Vier-Tage-WocheNicht so leicht, der Wandel

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ
 

Es klingt verdammt verlockend: Vier Tage die Woche arbeiten, drei Tage Wochenende. Ein Modell, gegen das wohl keine Beschäftigte und kein Beschäftigter etwas einzuwenden hat. Von allein wird sich der Personalmangel, der sich nun schon durch mehrere Branchen zieht, nicht in Luft auflösen. Die Vier-Tage-Woche kann einen Arbeitgeber von null auf 100 attraktiv machen und – wie das Beispiel einer steirischen Tischlerei zeigt – statt null Bewerber 50 bringen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

melahide
1
2
Lesenswert?

Naja

Wenn Menschen vier Tage die Woche arbeiten heißt das nicht, dass der Betrieb auch nur 4 Tage offen haben muss. Team A arbeitet dann halt von Montag - Donnerstag, Team B von Dienstag bis Freitag. Oder bei Supermärkten halt auch anders. es geht darum, die Arbeitszeit flexibel zu gesetalten, nicht die Öffnungszeiten zu reduzieren ... das könnte man vielleicht einmal mitbedenken ..