzuführen.

INTERVIEW: LR DOSKOZIL
© APA/HANS KLAUS TECHT
 

Der Verein Gegen Tierfabriken (VGT) warnt vor den Präventivhaft-Plänen der Regierung und attackiert diesbezüglich auch den designierten burgenländischen Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ). In einer Aussendung warnten die Aktivisten vor einem dramatischen Schritt in Richtung eines totalitären Systems. Betroffen wären aus Sicht von Obmann Martin Balluch über kurz oder lang auch Aktivisten.

Der VGT attackierte am Dienstag diesbezüglich auch Doskozil, der am Sonntag vorgeschlagen hatte, "Sicherungshaft" nicht nur für Asylwerber sondern auch für Österreicher einzuführen. Die Aktivisten werfen Doskozil vor, in seiner Zeit als burgenländischer Polizeichef Sperrzonen errichtet zu haben, um "Gatterjagden" des Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly zu schützen. Beides sei letztlich rechtswidrig gewesen.

Würde Tier- und Umweltschutzaktivisten treffen

Balluch geht davon aus, dass die Präventivhaft über kurz oder lang besonders Tier- und Umweltschutzaktivisten treffen würde. Denn die Dringlichkeit der Themen spitze sich hier immer mehr zu, so Balluch mit Verweis auf Klimawandel, Insektensterben und Feinstaubbelastung. "Ein Aktivismus auch mit radikalen Mitteln gegen diese Bedrohung ist also das Gebot der Stunde", meint der VGT-Chef. Wirklich gefährlich seien jene Politiker, die dem "Raubtierkapitalismus die Stange halten" und "zum Schutz ihres maroden Systems nach menschenrechtswidrigen Zwangsmaßnahmen rufen".

 

Kommentare (11)

Kommentieren
Estarte
0
2
Lesenswert?

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN

Kein Schadenersatz in der Höhe von 600.000 Euro für Martin Balluch, Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VGT): Nach der Verhandlung über die Folgen des "Tierschützer-Prozesses" im Wiener Justizpalast, die vergangenen November stattgefunden hat, ist nun das schriftliche Urteil bezüglich seiner Klage gegen die Republik ergangen, schrieb Balluch am Mittwoch in einer Aussendung.

Er müsse trotz ERWIESENER UNSCHULD !!! nicht nur für die damaligen Verteidigungskosten aufkommen, sondern jetzt noch zusätzlich 41.600 Euro bezahlen, "weil ich die Frechheit besitze, diese Verteidigungskosten zurück zu verlangen", so der einstige Hauptangeklagte im Wiener Neustädter Prozess. Er kündigte an, noch diese Woche Rekurs gegen das Urteil einzubringen. "Nächste Station: Wiener Oberlandesgericht", schrieb Balluch auf seiner Homepage, wo er auch Teile des 185 Seiten langen Urteils veröffentlicht hat..............

Antworten
Estarte
1
2
Lesenswert?

VGT=Verein gegen Tierfabriken

Der Verein gegen Tierfabriken
Obmann DDr. Balluch
(Team und Ehrenamtliche Mitarbeiter)
ist ein (partei)unabhängiger Verein mit dem Ziel der Verhinderung bzw. Verringerung von Tiermissbrauch und Tierausbeutung - im Hinblick auf deren völlige Beseitigung.

Wir sehen unsere diesbezüglichen Bemühungen und Aktivitäten in einem untrennbaren Zusammenhang mit der Bekämpfung anderer, verwandter Formen von Ausbeutung, Missbrauch, Diskriminierung und Unterdrückung.

Dementsprechend treten wir gegen alle Spielarten allgemeiner und struktureller Gewalt in Familie, Erziehungswesen, Arbeitswelt, Wirtschaft, Wissenschaft, Staat, Gesellschaft und insbesondere eben auch jene in der Mensch-"Tier"-Beziehung ein. Als wesentlichstes Kriterium ethischer, sozialpolitischer, gesellschaftspolitischer und rechtlicher Relevanz gilt für uns dabei die Eigenschaft der Leidensfähigkeit.............

Antworten
isco2206
4
5
Lesenswert?

VGT

Bitte um Aufklärung. Wer oder was ist dieses VGT?
Etwa das FBI aus Entenhausen?

Antworten
kritiker47
1
6
Lesenswert?

Auch für Tierschützer

müssen die Gesetze Gültigkeit haben. Auch im Strassenverkehr darf nicht bei allen GesetzesübertreterInnen die Haustüre aufgebrochen und die Fensterscheiben eingeschlagen werden. Also, Balluch, halten Sie sich auch daran, dann brauchen Sie keine Angst zu haben. Wenn allerdings nicht, dann müssen s eben sitzen gehen, wie jeder andere Gesetzesbrecher und können sich nicht hinter dem Tierschutz verstecken.

Antworten
Hildegard11
5
10
Lesenswert?

VGT

Wenn die Herrschaften ein schlechtes Gewissen haben, sollen's halt vorher a bissl denken, bevor sie dann wieder kriminell werden

Antworten
umo10
2
2
Lesenswert?

Ja genau

Lassts doch die Tiertransporte quer durch Europa in Ruhe. Das Gammelfleisch aus Polen wird schon nicht zu uns gelangen und die Mochoritsch -Schweinefressereien sind ja normal

Antworten
SoundofThunder
23
19
Lesenswert?

🤔

Tja,Doskozil: Auch für Sie gilt die Frage: Wer gehört vorsorglich eingesperrt? Demonstranten?Rechte? Unbequeme Reporter und Künstler? Homosexuelle? Jeder der gegen die Regierung ist? Muss ich damit rechnen in der Nacht von vermummten Stasi-Beamten abgeholt zu werden?

Antworten
unterhundert
5
11
Lesenswert?

Sind Ihnen, Soundof...

Vermummte radikale Tierschützer, die so wie in D. unser Hr. B. der mit seinen Gesinnungsgenossen Fensterscheiben eine Metzgerei zerschlägt und den Metzger, (Deutsch für Fleischhauer) zum Aufgeben seines Ladens zwingt lieber als unsere Polizei? Nebenbei gab es auch einige Leute die Ihre Arbeit los waren. Lassen Sie die Kirche im Dorf.

Antworten
SoundofThunder
6
3
Lesenswert?

🤔

Wenn Sie schon Vergleiche ziehen dann muss man Sie an die Straftaten von Vermummten radikalen Rechtsextremen in Deutschland verweisen. Dort gibt es Tausende jährlich. Und die schlagen nicht nur auf Fensterscheiben ein.

Antworten
kritiker47
0
7
Lesenswert?

Sie haben

etwas verwechselt : vermummte Linke, siehe Hamburg. Passens einfach etwas besser auf.

Antworten
mahoni1970
8
7
Lesenswert?

Geh bitte Martin...

...Balluch. Lass die Kirche im Dorf. Niemand will Tierschutz-Aktivisten abschieben, damals mit Mensdorf war eine ganz andere Geschichte. Mensdorf hat seine Beziehungen spielen lassen. Eher ein Fall für die Korruptions-Behörden. Immerhin wurde er damals ja noch immer von der Polizei als "Graf" angesprochen. Adelstitel sind ja bekanntlich auch schon seit langer Zeit sogar im Burgenland verboten.

Antworten