Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WeltkulturerbeDie Heilige, die Weise, die Einzigartige: Schätze der Hagia Sophia

Konstantinopel und mit ihr die Hagia Sophia als Hauptkirche waren 1000 Jahre das Zentrum der Orthodoxie. Bis heute lässt sich das an Bau und Ausstattung festmachen.

Treffen zweier Religionen: Blick in die Apsis der Hagia Sophia
Treffen zweier Religionen: Blick in die Apsis der Hagia Sophia © AFP (OZAN KOSE)
 

Wir wussten nicht, ob wir im Himmel oder auf Erden waren“, schwärmten Gesandte von Großfürst Wladimir, nachdem sie die Hagia Sophia in Konstantinopel betreten hatten. 537 errichtet, sollte sie für viele Jahrhunderte die größte Kirche der Christenheit sein – und Prototyp der Basilika im byzantinischen Stil. Gleich nach dem Eingang findet sich der äußere und der innere Narthex, Hallen, die dem eigentlichen Kirchenraum vorgelagert sind. Vor allem in der Anfangszeit hielten sich hier die Katechumenen, also die Taufwerber, auf. Das Wort leitet sich vom griechischen „katéchein“, unterrichten, ab. Oder anders gesagt: Der Narthex war jener Ort, an dem Nicht-Christen mit den Glaubensgrundsätzen und wichtigsten biblischen Erzählungen vertraut gemacht wurden. Das Baptisterium selbst findet sich in unmittelbarer Nähe. Da es in den ersten Jahrhunderten noch viele Erwachsenentaufen gab, war vielen Gotteshäusern eine große Taufkapelle angeschlossen. Erst mit der Christianisierung großer Teile Europas ging ihre Anzahl deutlich zurück.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

reschal
0
19
Lesenswert?

Weder Respekt noch Toleranz

Die (Wieder)Verwendung der Hagia Sophia als Moschee zeigt, dass Erdogan und seine Anhänger keinen Respekt und keine Achtung vor anderen Menschen und Religionen haben. Solche Ansichten und Handlungen sind Zeichen von Intoleranz, mangelnder multilateraler Intelligenz und fehlender geschichlicher Aufklärung. Proteste sind bereits erfolgt. Sämtliche (vor allem wirtschaftliche) Beziehungen auf Eis legen.

Hildegard11
0
34
Lesenswert?

Alle Urlaubsreisen stornieren...

...und nicht in ein Land der Christenverfolgung reisen. Warum Geld in ein Land tragen, das uns gar nicht will. Bitte einmal kritisch nachdenken!