Europäische ImpfwocheSteiermark will Vorreiter bei der Impfdisziplin sein

Europaweit sinken die Durchimpfungsraten. Die EU will nun massiv dagegen vorgehen, in der Steiermark wurden bereits erste Maßnahmen eingeleitet. Landesrat Drexler denkt auch an ein Bonus/Malus-System.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Projekt: Bewusstsein für die Wichtigkeit des Impfens erzeugen © Picture-Factory - Fotolia
 

Heute startet die Europäische Impfwoche. Schon in der Vorwoche gab es dazu ein politisches Vorspiel im EU-Parlament in Straßburg. Ein Entschließungsantrag passierte mit großer Mehrheit das Gremium: Es herrscht allgemeine Übereinkunft darüber, dass mit dem europaweiten Rückgang der Durchimpfungsraten nicht zu spaßen ist und international dringender Handlungsbedarf besteht. „Die Erkrankungen machen ja nicht an den Grenzen halt“, sagt dazu der österreichische EU-Parlamentarier Lukas Mandl (EVP).

Kommentare (9)
joiedevivre
3
3
Lesenswert?

Nebelgranate

@hensl: Bitte nennen Sie Ärzte die Impfkritsch sind! Ich kenne keine.

henslgretl
2
4
Lesenswert?

Literatur

dazu gibt es genug. Z B „Impfen, das Geschäft mit der Unwissenheit“ , Dr. Loibner,
um nur einen zu nennen.

joiedevivre
1
3
Lesenswert?

Dr. Loibner

Der Werte Hr. Loibner hat auch behauptet die Masern sind eine Erkältungskrankheit... Anhänger der neuen Germanischen Medizin etc...
Bitte keine Schwurbler als Referenz nennen.

henslgretl
2
2
Lesenswert?

Ja

genau das ist eben die Problematik, dass ein Laie sich extrem schwer tut abzuwägen, welche Argumente mehr Gewicht haben.
Übrigens bin ich kein Impfgegner, möchte aber das Gefühl haben, dass ich ehrlich über Vor- und vll auch Nachteile aufgeklärt werde.
Habe zb auch erfahren (ob wahr oder falsch, weiß ich nicht) dass es einen bedeutenden Unterschied in Bezug auf die lebenslange Immunität macht, ob die Krankheit durchgemacht wurde oder nur die Impfung erhalten wurde ( bei Masern).

henslgretl
1
3
Lesenswert?

Impfgegner

Warum sehen zum Teil auch Ärzte selbst Impfungen kritisch bzw sind sogar Impfgegner? Als Eltern ist man wirklich sehr verunsichert.
Ich möchte gerne sachliche, ehrliche Argumente haben ohne den Beigeschmack, dass die Pharmaindustrie hier massiv dahintersteht.

Sam125
2
3
Lesenswert?

Impfgegner

Das sind meist Homöopathen, aber die machen mit ihren "Mittelchen", meist sehr gute Geschäfte!! Wobei ich bestimmt nicht gegen die Homöopathie bin! Sondern sie Ergänzend und Unterstützend zur normalen Medizin anwende! Aber Impfen, sollte für uns alle selbstverständlich sein, schon wegen den Schutz für Erwachsene und vorallem Kleinkinder und Babys, die aus welchen Gründen auch immer, nicht oder, noch nicht Geimpft werden können!!Denn Impfgegner kann ich persönlich nur sagen, dass es bestimmt nur ihre Angelegenheit wäre, wenn sie das Leben ihrer eigenen Kinder aufs Spiel setzen, aber da geht es auch um viele andere Personen und auch Kleinkinder, die geschützt werden müssen!! Daher halte ich die Maßnahmen, damit Geimpft wird für absolut Gerechtfertigt !

Redox
3
2
Lesenswert?

Den Nagel auf den Kopf getroffen...

@Sam125
Sie haben die Vorteile der Herdenimmunität wunderbar hervorgehoben. Dazu gehören nicht nur Säuglinge und Kleinkinder sondern auch jene die z.B auf Grund einer Immunsupression oder genetischer Faktoren nicht Immunisiert werden können. Es ist mir unbegreiflich wie man der Gesellschaft und sogar seinen eigenen Kindern das Grundrecht auf diesen einfachen, wirksamen und sogar kostengünstigen Schutz verwehren kann!

Sam125
1
3
Lesenswert?

Redox

Danke! Ja leider ist das so! Warum sind dann so viele schwerwiegende Krankheiten, zu der auch zB. die Kinderlähmung zählt, in Österreich so gut wie ausgerottet? Weil nicht Geimpft wurde, oder aber, weil gerade, fast die ganze Bevölkerung Durchgeimpft wurde?

Redox
3
2
Lesenswert?

Ganz einfach...

@henslgretl
Das schlagende Argument ist wohl dass Sie ihre Kinder (und auch Sie selbst) auf einfache Weise vor Krankheiten schützen, die zu Folgeschäden wie Behinderung oder sogar zum Tod führen können. Wenn Sie sich ernsthaft mit den Mechanismen der Immunisierung durch Impfungen beschäftigen werden Sie sehen wie gering das Risiko jeglicher Impfkomplikationen sind - sie stehen in keinem Verhältnis zum hohen Nutzen. Man sollte auch immer im Hinterkopf behalten dass eine kleine Rötung, ein bisschen Fieber oder eine kleine Hautreaktion (häufige Nebenwirkungen) durch die gewünschte Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff verursacht wird! (ist jedoch völlig unbedenklich)
Ein weiteres Argument wäre z.B dass man mit breit angesetzten Impfaktionen auch Krankheiten ausrotten kann - wie die Pocken seinerzeit.
Interessieren würde mich jetzt ein ernsthaftes Argument gegen diesen einfachen Schutz vor schweren Erkrankungen?!