Klimabericht rüttelt aufDas jahrelang betriebene Kleinreden der Klimakrise muss ein Ende haben

Der neue Weltklimabericht zeigt klarer denn je, wie sehr die Welt beim Klimaschutz in der Ecke steht. Um dort herauszukommen, muss das Relativieren der Fakten ein Ende haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kommentar von Günter Pilch © Kleine Zeitung
 

Der Weg ist nicht mehr weit. Läuft die Entwicklung weiter wie bisher, dürfte die globale Erwärmung bereits in den 2030er-Jahren die wichtige Marke von 1,5 Grad Celsius überschritten haben. Das bestätigt sich anhand der Daten, die der eben präsentierte erste Teil des 6. Weltklimaberichts liefert. Schon jetzt hat der weltweite Hitzestau in der Atmosphäre die Durchschnittstemperaturen auf dem Planeten um mehr als ein Grad über vorindustrielles Niveau getrieben. Welche Ursachen und Folgen das hat, darüber wissen wir heute mehr denn je.

Kommentare (12)
chaos
1
5
Lesenswert?

Klimagipfel

Wird der nächste Klimagipfel nur virtuell übers Internet durch geführt.
Der letzte Austrian-Summit war ja noch nicht wirklich eine Bereicherung beim CO2 Ausstoß Anreise mit Privatjet

Rinder
5
5
Lesenswert?

Klimaziele

Jedes Jahr um diese Zeit kommen die Berichte zum Klima. Es ist richtig Schritte zu setzen. Nicht richtig ist, zu glauben, dass ein Teil von Europa die Welt verändern und retten kann. Asien, Afrika, Amerika, China machen nicht mit. Die Überbevölkerung trägt enorm zum Klimawandel bei. Die fadenscheinigen Trostpflaster, die wir zur Zeit einführen, sind nicht zielführend und helfen größtenteils der Wirtschaft. Die Manipulation eines Teils der Bevölkerung ist wenig verantwortungsvoll. Das Wesentliche steht nicht im Vordergrund.

Patriot
3
3
Lesenswert?

@Rinder: Wir sollen also, so wie Sie, den Kopf in den Sand stecken?

.

calcit
5
6
Lesenswert?

Fangen wir an...

...z.B. sofortige Reduktion der Fahrzeuge bzw. Fahrzeugbewegungen um 20´%, sofortige Reduktion der Daten- und Streamingdienst um 20%, sofortige Reduktion an Urlauben um 20%, sofortige Reduktion des Fleischverzehres um 20% und, und, und... Wer macht mit? Aber....

RonaldMessics
1
1
Lesenswert?

Ich mache mit.

Fleisch esse ich kaum, Bewegung zu Fuß, mit dem Zug oder mit dem Fahrrad. Urlaub kaum, einzig bei der Datentechnik, da hinke ich.
Wo liegt das Problem?
Wenn ich mir das Urlaubsverhalten vieler via Medien ansehe, dann kommt mir eh das berühmte Kotzen. Stundenlang im Stau um dann stundenlang unter einem Sonnenschirm am Strand zu liegen. Und die Bewegung reicht nur von einer Theke zur nächsten, um sich den Kopf voll laufen zu lassen. Herdenurlaub. Grauenhaft.

AndiK
7
6
Lesenswert?

Und?

Haben Sie ihr Auto schon verkauft?
Oder sollen das nur die Nachbarn tun?

Franz07
9
18
Lesenswert?

Wie sind einfach zuviele Menschen auf der Erde...

...und jeder Mensch verbraucht Ressourcen. Afrika wird hat seine Bevölkerung von 1960 bis 2010 vervierfacht !!! (von 287 Millionen auf 1,02 Milliarden). Quelle: Wikipedia
Bis 2050 werden es 5 Milliarden sein ! - Das macht mir Angst.

Patriot
0
4
Lesenswert?

@Franz07: Was wollen Sie dagegen tun?

Schreiben Sie doch dem Papst, er soll die Anti-Baby-Pille in Afrika nicht verteufeln lassen! Vielleicht hilft's was.

PoetschSt
4
18
Lesenswert?

Problem erkannt, Ziele definiert, Wille zur Zielerreichung teilweise vorhanden

Ich kenne aber keine Strategie, keinen Plan und keine Technologie mit der man weltweit 55% einsparen könnte und die Wirtschaft nicht an die Wand fährt ...
Bitte korrigiert mich.

huckg
7
15
Lesenswert?

Guter Artikel, klar Verständlich

Gratulation Herr Pilch, auf den Punkt gebracht. Bitte öfter solche klaren Worte.

isteinschoenerName
7
22
Lesenswert?

Sehr gut und wichtig,

dass in dieser Weise über das Thema berichtet wird, ohne zu beschönigen. Vielen Dank, KLZ! Die Wissenschaft warnt lange genug. Die Politik hingegen ist Jahrzehnte hinten nach!!

Zwiepack
8
23
Lesenswert?

Wer jetzt die Zeichen der Zeit nicht erkennt,

dem ist nicht mehr zu helfen!
Es ist höchste Zeit, dass wir maximalen Klimaschutz einfordern, auch wenn es manchmal unbequem ist, sonst sind wir schneller zurück in der Steinzeit als uns und unseren Kindern lieb ist!