"Die Tänzerin und der Gangster"Sarah Engels erzählt von Fünf-Eurojobs und dem Wagnis Hauptrolle

Sarah Engels spielt in dem Sat1-Film "Die Tänzerin und der Gangster" die Hauptrolle. Am 17. Jänner im TV.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sarah Engels in ihrer ersten Hauptrolle im Sat1-Film "Die Tänzerin und der Gangster"
Sarah Engels in ihrer ersten Hauptrolle im Sat1-Film "Die Tänzerin und der Gangster" © Sat1
 

Ja, es gibt furchtbare Jobs. Einen solchen hat ganz offensichtlich die Barkeeperin Toni. Es ist weniger der Ausschank von Kaltgetränken, der eine Zumutung ist, sondern ihr Chef. "Ey, Toni ich bezahl' dich hier nicht fürs Quatschen", blökt er sie an, als er beobachtet, wie sich die junge Frau mit einer Freundin unterhält. Nach seinem Statement zieht er bald - von einem geräuschvollen Rülpsen untermalt - von dannen.

Nein, ganz so schlimm klingt es nicht, wenn Sarah Engels über die kleinen Jobs redet, mit denen sie früher ihre Finanzen aufgebessert habe. In einer Pizzeria habe sie mal gearbeitet. Und Autoteile, die habe sie auch schon sortiert. "Es war damals ein riesiger Erfolg für mich, als ich von 5 Euro Stundenlohn auf 5,50 Euro aufgestiegen bin." Klingt wie eine Erfolgsgeschichte. Aber ein paar Parallelen zwischen dieser Toni und ihr, die gibt es schon - und das nicht ganz zufällig. Toni ist für Engels, die einst durch die RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" bekannt wurde und heute rund 1,8 Millionen Abonnenten bei Instagram hat, die erste große Hauptrolle im Fernsehen. Auf dem ZDF-"Traumschiff" hat sie zwar auch schon mitgespielt, als singendes Zimmermädchen unter der Ägide von Kapitän Florian Silbereisen. Den Film "Die Tänzerin und der Gangster – Liebe auf Umwegen" soll nun aber sie selbst durch die Untiefen eines Fernsehabends steuern. Zu sehen ist er am 17. Jänner auf Sat.1.

Der Sender nennt Engels ein "Multitalent", was sicherlich richtig
ist. Sie singt, sie tanzt ("Let's Dance"), fährt kunstvoll Schlittschuh ("Dancing on Ice") und viele Menschen verfolgen mit einer gewissen Neugier ihr Privatleben. Als sie im Dezember zum zweiten Mal Mutter wurde, war das eine große Nachricht. Die Trennung von ihrem einstigen Casting-Konkurrenten und späteren Mann Pietro Lombardi (29), mit dem sie von 2013 bis 2019 verheiratet war, war das einst ebenso. Lombardi ist der Vater ihres ersten Sohnes Alessio.

Dennoch ist ein abendfüllender Film ein Wagnis. Engels ist keine
ausgebildete Schauspielerin. Ein Kunstgriff, mit dem sich so etwas
auffangen lässt: Die Rolle gar nicht so weit von der Person entfernt
anlegen, die sie spielt. In "Die Tänzerin und der Gangster" wird nun
viel gesungen und viel getanzt. Und Toni erinnert im Habitus schon
sehr an Engels. "Toni ist eine echte Löwen-Mama, die mit einem Casting in Berührung kommt - damit kann ich mich natürlich identifizieren",
sagt Engels dazu der Deutschen Presse-Agentur. Das Schöne sei
gewesen, dass es noch gar kein fertiges Drehbuch gegeben habe, als
sie zu dem Projekt gestoßen sei. "Ich habe gesagt: Es wäre schön,
wenn man Tanz und Gesang miteinbinden könnte, weil das zu mir und
meinem Leben passt."

Die Story: Toni, alleinerziehende Mutter, träumt von einer
Karriere als Musical-Darstellerin, hat diese Vision aber eigentlich
aufgegeben. "Ich sing' nicht mehr!" sagt sie. Wie es aber kommen
muss, landet sie doch noch mal bei einem Casting - und wird
genommen. Und nicht nur das: Durch günstige Umstände - in Person
einer divenhaften Hauptdarstellerin, die alle nervt - kommt sogar
eine ganz große Rolle in greifbare Nähe. Was dem Film eine Dimension jenseits des Engels'schen Kosmos
gibt, sind grimmige Kriminelle, mit denen sich Toni  herumschlagen muss, weil ihr ehemaliger Partner auf die schiefe Bahn geraten war. Zu der Berliner Mini-Mafia gehört auch ein gewisser Tom (Christopher Patten), von dessen Verstrickungen ins Milieu Toni aber nichts weiß, als sie ihn erstmals trifft. In der Folge bandelt sie mit dem
samtäugigen Gangster an. Ein dunkles Geheimnis hängt nun wie eine
Gewitterwolke über dem jungen Glück.

"Ich bin sehr aufgeregt, dass der Film nun zu sehen ist. Gerade
weil ich im Schauspielbereich nicht so viel Erfahrung habe", gibt
Engels zu. Die Drehzeit in Berlin hat sie allerdings schon als
positive Erfahrung verbucht. Im Sommer war sie mit Familie in die
Hauptstadt gezogen. Ihre zweite Schwangerschaft stellte den Dreh
unter besondere Vorzeichen. "Der Bauch wurde im Laufe der Zeit
natürlich immer größer", erklärte sie in einer Mitteilung von Sat.1.
"Aber wir hatten tolle Kostümdamen, die das immer gut kaschieren
konnten."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!