Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Die Grenzen der Forschung"Prognosen für die Wirtschaft sind keine Wahrsagerei"

Gastkommentar: Der Ökonom Martin G. Kocher über die Zuverlässigkeit und Treffsicherheit von Prognosen in der Wirtschaftswissenschaft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© m.mphoto - stock.adobe.com
 

Sicher mehr als 98 Prozent der Wirtschaftsforschung hat nichts mit Prognosen zu tun. Trotzdem ist die Prognostik jener Bereich, der in der Öffentlichkeit am meisten Aufmerksamkeit erregt – gerade in unsicheren Zeiten wie diesen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren