Afghane als TäterWieder Attacke in Wien: Polizist vor Parlament angegriffen

Kurz nach 8 Uhr hat ein afghanischer Staatsbürger einen Polizisten vor dem Parlament attackiert.

DEMONSTRATION GEGEN OeVP/FPOe-REGIERUNG
© APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Ein 26-Jähriger hat Dienstagfrüh vor dem provisorischem Parlament am Heldenplatz in der Wiener Innenstadt einen Polizisten in einem Funkwagen attackiert. Laut Polizeisprecher Harald Sörös kam der afghanische Staatsbürger kurz nach 8.00 Uhr zu dem Beamten, der im Streifenwagen saß, und verwickelte ihn durch das geöffnete Seitenfenster in ein Gespräch.

Plötzlich packte er den Polizisten am Kragen und versuchte, ihn aus dem Auto zu zerren. Der Uniformierte griff zu seinem Pfefferspray, sprühte den Aggressor ein und nahm ihn fest. Der 26-Jährige wurde leicht verletzt, der Polizist blieb unverletzt. Waffen wurden bei dem Afghanen nicht gefunden, auch in der näheren Umgebung ergab eine Suche zunächst nichts.

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) nimmt die jüngsten Vorfälle mit Afghanen zum Anlass, um die Fremdengesetze weiter zu verschärfen. Konkret sollen straffällig gewordene Asylwerber nach verbüßter Haftstrafe in Anschlussschubhaft genommen werden.

Nach "Vorfällen mit Afghanen": Kickl will Gesetze weiter verschärfen

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
Sam125
3
40
Lesenswert?

Afghane aus Täter

Ja es wird endlich Zeit, dass Straffällig gewordene Migranten und Asyllanten nach verbüssen ihrer Haft nicht mehr auf die Bürger losgelassen werden!Zu unserem Glück gingen die letzten Attacken gegen unsere Ordnungshüter, denn die konnten, weil gut Ausgebildet, dagegenhalten! Wer von uns hat schon Waffen oder Pfefferspray immer mit dabei?

Antworten
plolin
5
27
Lesenswert?

Pfefferspray?

Ich befürchte fast, dass das bald zu unserer Grundausstattung dazugehören wird. Wie soll man sich sonst noch von denen da schützen? Judo, Karate? Das ist halt ab einem gewissen Alter nicht mehr so einfach.

Antworten