RegierungskriseDen Knoten lösen kann nur der Souverän

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ernst Sittinger
Ernst Sittinger © Kleine Zeitung
 

Dauernd erschauernde Zuschauer!

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

rouge
3
5
Lesenswert?

Das klingt ja fast wie ein Pressetext

aus der VP-Zentrale.
Einfacher, besser und vor allem billiger als Neuwahlen wäre wohl ein Rücktritt des erfolgreichen, talentierten und von der bösen Opposition verfolgten Jungkanzlers zugunsten eines vielleicht nicht so talentierten, aber dafür untadeligeren ÖVPlers. Schon mal darüber nachgedacht?

Vielgut1000
3
1
Lesenswert?

Wer ist untadelig?

Kann ein Mensch in allen seinen Gedanken und Aussagen und Taten wirklich untadelig sein?
Dann wäre er wohl ein vollkommener Mensch.
Ein Politiker ist auch nur ein Querschnitt der österr. Bevölkerung.
Von untadelig zu sprechen, ist für mich schon zuviel Heuchelei.

rouge
1
2
Lesenswert?

War eher ironisch gemeint.

Es genügte schon ein Politiker, gegen den nicht dauernd ermittelt wird.

himmel17
0
6
Lesenswert?

Die Parteikassen sind leergeräumt

Wer soll für Neuwahlen bezahlen?

melahide
0
4
Lesenswert?

Kein Problem

Wir tarnen das als Feldstudie zur Korruptionsbekämpfung und rechnen es über das BMF ab

himmel17
1
0
Lesenswert?

Galgenhumor

Der Galgenhumor tröstet uns Österreicher*innen über alles hinweg.

fkrist35
2
6
Lesenswert?

Kurz relativieren...

..und der Kahr eins reinwürgen; durchsichtiger geht's wirklich nicht!

Bootsfahrer
2
7
Lesenswert?

Dirty campaign

Angesichts dessen was da herausgespült wird ist es unfassbar dass Kurz im Wahlkampf die SPÖ wegen angeblichen Dirty campaigning attackiert hat . Skrupellos ist das harmloseste was
Mir dazu einfällt . Was kann man dem überhaupt noch glauben

Bereits
1
6
Lesenswert?

.

Zwei Dinge Herr Sittinger:
1. Waren es Kurz und die ÖVP die spätestens mit der eigenartigen Pressekonferenz die Öffentlichkeit eingebunden haben.
2. Was sagen Sie zur mutmaßlichen Verwirklung des Presse Chefredakteurs (gleicher Verlag wie die Kleine Zeitung) in die Affäre?

melahide
1
2
Lesenswert?

Es steht

Er war „mutmaßlich die Drehscheibe zwischen Kurz und Zeitungen seines Verlags“. Da zählt auch die „Kleine“ dazu, die immer sehr Kurz-freundlich berichtet hat (und Stimm7ng gegen Grün machte. Man erinnere sich an das Interview mit der Grünen Spitzenkandidatin). Es gilt die Unschuldsvermu5ung und ist von mir nur subjektiv gedacht

melahide
2
7
Lesenswert?

Der Herr Sittinger

Der seit der Wahl der KPÖ sämtliche private Aussagen mit Genuss ausschlachtet macht sich Sorgen darum, wie die Vorwürfe gegen Basti Kurz an die Öffentlichkeit kommen konnten. Da musst jemand mit zweierlei Maß

GustavoGans
4
10
Lesenswert?

Sehr geehrter Herr Sittinger

So wie es aussieht, machen Sie sich Sorgen um Herrn Kurz, weil Daten an die Öffentlichkeit kommen, welche gar nicht öffentlich sein dürften.

Meine Frage, haben Sie sich bei Herrn Strache ebenfalls Sorgen gemacht, ob die Veröffentlichung des Videos rechtens war?
Haben Sie dies ebenfalls öffentlich kundgetan?

Als zweifacher Abonnement der Kleine Zeitung erwarte ich mir eine sehr neutrale Stellung seitens der Kleine Zeitung sowohl zur Causa Strache als auch zur Causa Kurz.

Baldur1981
3
11
Lesenswert?

Schuld

Schuld ist an dieser Lage nur die ÖVP. Anderswo hätte der Kanzler längst verschämt den Rücktritt erklärt. Aber das ist in der Welt der Rückgratlosen undenkbar.

hfg
11
11
Lesenswert?

Der Artikel

Lässt den Schluss nahe, das nicht nur die Opposition Kurz unbedingt los werden wollte - sondern das auch die Justiz (wer auch immer, ob WKSTO oder sonstwer) Kurz durch den Gesetzesbruch der Veröffentlichung der Chats stürzen will. In meinen Augen ist eine politische undichte Justiz der wesentlich größere Skandal als die moralischen Verfehlungen des BK. Eine politisch gesteuerte Justiz, die durch ungesetzliche Veröffentlichungen von Voruntersuchungen Regierungen beeinflusst ist eine Katastrophe für das Land.

SagServus
2
19
Lesenswert?

....

Das du nicht weißt, dass sämtliche Beschuldigte und deren Anwälte die in der Causa geführt sind, Akteneinsicht haben und diese auch veröffentlichen dürfen, kann man verzeihen.

Das Hr. Sittinger das nicht weiß, macht auf der anderen Seite keine gutes Bild über ihn.
Und wenn ers weiß und trotzdem den letzten Absatz so formuliert, dann ists eigentlich noch schlimmer.

CuiBono
6
12
Lesenswert?

Ein sehr lustiger Kommentar

Herr Sittinger,

die vom BP und anderen maßgeblichen Persönlichkeiten von allen Parteien eingeforderte Disziplin zum Wohle des Staates - unter Hintanstellung der Parteiinteressen - haben Sie wohl überhört. Warum nur?!

Eine in der Verfassung vorgesehene Möglichkeit der Regierungsbildung/-fortführung nennen Sie "man bastelt sich eine Krücke".

Und dann noch obendrauf "Je später die Wahl, desto beschädigter ist Kurz.".
Kann man eigentlich Kurz beschädigen, ohne dass er "Dreck" am Stecken hat?

Dem Fass den Boden ausschlägt dann Ihr Schlußabsatz "Und noch ein kurzes Wort zum Rechtsstaat: Laut Gesetz sind Vorverfahren nicht öffentlich. Wir dürften also von Durchsuchungen und ihren Begründungen gar nichts wissen....".
Ich empfehle Ihnen zu Bildungszwecken das hier in der KlZ verlinkte Interview mit Florian Klenk vom Falter anzusehen.

Allerdings bezweifle ich sehr, dass Sie und Ihresgleichen die türkise Brille abnehmen werden. Aber damit müssen die Leser wohl leben - dieser Auslegung der redaktionellen Freiheit.
Bin schon neugierig, was als Nächstes kommt.

alsoalso
4
15
Lesenswert?

In der Jägersprache würde man so sagen

KURZ ist waidwund und angeschossen. Er braucht den Fangschuss. Sein gestriger Zeit im Bild- Einstieg ist der beste Beleg dafür. Und ; wir brauchen keine Wahlen! Wir brauchen ehrlich handelnde und etwas weiter bringende Politiker.