Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nicht schön anzusehenÖsterreich wird sich für weitere Siege bei der EM deutlich steigern müssen

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ
 

„Das Positionsspiel funktioniert nicht“, „das ist einfallslos“, „statisch“, „fehlerbehaftet“. Auch so kann man einen „historischen Sieg“ kommentieren. ARD-Kommentator Florian Naß und Taktik-Experte Thomas Broich waren zwischendurch entsetzt über die Leistung der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft gestern Abend im Spiel gegen Nordmazedonien. „Wie leicht sie die Bälle hergeben“, „Wieso bleibt man so stur an seinem Plan hängen?“, „Da gibt es keine Rochaden innerhalb der Formation“, „Schon erstaunlich, dass man 70 Minuten gleich weiterspielt“, legten die beiden im Laufe der zweiten Halbzeit nach. Deutlicher kann Kritik an Teamchef Franco Foda kaum ausfallen. Und als die österreichischen Fans nach dem Schlusspfiff „Oh, wie ist das schön“ skandierten, noch die Frage: „Naja, ob das so schön war?“.

Kommentare (2)
Kommentieren
ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
1
3
Lesenswert?

Die deutschen Kommentare wissen eines nicht.

Das ÖFB-Team ist eine richtige Turniermannschaft. Da ist es beim ersten Spiel nicht wichtig, schon in Hochform zu sein. Das kommt dann im Viertelfinale, im Halbfinale und erst recht im Finale :-) Aufpassen: Auch Träume können sich erfüllen.

Patriot
1
4
Lesenswert?

Das was die Niederlande und die Ukraine

gestern gezeigt haben, lässt für Österreich nichts Gutes erahnen.