AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Buwog-ProzessWar der Ausgang zuvor schwer abschätzbar, scheint er nach 900 Stunden Verhandlung ungewisser denn je.

Im "Monsterprozess" Buwog ist auch nach 103 Verhandlungstagen kein Ende in Sicht.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
GRASSER PROZESS: GRASSER / WESS / AINEDTER.
© APA/ROLAND SCHLAGER / APA-POOL
 

Wenn der reißerische Begriff „Monsterprozess“ je angebracht war, dann als Bezeichnung für den Buwog-Prozess. Seit eineinhalb Jahren und 103 Prozesstagen werden in der durchschnittlich neun Stunden dauernden Verhandlung die Umstände des Verkaufes der Bundeswohnungen und der Einmietung der Finanz in den Linzer Terminal Tower beleuchtet.

Kommentare (1)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
1
0
Lesenswert?

und alle wissen es!

DAS HIER NUR EINES KOMMEN WIRT EIN FREISPRUCH DEN DIE REPUBLIK WÜRDE HUNDERTE MILLIONEN EURO SCHADENERSATZ LEISTEN MÜSSEN FÜR DIE UNTERLEGENDE BIETER! UND WAS NOCH KOMMT ah Theaterschauspiels und das kostete uns Millionen vielleicht gibt es ja wunder und es kommt die wahrheit so oder so unschuldig oder schuldig einfach nur die wahrheit aber das werden wir wohl nicht hören von den beschuldigten oder doch?

Antworten