AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

1:0 gegen NordirlandWeil am Ende auch noch Glück im Spiel war, bleibt Foda der ärgste Druck vorerst erspart.

 

Das Nationalteam war lange Zeit intensiv damit beschäftigt, der Nations League jene Bedeutung zu verleihen, die ihr offenbar zusteht. Das Spiel der Österreicher wuchs phasenweise, analog zum krampfartig aufgeblähten UEFA-Gewächs, an Belanglosigkeit geradezu über sich hinaus. Es wirkte so, als wollten sie den durch den Auftritt auch nicht übermotivierten Besuchern im halb leeren Happel-Stadion mitteilen: „Was geht uns das an?“

Der Bewerb hätte ja eine willkommene Ausrede sein können, aber in der Pause appellierten die Spieler und wohl auch Teamchef Franco Foda an den fußballerischen Ehrgeiz und das Ehrgefühl, sodass der Mannschaft doch noch die (Teil-)Rehabilitierung gelang. Der Gegner gehörte schließlich auch nicht zur höchsten Kategorie. Und die Ausfälle hätten als Rechtfertigung nicht ausgereicht.

Es blieb dem von Foda völlig zu Recht wieder als Kapitän aufgestellten Marko Arnautovic vorbehalten, dem Spiel nicht nur seinen Stempel aufzudrücken, sondern auch ergebnismäßig den nötigen Maßstab zu verleihen. Er hat die Initiative übernommen, die Entscheidung herbeigeführt und auch dem Teamchef geholfen.

Weil am Ende auch noch Glück im Spiel war, bleibt Foda der ärgste Druck vorerst erspart. Aber es gibt im Team noch viel zu tun. Sehr viel.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.