AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rechtsabbiegen bei RotMinisterium orderte Studie um 99.750 Euro

Das Verkehrsministerium orderte eine Studie der TU Wien zum Pilotversuch Rechtsabbiegen bei Rot um fast 100.000 Euro. Dies ist auch der Betrag, bis zu dem Direktvergaben erlaubt sind. Mehr Details sollen Ende August bekannt gegeben werden.

Symbolbild © Fotolia
 

Das Verkehrsministerium lässt sich eine Studie der TU Wien zum Pilotversuch Rechtsabbiegen bei Rot 99.750 Euro netto kosten. Das ergab die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS durch Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ). Laut aktueller Verordnung liegt die Obergrenze für Direktvergaben bei 100.000 Euro, ab diesem Betrag müssen Projekte ausgeschrieben werden.

Vergeben wurde die Studie am 6. Juni. "Sie begleitet das gesamte Projekt wissenschaftlich, von der Vorbereitung über die Durchführung bis hin zur Auswertung", sagte Ministeriumssprecher Volker Höferl der APA. Details zum Pilotprojekt Rechtsabbiegen bei Rot will das Verkehrsministerium Ende August bekanntgeben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Mein Graz
5
15
Lesenswert?

Interessante Studie aus Deutschland.

Sicherheit von Ampeln mit Grünpfeil:
Fazit:
"Die Ergebnisse der Unfall- und Reisezeitanalysen sowie der Verhaltensbeobachtungen machen nach Auffassung der UDV deutlich, dass eine Anordnung des grünen Blechpfeils einerseits keine nennenswerten Vorteile im Verkehrsablauf bringt, andererseits aber zu Behinderungen von Fußgängern und Radfahrern führen kann. Vor Anordnung des Grünpfeils ist daher eine sehr genaue Prüfung der Verkehrssituation mit besonderem Augenmerk auf Fußgänger und Radfahrer durchzuführen."

Warum versuchen manche Politiker immer wieder, das Rad neu zu erfinden?

Antworten
Cirdan
11
9
Lesenswert?

Rechts abbiegen bei Rot

funktioniert in Deutschland übrigens einwandfrei (mittels Zussatzpfeil)! Bei uns wäre es auch begrüßenswert, allerdings habe ich meine Zweifel was die Überforderung der Verkehrsteilnehmer betrifft, da ja trotz massiver "Werbung" nicht einmal die Rettungsgasse verstanden wird...

Antworten
Mein Graz
6
28
Lesenswert?

Da schau her!

So ein Zufall, dass der Betrag 250€ unter der Höchstgrenze liegt!

Da wird wieder einmal - auch mein - Steuergeld verbraten für eine populistische Aktion, die im täglichen Straßenverkehr kaum was bringen wird.
Denn wie viele Kreuzungen sind Österreich-weit davon betroffen?
Überall dort, wo die Sicht eingeschränkt ist, es keine eigene Rechts-Abbiegespur gibt, die Straßen sowieso eng und verwinkelt sind, geht es nicht. Wo Fuß- bzw. Radwege queren führt es zu einer erhöhten Gefährdung von Fußgängern und Radfahrern.

Das Argument, dass dadurch weniger gebremst und wieder angefahren wird, zieht bei mir nicht - denn auch wenn das Rechts-Abbiegen erlaubt ist muss die Geschwindigkeit reduziert werden!

Antworten
bitteichweisswas
0
11
Lesenswert?

@Mein Graz

Mir ist lieber für eine Studie bekommt eine Universität EUR 99.750,- als irgendein schwindeliges Unternehmen eines "weitläufig Bekannten"!

Antworten
Mein Graz
5
8
Lesenswert?

@bitteichweisswas

Ich habe nichts dagegen, dass eine Uni für eine Studie bezahlt wird.
Was mich verblüfft ist die Tatsache, dass die Kosten gerade mal 0,25 % unter der Höchstgrenze liegen!

Des weiteren: wie man an der gestrigen Aussage von Hartinger-Klein zur Studie über die Aktion 20000 sieht, darf das dumme Wahlvolk zwar für Studien bezahlen, ob die Ergebnisse dann veröffentlicht werden steht auf einem ganz anderen Blatt.
Werden Ergebnisse aus Studien nur dann veröffentlicht, wenn diese den Erwartungen der jetzigen Regierung entsprechen?

Antworten
sandor026
0
2
Lesenswert?

250 euro

Ich glaube es wird so gewesen sein, dass die Studie mit mehr kalkuliert war. Es ist gängig, dass man das Ausmaß soweit kürzt um unter 100.000 zu bleiben. Wird die Studie ausgeschrieben, machen verschiedene Institutionen ein Angebot welches in jedem Fall über 100.000 läge. (Die Institutionen die leer ausgehen bleiben zusätzlich auf ihren kosten sitzen).

Es macht also durchaus Sinn eine Studie mit 99.750 Euro durchzuführen.

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
20
9
Lesenswert?

Und in Graz

werden gut 400.000 Euro ausgegeben um Rot Sünder zu verfolgen. 🤔

Antworten
styrianprawda
1
10
Lesenswert?

Hmmm?

Kann es sein, dass die Sonne für Sie etwas zu sehr geschienen hat?
Und Sie deshalb den Unterschied zwischen einer normalen roten Ampel und "Rechtsabbiegen bei Rot" nicht erkennen können?

Antworten