DenkzettelWenn Warnungen zur Wahl des ORF-Chefs um Jahrzehnte zu spät kommen

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Der Mediensprecher der SPÖ, Jörg Leichtfried, meldet sich angesichts der nahenden Wahl des ORF-Generaldirektors besorgt zu Wort. Er habe Sorge, dass Bundeskanzler Kurz angesichts der türkisen Mehrheit im Stiftungsrat den künftigen Chef des ORF im Alleingang bestimmen wolle. Einen gefährlichen Schritt in Richtung Orbánisierung, befürchtet Leichtfried – seine Warnung kommt zu spät.

Kommentare (2)
jg4186
4
1
Lesenswert?

Blick zurück?

Was bringt uns der Blick zurück in die Vergangenheit - gar nichts!
Es war nicht gut, keine Frage.
Aber man sollte gelernt haben und es heute besser machen.
Lernen wir wirklich nichts aus der Geschichte?

ikennminetguataus
3
8
Lesenswert?

Der Kommentator übersieht allerdings, …

… dass nur ORF-Generaldirektoren, die NICHT der Sozialdemokratie nahestehen, eine Gefahr für die Demokratie sind. Sozialdemokraten stellen - in welcher Funktion auch immer - Gerechtigkeit und Objektivität sicher. Wer diesen Kommentar als Ironie versteht, ist kein Sozialdemokrat.