Salzburger Festspiele40.000 Kristalle funkeln auf Netrebkos Kleid

Für Opern-Star Anna Netrebko wurde ein Kleid mit 40.000 Swarovski-Kristallen entworfen. Die 49-Jährige wird das Kleid in der Puccini-Oper "Tosca" ab 21. August tragen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dieses Kleid wurde für Netrebko gefertigt
Dieses Kleid wurde für Netrebko gefertigt © APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Für die diesjährige Wiederaufnahme der Puccini-Oper "Tosca" ab 21. August von den Osterfestspielen 2018 haben die Salzburger Festspiele neue Kostüme anfertigen lassen. Vor allem ein Kleid wird Anna Netrebko - sie singt die Titelrolle - glitzernd in Szene setzen. Rund 40.000 Swarovski-Kristalle wurden auf den roten Satin und die schwarzen Spitzenärmel appliziert. Ein mit Tausenden, bunten Kristallen verziertes Collier bringt auch das Dekolleté der Operndiva zum Funkeln.

Diese zweiteilige Abendrobe hat bereits am Donnerstag, zweieinhalb Wochen vor der Premiere, für Blitzlichtgewitter und Gedränge gesorgt. Zahlreiche Journalisten sind in das "Kristall-Atelier" auf die Seitenbühne des Großen Festspielhauses gekommen. Dort präsentierten die Salzburger Festspiele insgesamt drei Kostüme, die Kostümbildnerin Renate Martin für die Sopranistin entworfen hat.

Netrebko ist zwar noch nicht in Salzburg eingetroffen, aber die Kostüme hat sie schon anprobiert. Die Kostümbildnerin ist dazu eigens in die Staatsoper nach Wien gefahren. "Anna Netrebko hat in nur 41 Minuten alle drei Outfits anprobiert. Die Kostüme haben ihr sofort gefallen", schilderte heute Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler. Es habe auch gar keinen Sinn, eine Künstlerin mit einem Kostüm einzukleiden, in dem sie sich nicht wohlfühle.

Die Robe gab aber nur einen Vorgeschmack von dem, was das Publikum bei der Premiere am 21. August im Großen Festspielhaus erwartet. "Man sieht noch gar nicht, wie das Kleid wirkt, wenn sich Anna Netrebko damit bewegt", meinte Martin. Der Kostümdirektor der Salzburger Festspiele, Jan Meier, habe ihr bei der Verwirklichung der Kostüme geholfen, erzählte sie.

Meier ist dafür auch zur Swarovski-Manufaktur nach Wattens in Tirol gefahren. Er bezeichnete das funkelnde Satinkleid mit Spitzenmuster und schwarzem Tüll als "Highlight". Der Rock des Kleides weist verschiedene Rottöne auf. Als krönenden Abschluss trägt die Operndiva dazu nicht nur das funkelnde Collier, sondern auch mit Kristallen verzierte Ohrringe und glitzernde, schwarze Pumps.

"Insgesamt wurden 50.000 Kristalle verarbeitet", sagte Meier. Netrebko wird auch in einem weißen, langen Sakko mit darunter liegendem schwarzen Spitzenkleid und mit einer olivgrünen Lederjacke zu sehen sein. Als weiteres Accessoire trägt sie bei einem Auftritt eine kleine, mit Perlen und 9.000 Kristallen bestückte Tageshandtasche. Rund 200 Arbeitsstunden wurden für die drei Kostüme in der Kostümwerkstatt der Festspiele aufgewendet.

Rabl-Stadler betonte noch, wie wichtig die langjährige Zusammenarbeit der Salzburger Festspiele mit Swarovski sei, wenn es um Innovation, Glamour, Verzauberung und Magie gehe.

"Tosca" ist die letzte Opernpremiere der diesjährigen Salzburger Festspiele in der Inszenierung von Michael Sturminger. An der Seite von Publikumsliebling Netrebko wird ihr Ehemann Yusif Eyvazov als Cavaradossi singen. Netrebko war bei den Salzburger Pfingstfestspiele 2021 in der konzertanten Oper für Anja Harteros als Tosca eingesprungen. Die Aufführung wurde vom Publikum mit frenetischem Applaus bejubelt.

200 Arbeitsstunden wurden in dieses Kleid investiert
200 Arbeitsstunden wurden in dieses Kleid investiert Foto © APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!