Ein Luftballon eines Kinderfestes in St. Willibald im Bezirk Schärding soll in Australien gelandet sein. Er legte rund 14.000 Kilometer Luftlinie in vier Wochen zurück.

Der Luftballonstart war einer der Programmpunkte des Kindergartenfestes am 8. Juni. 70 Ballone stiegen in die Höhe. Mit an Bord waren Briefe an die Finder mit dem Ersuchen, sich zu melden. Kurze Zeit später kamen zwei Antworten aus der Region Bayerischer Wald.

Die große Überraschung gab es aber am 17. Juli: Post aus Australien. "Wir waren alle total aus dem Häuschen, haben eine Gänsehaut bis zu den Zehen hinunter bekommen", schilderte die Kindergartenpädagogin Sylvia Ebner. Der Absender lebt laut dem Antwortschreiben in der etwas mehr als 600 Einwohner zählenden, 125 Kilometer südöstlich von Melbourne gelegenen Stadt Dalyston im Bundesstaat Victoria.

Die Antwort aus Australien ist gerichtet an den kleinen Matteo, der den Luftballon aufsteigen ließ
Die Antwort aus Australien ist gerichtet an den kleinen Matteo, der den Luftballon aufsteigen ließ
© Birgit Peham-Riedelsberger

Experten haben nun aber Zweifel angemeldet, dass ein Ballon tatsächlich so weit fliegen kann.

Die Kinder wollen es herausfinden. Sie möchten mit dem australischen Antwortschreiber Kontakt aufnehmen. Darauf angesprochen, ob der Kindergarten nun noch weitere Briefe aus Übersee erwarte, meinte die Kindergartenpädagogin lachend: "Schauen wir mal, was weiter weg sein könnte als Australien."