AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Präsidialer Paukenschlag Die Regierung hätte sich dieses selbst inszenierte Ceta-Theater ersparen können

Der Bundespräsident verweigert vorerst seine Unterschrift zum Freihandelspakt Ceta. Bis zur EuGH-Entscheidung. Die hätte die Regierung auch abwarten können.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
 

Bundespräsident Van der Bellen drückt im Zusammenhang mit dem so emotional debattierten Freihandelspakt Ceta auf die Pausetaste. Er unterschreibt das Abkommen, trotz Mehrheitsbeschluss durch die Regierungsparteien und die Neos, vorerst nicht. Ein Paukenschlag, der aber verfassungsrechtlich begründbar und damit auch zu akzeptieren ist. Der Präsident will erst die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs abwarten, ob die geplanten Schiedsgerichte mit EU-Recht vereinbar sind. Oder nicht. Dass nun aufseiten der Ceta-Gegner Triumphgeheul losbricht, darf kaum verwundern.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren