Das Licht fällt durch die Blätter an den Bäumen im Garten, vor einer Kulisse aus drapierten cremefarbenen Decken und Vorhängen posieren mehrere Frauen für die Kamera. Rote Haare, blonde Haare, dunkle Haut, Dehnungsstreifen, Tattoos und ein Babybauch auf einem Bild – das Grazer Schmucklabel Ikariia setzt auf Vielfalt.

Im Garten der Gründerinnen Victoria und Katharina Eisterer wuselt es, für die Webseite werden neue Fotos geshootet. "Es ist so aufregend, all diese besonderen Frauen heute hier zu haben und so cool zu sehen, wie großartig sie gemeinsam auf den Bildern wirken", sagt Victoria Eisterer. Das Konzept des Shootings: die Gegensätze und Facetten der Gesellschaft. Selina Grasser mit ihren roten Haaren und Maylie Pedro-Kicao bilden vor dem hellen Hintergrund mit ihrer unterschiedlichen Haarstruktur und Hautfarbe einen starken Kontrast. "Genau das wollen wir zeigen. Wie unterschiedlich wir alle sind und wie schön es ist, einzigartig zu sein", so Eisterer.

Victoria und Katharina Eisterer gründeten ihr eigenes Label und wollen anderen Menschen Selbstbewusstsein vermitteln
© Tinksi

Selflove und Göttinnen

Die Models sind begeistert von dem Konzept. "Auf Social Media herrschen immer noch so toxische Ideale, die nicht der Realität entsprechen, umso wichtiger finde ich, dass Labels zeigen, wie das echte Leben aussieht und dass die Körperform nichts über den eigenen Wert aussagt. Wir sind alle wertvoll und ich persönlich liebe meinen Körper", sagt Curvy-Model Meredith Brown, die sich wenig später neben dem Pool im Garten noch mit den Worten "#selflove" auf die Beine gemalt von Fotografin Tina Reiter ablichten lässt.

Unterdessen wird die Roberta Rantasa in eine Göttin verwandelt, Glitter und Blumenkrone inklusive. Ihr Babybauch ist heute neben den Schmuckstücken einer der Hauptakteure. Reiters Kamera klickt in regelmäßigen Abständen, während Katharina Eisterer Rantasas Haare in die richtige Position bringt und nebenbei noch Videos für den Instagram-Account macht. "Das ist richtig ungewohnt, so im Mittelpunkt zu stehen, aber die Fotos sehen jetzt schon toll aus", sagt die bald zweifache, junge Mama.

Dragqueen und Bodybuilderin

Mit Dragqueen Gloria Hole und Bodybuilderin Eva Saischegg haben sich die Geschwister auch Unterstützung von bekannten Grazer Gesichtern geholt. "Das ist für uns nicht selbstverständlich, schließlich sind wir noch ein sehr kleines Label", sagt Katharina Eisterer. "Ich habe noch gar nicht richtig realisiert, dass wir hier unsere eigene Kollektion shooten."

Erst gegen Abend sind alle Fotos im Kasten, die Geschwister sind zufrieden. "Wir hatten ein Konzept im Kopf und wussten nicht, was auf uns zukommt, aber es ist noch viel besser geworden, als wir es uns vorgestellt haben", so Victoria Eisterer.