AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zum Aus von "Wir sind Kaiser"Ein Hohelied auf Ihre Hoheit Robert Heinrich I.

Schon im ersten Quartal 2020 soll Schluss sein mit den Audienzen bei Robert Heinrich I. und Seyffenstein - die beiden bleiben dem ORF erhalten. Fehlen wird ihre Sendung dennoch.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Wir sind Kaiser - Silvesteraudienz
Köstlich, wie er seine Gäste durch den Kakao zieht: Robert Palfrader © ORF
 

Manchmal, zwischen Wiener Stephansdom und Döblinger Noblesse
begegnet sie einem in Pelzmantel, mit näselnder Sprache ja noch: die Sehnsucht nach der längst verblassten Monarchie. Daran erinnert einen niemand so brachialcharmant wie Ihre Hoheit, Robert Heinrich I. – Robert Palfrader hat sich in dieser Rolle mit Blicken, Gesten und Worten seit 2007 – manchmal mehr, manchmal weniger witzig – zur Kultfigur emporgeadelt. Und niemand dient so schön gebuckelt wie Rudi Roubinek alias Seyffenstein.

Kommentare (3)

Kommentieren
feringo
2
0
Lesenswert?

Kaisertum

Ich mag diese Sendung nicht und sie wird mir daher auch nicht fehlen. Es werden da die negativen Umstände des vergangenen Kaisertums verharmlost.

Antworten
paulrandig
1
2
Lesenswert?

feringo

Deshalb ist es eine Satire. Sie nimmt diese nostalgische Verklärung auf die Schaufel. Palfrader ist in seiner gespielten Arroganz nie wirklich liebenswürdig, sondern weltfremd und abgehoben unterwegs.
Ich glaube nicht, dass die Serie den Anspruch, sich differenziert mit der Monarchie auseinander zu setzen, je gestellt hat. Dafür gibt es Dokus. Die Donaumonarchie hatte viele gute Seiten und viele problematische. Eine einseitige Verklärung finde ich in der Sendung nicht. Verharmlosung - ja, meinetwegen. Immerhin ist es Comedy. Und als solche ziemlich gut, finde ich.

Antworten
feringo
1
0
Lesenswert?

@paulrandig

Bilanzbuchhalterisch kann man alle Regierungsformen betrachten, das Problem dabei liegt halt in der Bewertung der einzelnen "Posten". Welche Regierungsform hat da die bessere Bilanz?
Den Inhalt der Satire wollte ich nicht beurteilt haben, lediglich die Kulisse und die Art, wie dann "der Kaiser" in den Medien dargeboten wird. Das darüber nicht - oder vielleicht doch? - nachgedacht wurde, stärkt mich in Richtung Ablehnung.

Antworten